Festival-Premiere in Monheim: Abtanzen zu Electrobeats

Anzeige
Florian Nellen (l.) und Hendrik Klenner sind die Initiatoren des Electro Jungle Festivals. Foto: S. Polster
Premiere in Monheim: Zum ersten Mal findet am 11. Juli mit dem Electro Jungle Festival ein Open-Air-Event statt, bei dem Liebhaber der elektronischen Tanzmusik voll auf ihre Kosten kommen. Initiiert haben die Großveranstaltung für bis zu 8000 Besucher Florian Nellen (18) und Hendrik Klenner (18).

Hohes Gras, Sandberge und Bauwerkzeuge prägen zurzeit noch das 40.000 Quadratmeter große Areal hinter dem Monberg an der Daimlerstraße. Das Gelände, auf dem sich seinerzeit der Schrottverwerter IMR niederlassen wollte, wird am Samstag, 11. Juli, zur angesagten Partylocation. Dafür wird es in den kommenden Monaten entsprechend herausgeputzt.

Das Gras wird gemäht, Unebenheiten begradigt und das Baustellenlager für die Umbauarbeiten auf der Krischerstraße verschwindet. Auf dem eingezäunten Gelände werden für das Festival zwei Bühnen errichtet. Ein über 2200 Quadratmeter großes Palastzelt wird zur so genannten Mainstage (Hauptbühne). „Es wird eine LED-Wand geben, ganz viele Lichteffekte, Show-Animation und Walking Acts“, sagt Florian Nellen. Auf der zweiten, kleineren Open-Air- Bühne wird es etwas ruhiger, chilliger zugehen.

Beide Bühnen werden durch eine Versorgungsstraße voneinander getrennt. „Dort reiht sich Pavillon an Pavillon, wo im Wechsel Getränke und Essen angeboten werden. Sie sind von beiden Seiten zugänglich“, so Nellen weiter.

Laut, bunt und wild soll es werden, das Electro Jungle Festival. Die Gäste ab 16 Jahren erwartet von 13 bis 22 Uhr elektronischer Sound in den verschiedensten Musikrichtungen. Im Line-Up finden sich nationale und internationale Größen wie Tomorrowland Resident Yves V, die englische House-Größe Kryder, der Franzose Michael Calfan, der holländische Newcomer Mitchell Niemeyer, Plastik Funk aus Düsseldorf, das Frauen DJ Duo 2 elements, Timbo aus Erkelenz und der Monheimer Lokalmatador DJ Air Flik.

Mit zwei Jahren Vorlauf haben die beiden die Großveranstaltung geplant. Als Kooperationspartner steht die Düsseldorfer Marketingagentur Vibinmedia an ihrer Seite. Insgesamt verteilt sich die Organisation auf sieben Leute. „Entstanden ist die Idee bei den Summerbeats der Peto“, erzählt Florian Nellen, der als DJ Air Flik in der Szene unterwegs ist. Er hat im letzten Jahr auf vielen großen Festivals gespielt und verfügt so über die entsprechenden Kontakte zu namhaften DJs und Künstlern.

Ursprünglich hatten Nellen und Klenner die Bürgerwiese Baumberg als Veranstaltungsort geplant. Doch schnell zeigte sich, dass die Wiese zu klein und der Aufwand für die Sicherheit zu hoch wäre. Ein neuer Ort musste her. Den gibt es nun mit Unterstützung der Stadt auf dem Gelände an der Daimlerstraße. Finanziert wird das Festival über Eintrittskarten (29 Euro im Vorverkauf), Sponsoring und Merchandisingprodukte. Die Kosten liegen im sechsstelligen Bereich. Genaue Zahlen dürfen die beiden aus vertraglichen Gründen nicht nennen.

Am Festivaltag selbst wird die Daimlerstraße komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Bahnen der Stadt Monheim bieten einen Shuttle-Service vom Langenfelder S-Bahnhof an. Der Preis für die Fahrt ist im Ticket mit drin. Außerdem kann das Parkhaus der BASF mit 400 Stellplätzen genutzt werden.

Infos:

Weitere Infos und Tickets gibt es zum Preis von 29 Euro im Vorverkauf über die Internetseite www.electrojungle-festival.de

Im Vorlauf zum Festival finden verschiedene Partys statt. Die nächsten sind am Donnerstag, 30. April, zum „Tanz in den Mai“ im Schauplatz Langenfeld und am Mittwoch, 13. Mai, im Bootshaus Köln.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.