Hochwasser: Alle Jahre wieder? Nein, heftiger!

Anzeige

Die Klima-Prognosen holen uns ein.

Aktuelle Hochwasserlagen unter (Link:)

Im zunehmenden Umfang spüren wir den Klimawandel, vornehmlich in den Wintermonaten mit anhaltenden Niederschlägen und "Direkt"-Abflüsse im Rheineinzugsgebiet.
Als Sprecher der HochWasserSchutz-Initiative am Niederrhein (HWS), stelle ich dazu fest:
„Wenn das Hochwasser –aus den Nebenflüssen des Rheins- erst im Hauptstrom ist, dann helfen in NRW keine Polder, nur ausreichenden Hochwasserschutz für bedrohte Metropole und Bergbauregionen.“

Bezeichnend ist, dass Frau Ministerpräsidentin Kraft in Ihrer Regierungserklärung 2012-2017 nur ein Satz zum Hochwasserschutz eingefallen ist.

Die Konzeptionslosigkeit und der Unwille der Landesregierung gipfeln darin, dass SPD-Landtagsabgeordnete wissen wollten was gegen das latent bestehende Überschwemmungsrisiko am Niederrhein unternommen werden müsse.

Ein gemeinsam erarbeitetes Konzept von HWS und VWG Kreis Wesel unter dem Thema:

„Konzept zur Absicherung der Siedlungsgebiete, Wirtschaftsstandorte und des Transitverkehrs im Rhein-/Maasgebiet vom 14. Juni 2011“

liegt allen beteiligten Landesministerien, der Bezirksregierung und dem Landrat Kreis Wesel mit dem Ergebnis vor.
Entgegen der Erkenntnisse aus Gutachten auf die Gefährdungslage der Rheinmetropole und den zu befürchteten extremeren Abflüssen, dem weiterhin unzureichenden Hochwasserschutz der Staat, die Landesregierung, vornehmlich der Umweltminister Remmel, offenbar tatenlos zusehen und erst nach einer Katastrophe öffentlich zum Handeln genötigt werden wollen.

Die Gesetzeslage ist, dass die Anlieger des Rheins (Bundeswasserstraße) in NRW, für ihren Hochwasserschutz selbst zu sorgen haben!

Ernüchternd ist auch die Beibehaltung von zersplitterten Zuständigkeiten für Hochwasserschutznaßnahmen in NRW hinsichtlich der Umsezung der EU-Managementrichtlinie zum Hochwasserschutz mit den Generalzielen „Vorsorge und Schadensverhinderung“, die schon garnicht im Einklang mit der beabsichtigten Streichung von Zuschüssen für ausstehende Hochwasserschutzmaßnahmen stehen.
Die Bedeutung eines durchgängigen Hochwasserschutz an Bundeswasserstraßen in NRW darf nur als hoheitliche zukunftssichernde Aufgabe verstanden werden.

Weiteres ist unter (Link):, Hochwasserschutz/Vision-Konzept nachzulesen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.