Stete Einsatzbereitschaft auch nach Umzug ins Niedereimerfeld / Dirk Sölken nach fast 19 Jahren in der Führung verabschiedet

Anzeige
Die geehrten und beförderten Feuerwehrkameraden mit der Führung und den Gästen des Agathafrühschoppens in Niedereimer
NIEDEREIMER Durch den Umzug der Löschgruppe Niedereimer ins Niedereimerfeld hat sich an der Einsatzbereitschaft der Frauen und Männer für die Sicherheit der Dorfbevölkerung nichts geändert. Ganz im Gegenteil, durch die Zusammenlegung der Einheiten aus Niedereimer und Bruchhausen - als gemeinsamer Basislöschzug (BLZ) 6 - hat sich die Schlagkraft der Wehr noch erhöht. Dieses belegen auch die Zahlen, die auf der Agathafeier in Niedereimer genannt wurden. So wurde der BLZ im Jahre 2016 (ab März) zu 15 Einsätzen (8 Brände, 4 technische Hilfeleistung, 3 Gefahrguteinsätze) mit insgesamt 364 Stunden gerufen. Zusätzlich leisteten die Kameraden noch 72 Stunden bei 10 ausgelösten Brandmeldeanlagen, 10 Stunden bei 2 Brandschutzerziehungen und 162 Stunden bei 11 Brandsicherheitswachen. Hinzu kamen 39 Übungsabende (29 praktisch/10 theoretisch) mit jeweils zwei Stunden. Mitzurechnen sind ebenfalls noch die erbrachten Lehrgangsstunden einiger Kammeraden/Innen. Alle diese vorgenannten Stunden werden ehrenamtlich von den Wehrmännern und –frauen während ihrer Arbeits- bzw. Freizeit erbracht. Somit ist die Sicherheit der Bürger in der gesamten Stadt Arnsberg zu jeder Tages- und Nachtzeit durch die Löschgruppe Niedereimer und den Löschzug Bruchhausen an 365 Tagen im Jahr gewährleistet.
Auch der neue Basislöschzugführer Brandoberinspektor Benjamin Hugo (LZ Bruchhausen) bedankte sich auf der Agathafeier bei den Kameraden/Innen aus Niedereimer für ihre gute Zusammenarbeit und hohe Bereitschaft. Trotz der neuen Unterkunft und dem damit verbundenen großzügigen Platzangebot wäre aber die Arbeit der Feuerwehr innerhalb der Orte für die Dorfgemeinschaft sehr wichtig. Man müsse auch weiterhin im Ort präsent sein, so Benjamin Hugo.
Der örtliche Löschgruppenführer Markus Schneider begrüßte zum Agathafrühschoppen neben den Feuerwehrkammeraden/Innen auch die Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie einige Freunde und Gönner. Brandinspektor Schneider bedankte sich ebenfalls bei „seiner Mannschaft“ für den guten Zusammenhalt und die stete Dienstbereitschaft im abgelaufenen Jahr. Einen besonderen Dank sprach er dem Brandoberinspektor Dirk Sölken aus, der nach fast 19 Jahren in der Führung aus persönlichen Gründen zurücktrat. Dirk Sölken war zuerst 15 Jahre Löschgruppenführer in Niedereimer bevor er zuletzt drei Jahre als Basislöschzugführer des BLZ 6 fungierte. Schneider bedankte sich zudem bei den 18 Jugendfeuerwehrleuten, der Nachwuchsschmiede der Feuerwehr, für ihren erheblichen Eifer mitzuwirken. Im Frühjahr soll nun auch im BLZ 6 (Bruchhausen/Niedereimer) die Kinderfeuerwehr für Mädchen und Jungen zwischen sechs und neun Jahren eingerichtet werden. Im Anschluss nannte er nochmals die bereits auf der Hauptdienstbesprechung geehrten und beförderten Kammeraden. Befördert wurden zum Unterbrandmeister Thorsten Götze und Holger Weber sowie Denis Baier zum Brandmeister. Für 10-jährige Mitgliedschaft wurde Sascha Meinert geehrt. Bereits 40 Jahre im Feuerwehrdienst sind Detlev Becker, Jörg Bierbach und Dirk Sölken. Im Laufe des Jahres werden die Jugendfeuerwehrmänner Björn Drawski und Jan Blankenstein mit Vollendung des 18. Lebensjahres in die derzeit aus 25 Kräften bestehende Einsatzabteilung übernommen. Zudem gehören zur Zeit 14 Kameraden der Ehrenabteilung an, in die der Kamerad Norbert Voss bereits im Herbst 2016 wechselte.
Nach dem vorab stattgefundenen eindrucksvollen Agathahochamt ergriff Vikar Guido Ricke nochmals das Wort und bedankte sich beim Frühschoppen für die „gute und günstige Arbeit“ der Feuerwehr zum Wohle der Mitmenschen. Dieses würde sich widerspiegeln im vorbildlichen Verhältnis und den bewährten Verbindungen zwischen Kirche und Feuerwehr vor Ort.
Auch der Bezirksausschussvorsitzende Dirk Ufer (CDU) bedankte sich bei der Feuerwehr Niedereimer für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er überbrachte gleichzeitig den Dank von Seiten der Stadt Arnsberg für die ständige Einsatzbereitschaft der Löschgruppe Niedereimer.
Zum Schluss überbrachte der Vereinsringsvorsitzende Holger Weber noch die Grüße und den Dank aller dörflichen Gruppierungen für die Teilnahme und Unterstützung der Feuerwehreinheit bei den stattgefundenen örtlichen Veranstaltungen. Gleichzeit hielt Holger Weber, in Funktion des Stadtjugendfeuerwehrwartes, einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Er dankte allen Helfern für die Unterstützung in der Jugendarbeit. Ebenfalls machte er Werbung für die bestehende Jugendfeuerwehr im BLZ Bruchhausen/Niedereimer und für die im Aufbau befindliche Kinderfeuerwehr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.