Bittere Niederlage für die RBH Oberliga-Damen gegen den Tabellenführer, weibliche U17 sichert sich "auf Schalke" den 1. Saisonsieg in der Regionalliga !!!

Anzeige
Eine ordentliche Leistung (9 Punkte, 1 Dreier) gegen den Tabellenführer VfL AstroStars Bochum zeigte Anja Strozyk von den Ruhrpott Baskets Herne. Aber auch sie konnte die 39:58 Niederlage der RBH Oberliga-Damen gegen das wohl beste Team der Liga nicht verhindern. (Foto: Simon Günther)
 
Constanze Przybyl aus der Bezirksliga-Mannschaft der Ruhrpott Baskets gab wie immer alles, doch letztlich waren die vielen Ausfälle für die RBH-Reserve nicht zu kompensieren, so dass man sich gegen die VfL AstroStars IV leider mit 29:51 geschlagen geben musste. (Foto: Simon Günther)
 
Längst nicht nur aufgrund ihrer 16 Punkte verdiente sich Hannah Wagner aus der weiblichen U15 der Ruhrpott Baskets Herne ein Sonderlob, war sie doch die einzige RBH-Spielerin, die bei der 47:82 Niederlage gegen das starke Team des BSV Wulfen Ihr Leistungspotential wirklich ausschöpfte. (Foto: Simon Günther)
Wochenendrückblick 10 / Saison 2016-2017

RBH Oberliga-Damen gehen beim Topspiel baden, deutliche 39:58 Niederlage gegen die VfL AstroStars Bochum !!!

Samstag, 03.12.2016

Oberliga Damen / 8. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – VfL AstroStars Bochum 39:58 (17:34)
Viertelergebnisse: 9:16 / 8:18 / 13:11 / 9:13
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Ambrus (13), Strozyk (9, 1 Dreier), Taubenberger (6, 1 Dreier), Günther (3), Kohn (2), Schmidt (2), Dams (2), Heinz (2), Franze
Freiwurfquote: 51 % (15/29)

Das vermeintliche Oberliga-Spitzenspiel war letztlich eine klare Angelegenheit für die Gäste des VfL AstroStars Bochum, die sich mit 58:39 vor allem aufgrund einer starken 1. Halbzeit verdient durchsetzen konnten.
Nur in den ersten Minuten der Partie agierten die Ruhrpott Baskets Herne mit dem ungeschlagenen Tabellen-führer VfL AstroStars Bochum auf Augenhöhe.
Bochum startete mit einem Dreier der gerade in der Anfangsphase starken Carina Linnemann in das Spiel, bevor Anja Strozyk ebenfalls per Dreier für den Ausgleich sorgte. Nach einem weiteren Treffer der Gäste sorgte Verena Taubenberger durch einen erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf nach schönem Passspiel für die 6:5 Führung der Gastgeberinnen, jedoch sollte dies zugleich die erste und letzte Führung der Hernerinnen in die-ser Partie sein.
In der Folgezeit zeigte die starke Verteidigung der Gäste Wirkung, vor allem in der Offensive gelang den RBH-Damen nun kaum noch etwas, Herne hatte große Probleme im Aufbau- und Passspiel, bekam jetzt kaum noch einfache Würfe. Bochum wiederum spielte im Stile einer Spitzenmannschaft konzentriert und besonnen und nutzte die Herner Schwächephase konsequent und eiskalt aus. Bis zur Halbzeitpause bauten die Gäste so den Vorsprung immer weiter aus, wobei im ersten Viertel vor allem Carina Linnemann und im zweiten Viertel vor allem Annika Kalinowski konstant punkten konnten. Beim Halbzeitstand von 34:17 für die VfL AstroStars Bochum war die Parte eigentlich schon entschieden.
In der Halbzeit wurde auf RBH-Seite das Spielsystem umgestellt und zudem nahm man sich vor in der Ver-teidigung noch viel aufmerksamer zu agieren.
Und die getroffenen Maßnahmen schienen auch Wirkung zu zeigen, nach dem Seitenwechsel verteidigte die Heimmannschaft so, wie es sich die Trainer Michael Hader und Ralf Hagemeyer von Beginn der Partie an gewünscht hätten: Dem Gegner wurde kaum noch Platz für das sonst so schnelle Spiel gelassen, auch ver-meintlich freie Würfe gab es für die AstroStars nun so gut wie nicht mehr.
In der Konsequenz gelang den Gästen bis zur 26. Minute nur ein einziger Punkt per Freiwurf. Leider lief es in der Offensive der Hernerinnen aber weiter nicht besonders gut, so dass man in diesen 6 Minuten selbst ge-rade einmal 6 Punkte erzielen konnte (23:35, 26. Minute).
Letztlich fehlte in dieser Phase der konsequente Zug zum gegnerischen Korb, das Passspiel wurde übertrie-ben, so dass man das eine oder andere Mal Probleme bekam innerhalb der vorgegebenen 24 Sekunden zum Wurf zu kommen. Aber immerhin ging das 3. Viertel am Ende knapp mit 13:11 an die Gastgeberinnen.
Auch im letzten Viertel agierte man mit dem Tabellenführer nahezu auf Augenhöhe, was aber zur Folge hatte, dass man aufgrund des 30:45 Rückstands nach 30 Minuten zu keinem Zeitpunkt der Partie mehr wirklich in Schlagdistanz kam.
Die VfL AstroStars Bochum schaukelten am Ende einen verdienten 58:39 Sieg souverän nach Hause, so dass sie nun mit 3 Siegen Vorsprung auf die Verfolger bereits mit einem Bein in der Regionalliga stehen.
„Glückwunsch an die VfL AstroStars Bochum, die heute verdient bei uns in Herne gewonnen haben. Sie ha-ben die Partie über 3 Viertel wacher und konsequenter als wir agiert, lediglich im 3. Viertel haben wir mehr als mitgehalten, aber das reicht gegen so ein Spitzenteam einfach nicht aus. Der Aufstieg ist für Bochum nun auch zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison bereits mehr als greifbar, drei Siege Vorsprung sind schon ein Pfund, mit dem die Gäste für den Rest der Spielzeit wuchern können“, zollten die RBH-Coaches Michael Hader und Ralf Hagemeyer nach der Partie ihren Respekt.

