Ein Leben für die Feuerwehr

Anzeige
Günter Brunnöhler verstarb in der Nacht zum 18. Februar. (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)
Heiligenhaus: Feuerwehr-Scheune Abtsküche | Überraschend ist in der Nacht zum 18. Februar Ehrenhauptbrandmeister Günter Brunnöhler verstorben. In seinen 85 Lebensjahren widmete sich Brunnöhler über 63 Jahre lang mit ganzer Kraft der Feuerwehr: Unter seiner Leitung wurde die Jugendfeuerwehr gegründet, das Feuerwehrmuseum entstand aus seiner großen Privatsammlung.
Ein Name, der nicht nur in Feuerwehrkreisen und in Heiligenhaus bekannt ist: Günter „Günni“ Brunnöhler war so eng mit der Feuerwehr verbunden wie kaum ein anderer. Im Zweiten Weltkrieg leistete Brunnöhler bei einem Schnellkommando Dienste für den Feuerschutz, mit 22 Jahren trat Brunnöhler der Freiwilligen Feuerwehr Velbert bei. 1955 kam er dann nach einem Umzug zur Wehr nach Heiligenhaus. Erstaunliches und fast unglaubliches leistete er in seinen 63 Jahren bei der Feuerwehr: 1972 wurde unter seiner Leitung eine der ersten Jugendfeuerwehren im Kreis Mettmann gegründet, im selben Jahr entstand aus seiner großen Privatsammlung das Feuerwehrmuseum Heiligenhaus.
Auch nach seiner Versetzung in die Ehrenabteilung der Feuerwehr war für Brunnöhler nicht an Ruhestand zu denken: Weiterhin brachte er seine Kraft, sein Können und Wissen für das Feuerwehrmuseum ein, gehörte selber schließlich schon fast zum „Inventar“. Als erster Stadtjugendfeuerwehrwart in Heiligenhaus war noch am Ende fast jede Veranstaltung der Jugendfeuerwehr für Brunnöhler Pflicht.
Für seine Verdienste rund um die Feuerwehr wurde er mehrfach geehrt und ausgezeichnet: Der Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen zeichnete Brunnöhler mit dem silbernen und goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen aus, von der Deutschen Jugendfeuerwehr bekam er die Ehrennadel für sein Engagement in der Jugendarbeit verliehen. Als 2012 das Feuerwehrmuseum in der Abtsküche wieder eröffnete, erhielt Brunnöhler aus den Händen des Bürgermeisters die Schlotschmet-Medaille der Stadt Heiligenhaus. Ein Jahr später wurde er vom Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen für seine nunmehr 60-jährige Dienstzeit in der Feuerwehr geehrt.
Alle Kameraden der Jugendfeuerwehr, der Einsatz- und Ehrenabteilung trauern um ihren stets hilfsbereiten und freudigen Kameraden, dem sie noch heute viel zu verdanken haben. Viel, was die Feuerwehr Heiligenhaus noch heute ausmacht, hat Günter Brunnöhler mitgemacht oder selbst aufgebaut. Um die Trauer zum Ausdruck zu bringen, sind alle Fahrzeuge der Feuerwehr 14 Tage mit Trauerflor behangen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.