Flutung der Tagebaue?: Grundwasseranstieg am Niederrhein

Anzeige
Tagebau Hambach, Blick von der Aussichtsplattform
Neukirchen-Vluyn: Braunkohleneinwirkungsgebiet |

So nützlich wie ein Ausstieg aus der Braunkohlenverstromung auch sein könnte, so werden die Veränderungen des Grundwasserhaushalts am linken Niederrhein sich folgenreich einstellen.

Soweit bekannt, wirken sich die derzeitigen Grundwasserabsenkungsmaßnahmen zur Trockenhaltung der Braunkohletagebaue noch bis nach Kleve mit minus 1 Meter Grundwasserspiegelhöhe aus.

Faktische Auswirkungen (u.a.):

> Anstieg des Grundwasserniveaus wie "vor" dem Tagebau
> Wiederausbildung ehemaliger Feuchtgebiete die bislang als Siedlungsgebiete ausgewiesen waren/sind
> Geländeanhebung durch Wiedervernässung von ausgetrockneten Torfschichten
> Feuchteschäden in Gebäude, Rissgefahrbildung
> Anstieg von Überschwemmungsgefahren insbesondere über Steinkohlen- und Salzabbaugebiete bzw. Erhöhung von Sümpfungsmaßnahmen
> nachhaltige Auswirkungen auf die Gewässer z. Bsp. Niers

Fazit: Bedenke beim Strategiewandel ob die absehbaren Folgen die derzeitigen Nachteile rechtfertigen.


Hochwasserschutzinitiative am Niederrhein (HWS)
H.-Peter Feldmann

Kommentare erwünscht
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.