Weiter geht es für die RBH-Damen, die nach der Niederlage gegen die AstroStars vom 2. auf den 7. Tabel-lenplatz abgerutscht sind, schon am kommenden Samstag, den 10. Dezember beim Tabellenfünften TV Hörde, Sprungball ist um 18 Uhr in der SH Hörde 2, Stettiner Straße 12 in 44263 Dortmund-Hörde.

RBH-Reserve unterliegt mit 29:51 gegen die VfL AstroStars Bochum IV, Ausfälle waren einfach nicht zu kompensieren !!!

Samstag, 03.12.2016

Bezirksliga Damen / 8. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne II – VfL AstroStars Bochum IV 29:51 (9:35)
Viertelergebnisse: 0:18 / 9:17 / 10:10 /10:6
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Breil (7), Dach (5), Hauke (4), Legnar (4), Przybyl (4), Schwarz (3), Hader (2),
Freiwurfquote: 44% (4/9)

Zu viele Ausfälle und der Einsatz einiger angeschlagenen Spielerinnen waren für die RBH Bezirksliga-Damen einfach nicht zu kompensieren, gegen die VfL AstroStars Bochum IV gab es eine deutliche 29:51 Niederlage.
Mit Katrin Mücke, Regina Sobolewski, Vanessa Tews und Topscorerin Katharina Holtkamp fehlten gleich 4 Stammspielerinnen der RBH-Reserve beim Heimspiel gegen die AstroStars krankheits- bzw. berufsbedingt.
Dankenswerterweise stellten sich Klara Breil und Laura Legnar für diese Partie zur Verfügung, Mannschaft und Trainer freuten sich über die gute Leistung der beiden Spielerinnen und hoffen sie in Zukunft evtl. auch häufiger beim Training oder bei den Spielen begrüßen zu dürfen.
Die Defense der RBH-Reserve, die in dieser Formation noch nie zusammengespielt hatte, stand sogar noch ordentlich und ließ nur 51 Punkte der Gäste zu. Ein Sonderlob verdiente sich dabei Anne-Katrin Dach, die ein ums andere Mal mit ihren Blocks die Gegnerinnen zur Verzweiflung brachte. Das Problem war in dieser Partie aber vor allem das Herner Angriffsspiel: Obwohl im Angriff sogar viele freie Würfe herausgespielt wurden, fand insbesondere in der 1. Halbzeit fast kein Wurf das Ziel. Dadurch war die Partie - nach einem komplett punktelosen 1. Viertel der Herner Damen - bereits zur Halbzeitpause beim Stand von 9:35 entschieden. Immerhin konnte man die 2. Halbzeit dann sogar mit 20:16 für sich entscheiden, was aber an der deutlichen und verdienten 29:51 Niederlage nichts mehr ändern konnte.
Trainerin Steffi Schwarz: „Nächste Woche im Derby beim Herner TC IV benötigen wir eine deutliche Leistungssteigerung, ich hoffe aber auch, dass dann einige der Spielerinnen, die heute ausgefallen sind, wieder zur Verfügung stehen!“

