Harmonischer Vereinsjugendtag des KAG Ossenberg

Anzeige
Ludger Opgenorth, seine Frau Beate und die Prinzessinnenmutter Gaby Kempken mit Prinzessin Chantal I. und ihren Adjutantinnen
Neue Wege ging der Jugendausschuss des KAG Ossenberg und verband den ordentlichen Vereinsjugendtag mit einem gemütlichen Osterlammessen wahlweise mit Käse oder Marmelade. 33 Mädchen gehören inzwischen der JKAG an und fast alle waren mit ihren Eltern anwesend, als die Vereinsjugendwartin Anja Holbeck-Quasnik die Sitzung eröffnete.

Sie ging in ihrem Bericht mit sichtlichem Stolz auf die abgelaufene Session ein, die für die beiden Tanzgarden des KAG mit einem wahren Paukenschlag begann. Sowohl die Red Angels, die zum ersten Mal einen Gardetanz präsentierten, als auch die La Lunas konnten die Rheinberger Stadtmeisterschaften im Gardetanz für sich entscheiden. Hinzu kam noch der Vizemeistertitel für Alia Nehring.

Großes Lob hatte Anja Holbeck-Quasnik aber auch für die Kinderprinzessin Chantal I. parat, die „mit ihrem Lächeln ganze Säle in den Bann zog“ und von ihren Adjutantinnen Amelie Kempken und Lena Kehrmann bestens unterstützt wurde.

Auch die Ossenberger Kindersitzung unter dem Motto „von Kindern für Kinder“ bot jede Menge Anlass zur Freude. Sie war wieder einmal sehr gut besucht und die jungen Moderatorinnen Alia Nehring, Mara Quasnik und Kira Stüdemann wussten durchaus zu überzeugen.

Ein absoluter Höhepunkt für die jungen Ossenberger Karnevalisten war sicherlich die Teilnahme an den Karnevalsumzügen in Ossenberg und Rheinberg, bei denen sie zum ersten Mal ihren eigenen Wagen präsentierten.

Der Blick ging aber auch schon in die Zukunft und am 2. Juli gibt es ein Sommerfest des JKAG zusammen mit den Eltern auf dem Bönninghardter Spielplatz, bevor am 2. September das Sommerfest des KAG Ossenberg stattfindet, in dessen Rahmen traditionell auch die neue Kindertollität gewählt wird. Kandidaten soll es bereits geben.

Es spricht für die gute und harmonische Stimmung in der Abteilung, dass die vorgeschlagene Ergänzung der Jugendordnung, in der die Modalitäten der Wahl der Jugendprinzessin oder des Jugendprinzen festgelegt werden, einstimmig beschlossen wurde.

Zum Schluss der Versammlung gab es vom Vorsitzenden Ludger Opgenorth noch einen Blumenstrauß für die Prinzessinnenmutter. Chantal erhielt eine „Prinzessinnenbrosche“ mit ihrem Namen und ebenso wie ihre beiden Adjutantinnen ein riesiges Überraschungsei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.