Der Rocker unter den Bauchrednern

Anzeige
Andreas Minze mit seiner Puppe Lemgus. (Foto: Heike Cervellera)

Seit einigen Jahren ist Andreas Minze als Bauchredner unterwegs. Jetzt ist er sogar beim größten Bauchrednertreffen der Welt in Amerika aufgetreten. Mit im Gepäck: Handpuppe Lemgus.

Ein großer Knuddelbär mit dem Herz am richtigen Fleck und ganz viel Sinn für Humor. Das ist der erste Gedanke, der mir durch den Kopf geht, als ich Andreas Minze kennengelernt habe. Dass diese Vermutung mehr als passend ist, habe ich in der nächsten Stunde festgestellt.

Der Moerser hat 2002 mit dem Zaubern angefangen: „2006 war dann nach mir bei einer Show ein Bauchredner dran und ich fand das total witzig.“ Das war der Anfang für Minzes Bauchredner-Karriere. Er besuchte einen Bauchredner-Kurs und ließ sich beibringen „wie man mit unbewegtem Mund sprechen kann“. Bei einem weiteren Kurs ging es dann um die Interaktion mit der Puppe auf der Bühne, berichtet Minze. Nach einem guten Jahr stand er dann zum ersten Mal auf der Bühne: „Anfangs hatte ich die Idee eher ins Kabarettmäßige zu gehen, das hat aber nicht geklappt. Die Puppen müssen hier in Deutschland niedlich sein.“

In diesem Jahr hat Minze sich einen ganz besonderen Traum erfüllt. Er ist zur Vent Haven Convention, dem größten Bauchrednertreffen in der Welt, nach Cincinnati geflogen: „Da waren knapp über 700 Bauchredner von überall aus der Welt, das war echt Wahnsinn.“ Generell haben die Amerikaner zu Bauchrednern eine ganze andere Beziehung als in Deutschland, berichtet Minze: „Seit Jeff Dunham ist die Bauchredner-Szene explodiert.“ Genau dieser lud alle Teilnehmer auch zu seinem Programm ein: „Ganz große Klasse“, so Minzes Urteil.

Minze selbst war auf der Convention auch für einen Auftritt gebucht. Mit dabei die Rockerpuppe Lemgus. Der sympathische Moerser hat nämlich auch einen großen Faible für harte Rock Musik. Deshalb hat er eine Puppe zu einer Hardrock-Puppe modifiziert: Entstanden ist Lemgus. Ihren Namen verdankt Lemgus, der in seiner vorherigen Karriere Musiker in der fiktiven Band Motor DC war, zwei Idolen von Minze: Lemmy Kilmister und Angus Young. Ein Traum von Minze ist, „die Puppe bekannt zu machen.“ Mit dem Auftritt bei der Convention ist der Moerser dem auf jeden Fall ein gutes Stück näher gekommen: „Die Amis waren begeistert von Lemgus.“

Absoluter Wunschtraum wäre für Münze mal mit Lemgus und einer Rockband auf der Bühne zu stehen. Aber auch für dieses Jahr steht noch einiges an. Momentan liegt eine Anfrage von RTL für die Puppenstars auf Minzes Tisch. Es bleibt mit Spannung abzuwarten, wie es da weitergeht. Der auf dem Boden gebliebene Rocker mit dem großen Herz ist sich einer Sache aber zu 100 Prozent sicher: „Alles ist möglich, aber nichts muss.“ Am Wichtigsten ist für den Moerser nämlich nur eine Sache: „Das Publikum soll bei meinen Auftritten gar nicht nachdenken müssen, sondern einfach lachen und Spaß haben.“

Als ich mir im Anschluss seine Nummer mit Lemgus anschaue, kann ich nur sagen: Auftrag erfüllt, Herr Minze. Ich hatte unheimlich viel Spaß und muss doch mal gucken, ob ich mich irgendwann mal bei einem Auftritt in die erste Reihe vorkämpfe und ein Autogramm von Lemgus bekomme.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.