„Auf Schalke“ gelingt der weiblichen U17 der Ruhrpott Baskets Herne der 1. Sieg in der Regionalliga !!!

Sonntag, 04.12.2016

Regionalliga U17 weiblich / 8. Spieltag:
FC Schalke 04 – Ruhrpott Baskets Herne 41:50 (19:27)
Viertelergebnisse: 7:13 / 12:14 / 12:12 / 10:11
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (16), Lorke (10), La. Hader (9), Huyeng (7), Korte (6), H. Wagner (2), L. Belataris, Dettki, Roesler, Unverhau
Freiwurfquote: 50 % (4/8)

Es ist vollbracht: Die weibliche U17 der Ruhrpott Baskets Herne erkämpft sich „auf Schalke“ mit 50:41 den 1. Saisonsieg in der Regionalliga.
Im Vergleich zur Vorwoche standen RBH-Coach mit Kim Huyeng und Anna Lena Wüllrich immerhin zwei Spielerinnen mehr zur Verfügung, so dass die weibliche U17 mit 10 Spielerinnen beim FC Schalke 04 antreten konnte.
Die jungen Hernerinnen (bis auf drei Spielerinnen gehören alle RBH-Korbjägerinnen noch den U15-Jahrgängen an) waren ihrem Gegner vor allem technisch deutlich überlegen. Konzentriert starteten sie in die Partie, kamen immer wieder zu Ballgewinnen und konnten sich so durch Treffer von Anna Lorke (2), Anna Lena Wüllrich (2), Kim Huyeng und Laura Hader bis zur 8. Minute auf 12:2 absetzen. In der Folgezeit kamen die Gastgeberinnen dann immer besser in die Partie, aber die Hernerinnen hatten auf alle Bemühungen der Gastgeberinnen stets die richtige Antwort. Und das obwohl man von außen den Eindruck hatte, dass die Rebounds im Zweifel immer wieder in den Händen der Spielerinnen des FC Schalke 04 landeten, während sich die Wurfversuche der Hernerinnen gerne mal wieder aus dem Korb drehten. Sprich: Das Glück hatten die RBH-Girls eher nicht auf ihrer Seite, aber einen unbändigen Kampfwillen, weil sie unbedingt den 1. Saisonsieg erzwingen wollten.
Eine 27:19 Führung nahm man mit in die Kabine und auch nach dem Seitenwechsel lagen die Gäste fast ständig mit 8-10 Punkten in Führung, so dass nach 40 Minuten harter Arbeit mit 50:41 der erste Sieg unter Dach und Fach gebracht war.
Trainer Heiko Dittinger: „Heute hat es endlich mit einem Sieg in dieser Altersklasse geklappt, aber ich bin mir sicher, dass dies ganz sicher nicht der letzte Erfolg für uns gewesen ist. Dieser Erfolg ist umso wertvoller, weil das Glück in dieser Partie ganz sicher nicht auf unserer Seite war, unfassbar wie viele Bälle sich heute aus dem Korb noch herausgedreht haben bzw. wie viele Bälle wir fast hatten…und dann doch nicht. Und auch die Foulprobleme von Anna Lena Wüllrich und Kim Huyeng konnten wir heute verkraften, da bestand durchaus die Gefahr, dass der Sieg nochmal in Gefahr gerät, aber auch das haben unsere Mädchen heute toll weggesteckt.“
Neben Topscorerin Anna Lena Wüllrich verdiente sich Laura Hader, die u.a. durch einen unbändigen Kampfgeist in der Verteidigung überzeugen konnte, ein Sonderlob der Trainer Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger.

