Es war wieder soweit…

Anzeige

.....Krimilesung in der Villa Sohlenkamp.


Am vergangenen Mittwoch las die Hagener Autorin, Marlies Ferber, aus ihrem 3. Buch „Mord in Hangzhou“ um den Geheimagent i.R. James Gerald, Agent 0070, vor,

Auch hier in diesem Roman zeigt 0070 wieder mit Bravour, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Offiziell ist James Gerald zu Gast bei der Hochzeit des Sohnes seines alten chinesischen Freundes eingeladen. Inoffiziell soll er für den britischen Geheimdienst, seinem früheren Arbeitgeber, herausfinden, wer den chinesischen Teehandel sabotiert und Ess-Stäbchen vergiftet.

Marlies Ferber ist Sinologin. Das bekommt man beim Lesen des Romans zu spüren. Sie entführte uns in den Alltag und die Kultur Chinas. Detailgetreu sind die Milieustudien und Charakterbeschreibungen und gleichzeitig stattet Marlies Ferber einfallsreich Agent 0070 mit kleinen Geheimwaffen aus.
Zwischen zwei Kapiteln wurden die Gäste musikalisch in das Reich der Mitte
mit Auszügen aus einer chinesischen Oper in Stimmung gebracht.

Mitarbeiterinnen der Firma Raumausstattung Koke und Bücher Bachmann gaben ihr Bestes und verwöhnten die Gäste wie immer mit Rotwein, Weißwein und Aqua Minerales.
Als kleines Attribut an China gab es zusätzlich Pflaumenschnaps.

Zum Ende der Lesung wurden Bücher verkauft – man wollte ja wissen, wie es weitergeht – von Marlies Ferber signiert und mit einem original in Shanghai angefertigten Signaturstempel versehen.

Hier gab es noch für die Käufer eine kleine Überraschung, die Autorin hatte für sie noch ein kleines Präsent in Form von Tee, Bier aus China, Ess-Stäbchen (natürlich nicht vergiftet) bereit.

Es war wieder ein gelungener Leseabend mit Agent 0070.

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.