Herten innovativ: Stadtumbau Nord soll gestärkt werden

Anzeige
Der 'InnovationCity roll out' ist im Quartier Herten-Langenbochum und -Paschenberg angelaufen. Bürgermeister Fred Toplak, Dr. Babette Nieder, Geschäftsführerin der Hertener Beteiligungsgesellschaften, Tobias Clermont von der Innovation City Management GmbH und und Susanne Barth vom Klimateam der Stadt stellten das Projekt vor.

Der „InnovationCity roll out“ ist im Quartier Herten-Langenbochum und -Paschenberg angelaufen. Bürgermeister Fred Toplak stellte gemeinsam mit Tobias Clermont von der Innovation City Management GmbH und Dr. Babette Nieder, Geschäftsführerin der Hertener Beteiligungsgesellschaften, das Projekt und die Zielsetzung vor.

„Das Projekt bietet die Gelegenheit, das Stadtumbaugebiet Herten-Nord durch energetische Sanierung weiter zu stärken“, so Bürgermeister Fred Toplak. Ziel der Stadt sei es, den Erfolg des Projekts „Energielabor Ruhr“ auf ein weiteres Quartier zu übertragen. In enger Kooperation mit dem Klimateam, weiteren Akteuren aus der Stadt und dem Quartier entwickelt die Innovation City Management GmbH (ICM) in den folgenden sechs Monaten ein Konzept für die Stadtteile Langenbochum und Paschenberg. Während der ersten sechs Monate stehen das energetische Sanierungs- und das Energieversorgungskonzept im Zentrum der Planungen. Gleichzeitig wird für das Quartier ein Kommunikationskonzept entwickelt, das alle Akteure ansprechen soll.
„Mit dem InnovationCity roll out stärken sich die erfolgreiche Entwicklung des Gewerbegebiets, des Stadtteilparks auf Schlägel & Eisen und die energetische Sanierung des umliegenden Quartiers gegenseitig“, erklärt Dr. Babette Nieder. Zugleich ist das Projekt ein Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität der Stadt Herten im Jahr 2050, wie im Hertener Klimakonzept 2020+ beschlossen.
Das Quartier Langenbochum/Paschenberg hat rund 10.000 Einwohner und ist vielfältig in seiner Nutzungs-, Bewohner- und Baustruktur. Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt die privaten Eigentümer bei Maßnahmen zur energetischen Sanierung zu unterstützen, um die Gebäudestruktur auch städtebaulich zu verbessern. Dabei stehen die Siedlungen rund um die Zeche und das Mühlenviertel im Fokus.  Der Name „InnovationCity roll out“ steht für eines der größten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem 2010 gestarteten Projekt „InnovationCity Ruhr/Modellstadt Bottrop“ sollen auf das gesamte Ruhrgebiet ausgerollt werden.

In insgesamt 20 ausgewählten Quartieren der Metropole Ruhr werden ganzheitliche Quartiersentwicklungen nach dem Vorbild der „InnovationCity Ruhr/Modellstadt Bottrop“ initiiert.
Der Name „InnovationCity roll out“ steht für eines der größten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem 2010 gestarteten Projekt „InnovationCity Ruhr/Modellstadt Bottrop“ sollen auf das gesamte Ruhrgebiet ausgerollt werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.