Segelwettstreit um "Iserlohner Glasenuhr"

Anzeige
Zuschauern an Land und auf dem Waser bot sich ein buntes Spektakel. (Foto: privat)
Sundern. Die Segel-Regatten der olympischen Klassen der Laser und Finn Dinghy boten im August und Anfang September auf dem Sorpesee ein buntes Spektakel. Die Landesmeisterschaften der Laser, gestartet wurde mit 72 Seglern in den Klassen „Laser“, „Laser radial“ und „Laser 4.7“, wurden im sechsten Lauf durch aufziehende Gewitter gestoppt. Nach fünf Läufen holte sich Thomas Lenkel vom Kaarster Segel-Club den Titel. In der Klasse der Laser 4.7 segelte Lena Thöne vom Segelclub-Hansa-Münster auf den ersten Platz. Und in der Klasse der Laser radial gewann Robin Todt vom Duisburger Yacht-Club. Bester Segler vom Sorpesee war Dirk Jakobs vom Kanu-Segel Club Hemer auf Platz vier der Laser.

Landesmeisterschaften im Doppelpack


Mit nur 15 Startern aber nicht weniger sportlich segelten eine Woche vorher die Finn Dinghy um die Regattabojen auf der Sorpe. Zwar waren am Samstag aufgrund zu schwachen Windes keine Wettfahrten möglich. Am Sonntag konnte die Wettfahrtleitung um Andreas Kemper jedoch vier Rennen starten. Auf den ersten Platz segelte sich Rainer Haacks vom Freien Sportverein Dortmund. Reiner Heinings vom Segel-Club Sorpesee schaffte es auf Platz fünf.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.