Auf den Spuren des Heiligen Norbert von Xanten

Anzeige
Der St. Elisabeth Dom, die größte gotische Kathedrale der Slowakei wurde nach den Plänen des St. Viktor Domes in Xanten geplant. (Foto: privat)

900 Jahre nach der Bekehrung des heiligen Norbert von Xanten begab sich der gebürtige Xantener Klaus Brausch mit 32 Gästen auf die Spuren des Ordensgründer in die Ostslowakei.

Xanten Schon im 12 Jh. errichteten die von Norbert von Xanten gegründeten Prämonstratenser hier in Jossau (heute Jasov) ein Kloster, heute die größte Klosteranlage in der Slowakei. Klaus Brausch, befasst sich seit Jahren mit der Geschichte Norberts von Xanten. Er hatte die Idee das Leben des Heiligen Norbert zu verfilmen zu lassen. Soweit vom Niederrhein freute er sich, auf den Spuren des Xantener Ordensgründers zu sein. In der Mitte des 18 Jh wurde das alte Kloster abgetragen, es entstand eine barocker Klosteranlage. Zu dem Kloster gehört auch die ehemalige Kirche der Jesuiten in Košice. Abt Ambros empfing die deutschen Gäste. Er erläuterte die wechselvolle Geschichte des Prämonstratenserordens in der heutigen Slowakei. Anschließend führte der Abt durch die inzwischen restaurierte Kirche und durch die Klosteranlage. In der Wuppertaler Partnerstadt konnte der Reiseleiter auf
eine weitere Verbindung zu seiner Heimatstadt Xanten hinweisen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
13.289
Hildegard van Hueuet aus Xanten | 22.06.2015 | 14:30  
Christoph Pries aus Xanten | 23.06.2015 | 14:20  
13.289
Hildegard van Hueuet aus Xanten | 23.06.2015 | 16:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.