RBH U15 ist gegen den BSV Wulfen um die starke Liz Unselt chancenlos und unterliegt deutlich mit 47:82 !!!

Samstag, 03.12.2016

Regionalliga U15 weiblich / 8. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – BSV Wulfen 47:82 (33:35)
Viertelergebnisse: 13:14 / 20:21 / 6:20 / 8:27
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Lorke (17), H. Wagner (16), Wüllrich (14), Dettki, Helling, Huyeng, Roesler, Unverhau
Freiwurfquote: 38 % (3/8)

Die weibliche U15 unterliegt im Spitzenspiel deutlich mit 47:82 und ist bis zur Pause sogar auf 2 Punkte ran. Eine desolate 2. Halbzeit sorgt letztlich aber für einen deutlichen Erfolg der Gäste.

Die Hernerinnen waren von Beginn sehr nervös und ließen gleich unzählige einfache Wurfmöglichkeiten ungenutzt. Dank einer ganz guten Verteidigung und einer im Angriff super aufgelegten Hannah Wagner hielt man aber bis zur Pause noch gut mit (33:35).
Doch obwohl man sich vornahm sich nun Punkt für Punkt abzusetzen, lief in Durchgang zwei überhaupt nichts mehr zusammen und die Wulfenerinnen um die bärenstarke Liz Unselt (51 Punkte!) erspielten sich eine 16:2 Serie zur 51:35 Führung der Gäste (28.). Von diesem Schock erholten sich die Gastgeberinnen dann auch leider nicht mehr, unzählige unnötige Ballverluste sorgten schließlich dafür, dass die Gäste sich immer weiter absetzen konnten und letztlich auch in der Höhe verdient gewannen.
Heiko Dittinger: „So etwas darf uns einfach nicht passieren. Da sind wir bis zur Halbzeit komplett im Geschäft, verlieren dann aber komplett den Faden. Selbst wenn man merkt, dass heute kein Sieg drin ist, muss man besser dagegenhalten und darf sich nicht so aufgeben. Heute haben leider alle Spielerinnen – mit Ausnahme von Hannah Wagner, die eine wirklich starke Partie gezeigt hat – nicht ihr volles Potential abrufen können.
Nächste Woche in Hörde wartet dann der nächste harte Brocken, ich hoffe, dass wir in der Lage sind, dort zumindest kämpferisch wieder über die gesamten 40 Minuten besser zu agieren.“

U11-Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne sind beim Titelfavoriten absolut chancenlos und unterliegen deutlich mit 5:127 bei CB Recklinghausen, geben sich aber nicht auf und kämpfen bis zum Schluss !!!

Sonntag, 04.12.2016

Regionalliga U11 weiblich / 5. Spieltag:
CB Recklinghausen – Ruhrpott Baskets Herne 127:5 (33:6)
Viertelergebnisse: 28:1 / 33:0 / 29:1 / 37:3
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
L. Pönitzsch (3, 1 Dreier), Grunwald (2), Göricke, Tarchichi, H.I. Wagner
Freiwurfquote: 25 % (2/8)

Ausgerechnet beim Titelfavoriten musste die U11 mit Lena Klaus auf die Topscorerin der letzten Woche sowie auf den talentierten Neuzugang Sudenur Sahin verzichten. Nur zu fünft waren die Mädchen chancenlos und unterlagen mit 5:127.

Obwohl RBH-Trainerin Vanessa Tews gegen den haushohen Favoriten CB Recklinghausen nur die Mindestanzahl von 5 Spielerinnen zur Verfügung stand, gingen die RBH-Girls motiviert ins Spiel, sie wollten ihr Bestes geben. Doch von Beginn an wurde deutlich, dass Recklinghausen den Hernerinnen nicht nur körperlich überlegen war. Über die gesamte Spielzeit zeigten die Gastgeberinnen, was sie können und warum sie ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen.
Die RBH-Korbjägerinnen gaben aber nie auf und nahmen auch das Angebot ihrer Trainerin das Spiel abzubrechen (im Jugendbereich ist das bei 60 Punkten Differenz möglich) nicht an, sondern kämpften tapfer bis zum Schluss. In den kommenden Spielen warten dann ganz sicher wieder leichtere Gegner auf die dann hoffentlich wieder vollständige U11 der Ruhrpott Baskets Herne.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 05.12.2016
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.