Andreas Schewalje und Franziska Flügge gewinnen Finnensturm 2013 - LAC schafft mit neuem Teilnehmerrekord eine Punktlandung

Anzeige
stolze Sieger
 
die Sieger sehen auch gut aus (Foto: LAC privat)
„Wir hatten beste Bedingungen und mit 305 Finisher (2012: 255) einen neuen Teilnehmerrekord, wir kommen langsam an unsere Grenzen“ äußerte Thomas Vielhaber ein zufriedener Veranstalter und zugleich Vorsitzender des LAC Veltins Hochsauerland“. Volker Huß Vater von Alina Huß vom TuS Rumbeck Siegerin im Flitzebogen in der AK W11: „der Start- und Zieleinlauf mit unzähligen Lichtern und Fackeln, den angestrahlten Bäumen bietet nicht nur den Läufern sondern auch uns Zuschauern einen spektakulären Novembereindruck, den ich von keiner anderen Veranstaltung kenne.“

Aufgrund der großen Erfolge und der guten Rückmeldungen in den vergangenen Jahren wurde auch 2013 auf „Große Wiese“ erneut ein Finnensturm gelaufen. Der Termin Ende November ein Event des LAC Veltins Hochsauerland hat sich im Terminkalender Westfalens festgesetzt. Und das geht in der Jahreszeit nur mit Beleuchtung, dies geschieht seit 2010 mit den LED Leuchten nach einem Konzept der Fa. Trilux und vieler privater Finanzhilfen.

Und auf der mit einem speziellen, Rindenmulch ähnlichem Belag ausgestatteten und bei Dunkelheit durchgehend beleuchteten exakt 1.000 m langen Bahn rund um das Stadion im Sport- und Solepark „Große Wiese“ hat das LAC den Finnensturm in 3 Teilen aufgeteilt. Für die Kleineren vom Jahrgang 2007 bis 2002 gibt es den „Flitzebogen“ für die Jugend der Jahrgänge 2001 bis 1998 heißt der Lauf „Sausewind“ und für alle Älteren nennt man den Lauf über 5 Runden die „Raserei“.

Den Anfang machte um 17.00 Uhr der Flitzebogenlauf, ein Lauf den man in zwei Teilen für Mädchen und Jungen durchführen musste. Zu groß waren die Anmeldezahlen für diesen Lauf. 72 Mädchen kamen in den Altersklassen ins Ziel. Alina Huß vom TuS Rumbeck oder Pauline Theine vom SC Siedlinghausen gewannen als schnellste Läuferinnen diesen Lauf. Wegen fehlender Zieleinlaufüberwachung ist der wirkliche Einlauf nicht mehr feststellbar. Allerdings gewannen beide ihre unterschiedlichen Altersklassen.

Im Lauf der Schüler über eine Runde gleich 1 km mit 60 Finisher gewann Malte Baher vom SC Hagen Wildewiese die Gesamtwertung und die AK M11. Es ist ausgesprochen schön zu sehen wie die Schnellsten in den Läufen locker und konzentriert die Runde absolvieren. Für alle Läufer fand auch eine Jahrgangswertung statt.

Beim anschließenden Sausewindlauf über eine Runde ging gewaltig die „Post“ ab. Was die vielen schon in Vereinen trainierenden insgesamt 45 Jugendlichen, die teilweise noch am letzten Wochenende beim Westf. Crosslauf in Oelde unterwegs waren, den Zuschauern anboten, war Extraklasse. Die Gesamtsiegerin kam wieder aus der ältesten Alterklasse – AK 14 – und hieß Pia Brinkmann von der DJK Werl. Nur eine Sekunde zurück kam schon Isabell Reimann vom TV Neheim ins Ziel. Die Siegerzeit von 3.45Min über einen Kilometer auf einer weichen Bahn zeugt schon von einem guten Trainingsunterbau.

Bei den Jungen überzeugte besonders Jacob Willecke vom LC Paderborn mit einer gelaufenen Zeit von 3.09Min. Damit hatte er gut 10 Sekunden Vorsprung vor den nächsten Läufern und auch die liefen klasse Zeiten.

Die den Finnensturm abschließende Raserei für MJ/WJ U20 und U18, für Frauen und Männer der Hauptklasse sowie Altersklassen 30 und älter stellt immer wieder ein besonderes Highlight dar. Hier geht es nicht nur über 5.000 m oder 5 Runden hier sind zugleich 128 Teilnehmer in der Bahn. Dadurch kommt es auf der 2,50m breiten Bahn schon am Ende der 2. Runde wieder zu heftigen Überholvorgängen, die besondere Aufmerksamkeit insbesondere auch beim Zieleinlauf erforderlich machen. Für den Moderator und die Streckenbetreuung kein leichtes Unterfangen daher war Fairness beim Rundenzählen gefordert. Zu schnell ist eine Runde zu Ende wie die Siegerzeit zeigt und da müssen Läufer sich selbst überwachen. Anders geht es nicht.

Und der Name Raserei trug wieder den richtigen Namen. Hallo was ging es da vorne ab. Während noch Guido Kuhlmann nach einer Runde gut fünf Meter Vorsprung vor einer größeren Gruppe hatte, sah es nach der nächsten Runde schon wieder anders aus. Kuhlmann war eingeholt und die Gruppe kleiner geworden. Erst in der vorletzten Runde konnte man ein Endergebnis erkennen. Aber die Raserei hatte noch kein Ende genommen. Wie man an der Siegerzeit von 17.13Min und 17.14Min erkennen kann, gab es Durchlaufzeiten von etwa 3.30Min je Runde. Da wurde mancher schneller Läufer im mittleren Feld schnell zu einem Hindernis oder wie Frau Dr. Kathrin Hennecke aus dem NASS Team sagte: „man sagte mir ich sei langsam ich solle bitte links laufen, rechts wäre für den Überholvorgang der Schnellen. Ich langsam?“

Und der Zieleinlauf ergab bis zum Ende eine Hetzjagd, die zwei Andreas startend für die „Schnellen Jungs“ dann unter sich ausmachten. Andreas Schewalje und Andreas Beulertz siegten bei den Männern. Magnus Schröder vom SC Hagen Wildewiese wurde im dritten Jahr nacheinander wieder Dritter. Die Frauenwertung gesamt gewann eine B jugendliche Franziska Flügge vom wieder sehr stark vertretenen Team SC Hagen Wildewiese in der guten Zeit von 21.26Min.

Die ausgeschriebene Teamwertung für Mannschaften (Zeiten der drei Zeitschnellsten unabhängig von Geschlecht und Altersklassen) gewannen natürlich auch die Schnellen Jungs vor 2 Teams des SC Hagen Wildewiese.
Betreut wurde die Veranstaltung vom Team TuS Niedereimer mit Kuchen und Kaffee. Alle Kinder konnten im Anschluss an die Läufe die Möglichkeit eines kostenfreien Besuches und die teilnehmenden Erwachsenen eines verbilligten Eintritts in das Freizeitbad NASS nutzen.

PS: Alle Einzelergebnisse sind hier nicht aufgeführt aber auf der Homepage des LAC Veltins Hochsauerland unter „aktuell“ eingestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.