Urlaubszeit im Zöllnerhaus – Grillfest und andere Aktivitäten

Anzeige
Betreuerin Nicole Kleemann (links) mit Bewohnern des Zöllnerhauses beim Grillfest. Auch Udo Vossen, ehrenamtlicher Betreuer (dritter von rechts), lässt es sich schmecken.
 
So lässt sich leben!

Wenn der Name Zöllnerhaus fällt, denken viele auf Anhieb nur an Problemfälle von wohnungslosen Jugendlichen oder ähnliches. Denn der Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer (SKFM) Monheim am Rhein e.V. nimmt im Zöllnerhaus an der Rhenanistraße 1 junge Erwachsene zwischen 18 und 27 Jahren auf, wenn sie wohnungslos sind oder drohen zu werden und sich in besonderen sozialen Schwierigkeiten befinden. "Betreutes Wohnen für junge Erwachsene" heißt der Fachbegriff, unter dem das Projekt vom SKFM bereits seit 1994 erfolgreich praktiziert wird. Durch die Stärkung der Eigenverantwortung wird den Jugendlichen eine neue Lebensperspektive vermittelt, so dass sie letztlich ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen können.

Was lange währt, wird endlich gut!


Dass hier aber Gemeinschaft und Eigenverantwortung nicht nur geübt sondern auch gelebt wird, ist kaum bekannt. So konnten vor kurzem die Bewohner des Zöllnerhauses wieder ihr jährliches Grillfest im „eigenen“ Garten bei hochsommerlichen Temperaturen feiern. Sie freuten sich diesmal umso mehr darauf, da es aufgrund der schlechten Wetterperiode immer wieder verschoben werden musste. Speisen und Getränke wurden vom SKFM übernommen. Der Einkauf der Waren sowie die gesamte Vor- und Nachbereitung des Festes organisierten dagegen die sieben Heimbewohner in eigener Regie. Kurzum: Es war ein gelungenes Fest, dass das Gemeinschaftsgefühl der Jugendlichen wieder gestärkt hat.

Zuvor verschönerten die jungen Leute noch das Gartenhäuschen, das sich auf dem Gelände des Zöllnerhauses befindet. Im Rahmen der Neugestaltung des Gartens fanden sie das Häuschen renovierungsbedürftig. Unter Anleitung und Unterstützung des Hausmeisters Robert Groß erhielt es deshalb einen neuen Anstrich. Gleichzeitig wurden vorhandene Schäden beseitigt bzw. ausgebessert. Das entsprechende Material stellte auch hier der SKFM Monheim e.V. zur Verfügung.

Zur Zeit wohnen im Zöllnerhaus drei junge Frauen und vier junge Männer im Alter zwischen 19 und 21 Jahren in drei Wohngemeinschaften. Das Haus für ambulant betreutes Wohnen wird von Nicole Kleemann betreut. Weitere vier ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen sie dabei. Die meisten Bewohner befinden sich in beruflicher Vorbereitung, Ausbildung oder Schule, so dass die Ferien- und Urlaubszeit gut genutzt werden konnte für diverse Aktionen, Ausflüge und Feiern.

So starteten vor einiger Zeit fünf Bewohner mit ihrer Betreuerin Nicole Kleemann mit einem Transporter bei sengender Hitze aber mit viel Vorfreude zu einem Ausflug ins Phantasialand nach Brühl. Hier wurden trotz langer Warteschlangen gemeinschaftlich alle Achterbahnen gestürmt. Die Wasserbahn war natürlich besonders begehrt, denn sie brachte die ersehnte Abkühlung. Alle hatten Spaß an den vielen Attraktionen und am Ausprobieren neuer Angebote. Auch dieses Freizeiterlebnis wurde durch den SKFM gesponsert. Für die Jugendlichen war auch dieser Ausflug ein unvergessliches und Gemeinschaft förderndes Erlebnis. Sie konnten ihren nicht immer einfachen Alltag einfach mal vergessen und erleben, dass Gemeinschaft für ein menschliches Miteinander einfach wichtig ist. Frei nach Jeremy A. White: „Abschalten. Sich Zeit lassen. Die Welt vergessen. Glücklich sein.“

Weitere Infos zum SKFM Monheim und Zöllnerhaus unter www.skfm-monheim.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.