Landschaft der Zukunf: „Tag im 2Stromland“ gibt Einblicke

Anzeige
Michael Führs von der Regionale 2016 Agentur GmbH, Josef Himmelmann, Bürgermeister der Stadt Olfen, Gunther Albrecht von der Stadt Haltern am See und Jan-Philipp Könemann vom Projektbüro 2Stromland.

Zu einem „Tag im 2Stromland“ laden die Projektträger des Regionale 2016-Projektes „2Stromland“ am Freitag, 25. September, an die neue Steverumflut an der Füchtelner Mühle in Olfen ein. Im Mittelpunkt steht das Experiment Hutewald: Durch Beweidung soll ein abwechslungs- und artenreicher Wald entstehen. In diese Entwicklung gibt der „Tag im 2Stromland“ spannende Einblicke.

Zwischen Lippe und Stever, zwischen Olfen und Haltern am See, zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland liegt ein fast vergessener Raum. Das Landschaftsbild prägen die Flüsse Lippe und Stever mit ihren Auen. Zwischen ihnen liegen Städte und Dörfer, landwirtschaftliche Flächen, große Wälder und die Halterner Stauseen.

Mit dem „2Stromland“, einem Projekt der Regionale 2016, wollen die Städte Haltern am See, Olfen und Datteln, der Lippeverband, die HVG Grünflächenmanagement GmbH, die Landschaftsagentur Plus, Gelsenwasser AG und RAG Montan Immobilien GmbH Brücken schlagen zwischen Ruhrgebiet und Münsterland.
In dieser Region, in der eine ausgeprägte Flächenkonkurrenz zwischen verschiedenen Nutzungen herrscht, soll ein neuer Umgang mit der Landschaft erprobt werden. Wer etwas erproben will, muss dazu „Experimente“ durchführen, die sich in diesem Fall mit jeweils unterschiedlichen Aspekten der Kulturlandschaft und ihren Möglichkeiten befassen.

Diesmal wird das Experiment Hutewald der Städte Olfen und Haltern am See im Mittelpunkt stehen. Hier soll in zwei jeweils ca. 50 Hektar großen Flächen die früher weitverbreitete Waldbeweidung wieder eingeführt werden. Im Gegensatz zu vergangenen Zeiten, in denen die Waldbeweidung der Fleischgewinnung diente, soll mit dem Experiment Hutewald untersucht werden, wie aus dem aus Nadel- und Mischwald bestehendem Landschaftsraum zwischen Olfen und Haltern am See ein naturnaher, artenreicher und lichter Wald geschaffen werden kann. Dabei sollen die Waldstücke, die auch heute schon von vielen Bürgern für Spaziergänge genutzt werden an Attraktivität gewinnen.

Der „Tag im 2Stromland“ ist das jährliche Ereignis, um die interessierte Öffentlichkeit an ersten Ergebnissen dieser Experimente teilhaben zu lassen. Nach den erfolgreichen „Tagen im 2Stromland“ der vergangenen Jahre, die im Zeichen der Experimente Wirtschaftswege, Flussstrände und dem Umbau der Stadtmühlenbucht in Haltern am See standen, organisieren die Projektträger auch 2015 wieder einen „Tag im 2Stromland“ - am Freitag, 25. September, von 13 bis 18.30 Uhr an der neuen Steverumflut in Olfen, Kökelsumer Straße.

Ein reichhaltiges Programm mit Fachdiskussionen, Erkundungen und Unterhaltung wird die Besucher an diesem Tag erwarten. Nicht nur fachlich interessierte Bürgerinnen und Bürger kommen dabei auf ihre Kosten, die Veranstaltung wendet sich auch an die ganze Familie: So gibt es Floßfahrten auf der Stever, Exkursionen in die Steveraue und geführte Radtouren mit fachkundigen Erläuterungen in den Hutewald. Das mobile Forschungslabor Lumbricus und Spielangebote für Kinder runden das Programm ab. Der Eintritt ist frei.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.