50 Jahre DEUTSCH-FRANZÖSICHER FREUNDSCHAFTSVERTRAG 1963 - 2013

Anzeige
von lks. Elke Massin - Dr. Rolf Massin
Am 12. und 13. September 2013 fand im Haus der Ge-
schichte in Bonn aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums
des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages
von 1963 ein Kongress statt.

Auf Einladung der Deutschen Sektion des Rates der Gemeinden + Regionen Europas nahm der Ehren-
vorsitzende der Städtepartnerschafts-Gesellschaft Schwerte e.V., Dr. Rolf Massin, gemeinsam mit seiner
Frau Elke an diesem Kongress teil.


Nach den Begrüßungsreden von Karl-Heinz Schäfer
(Präsident der Deutschen Sektion des RGRE),
Reinhard Sommer
(Vors. des Deutsch-Franz. Ausschuss
im RGRE) und Prof. Dr. Hans Walter Hütter (Präsident der
Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik
Deutschland) ging es bei er anschließenden Diskussion um das Thema:

Die deutsch-französischen Beziehungen im Jubiläumsjahr: Zwischen Zufriedenheit und Ernüchterung?

In Arbeitsgruppen wurden die Themen Städtepartnerschaft und Neue Medien, Städtepartnerschaften – Integration der Jugend, Städtepartnerschaften und Wirtschaft , Städtepartnerschaften und lokale Energiefragen und Städtepartnerschaften im historischen Kontext diskutiert.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Rede vom Bundespräsidenten Joachim Gauck im Plenarsaal des ehemaligen Bundestages.

Joachim Gauck würdigte die geschichtliche Bedeutung der europäischen Städtepartnerschaftsbewegung: „Der Vertrag zwischen Adenauer und De Gaulle wurde erst durch die Freundschaft auf Bürgerebene mit Leben erfüllt“.

Mit Blick auf die Zukunft sagte Joachim Gauck: „Diese Bewegung ist kein Auslaufmodell.
Die Hälfte der 2.400 deutsch-französischen Gemeinde- und Städtepartnerschaften ist
erst in den letzten 20 Jahren entstanden".

Der ehemalige französische Minsterpräsident Alain Juppé nannte die deutsch-französische Freundschaft als historisch einzige vernünftige Antwort auf die Erbfeindschaft zwischen den beiden Nationen: „Auf Hass kann man nicht aufbauen“.

Alain Juppé würdigte den von vielen Emotionen begleiteten Besuch von Joachim Gauck unlängst in Oradour-sur-Glane.
Dieser Ort und seine Bewohner wurden in einem barbarischen, in einem zum Himmel schreienden Verbrechen vernichtet. Nur wenige überlebten.
Das Verbrechen, das hier geschah, wurde von Soldaten unter deutschem Befehl verübt. Deswegen ist es für jeden Deutschen ein schwerer Gang, hierher zu kommen. Egal wie viel Zeit auch immer vergangen ist.


Nach der Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen und der Konferenz gab es noch Schluss- und Dankesworte von Reinhard Sommer und Silvie Lenourrichel, der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Ausschusse im AFCCRE.

RGRE = Rat der Gemeinden + Regionen Europas – Deutsche Sektion
AFCCRE = Rat der Gemeinden + Regionen Europas – Französische Sektion
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.