Bayerischer Rudermeister siegt beim heimischen Ergo-Cup

Anzeige
Gegen Ende der Wintersaison testen die Bottroper Ruderinnen und Ruderer regelmäßig ihre Form beim Ergo-Cup der Rudergemeinschaft. Jeweils zwei treten bei dieser Indoor-Regatta auf Ergometern an, um über 1000 m ein Rennen auszufahren. Für die Gäste und Zuschauer der Veranstaltung wird der Verlauf über einen Computer und eine Leinwand visualisiert. So haben Betreuer und Anfeuerer Strecke, Zeit und Abstand zum Gegner immer im Blick.
Zwölf Mitglieder standen auf der diesjährigen Meldeliste und deckten damit bei der Veranstaltung am Samstag dem 11. März beinahe alle Alters- und Leistungsklassen ab. Damit die Leistungen vergleichbar sind, werden die erruderten Zeiten nach den Rennen mit einem Faktor bewertet, der nach Alter, Geschlecht und Gewichtklasse berechnet wird. Siegen kann damit auch, wer im direkten Vergleich als Zweiter durchs Ziel kommt.
Unter den gemeldeten Ruderern war auch Tobias Fernholz, der in Bottrop das Rudern lernte und bis zu seinem Umzug nach Würzburg lange Zeit für die Rudergemeinschaft startete. Gemeinsam mit seinem alten Bottroper Ruderkameraden Jan Verhoeven, seit einiger Zeit in Flensburg wohnhaft, und zwei Ruderern vom Akademischen Ruderclub Würzburg waren sie im Sommer 2016 bei den Bayerischen Landesmeisterschaften angetreten und hatte ihr Rennen im Vierer ohne Steuermann gleich souverän gewonnen. Trainiert hatte das geographisch verteilte Team u. a. auf – eben: Ergometern. Die moderne Technik macht einen gemeinsamen Trainingsplan über eine Internetverbindung möglich.


Auf dem Bild: Links: Tobias Fernholz, angefeuert von Familie und Ruderwart Werner Bischoff. Rechts: Jan Heisterkamp mit dem 2. Vorsitzenden Harald Grzybeck als Streckencoach

Eine ausgewogene Vergabe der Startplätze sorgte für Spannung bei allen Starts. Die Zuschauer sahen dramatische Rennen und feuerten die Aktiven lautstark an. Im direkten Vergleich konnte Tobias mit seiner Zeit von 3 Minuten und 16,0 Sekunden seinen Gegner noch sichtbar abhängen. Und auch nach dem Durchlauf aller Rennen lag er vorn – allerdings mit einem denkbar knappen Vorsprung von nur einer zehntel Sekunde vor Jan Witthaus, dem Zeitschnellsten des Vorjahres. Sieger blieb Tobias gleichfalls nach der Anwendung der Bewertungsfaktoren. In dieser Punktewertung wurde Zweiter Jörg Berger, Männer Masters Mindestalter 50 Jahre (direkte Zeit 3:31,7). Dritte wurde Katharina Soldat (3:56,9), mehrfache Gewinnerin von Kinderregatten, die in diesem Jahr zum ersten Mal als Juniorin der Altersgruppe B starten wird.
Seinen gemütlichen Ausklang fand der Wettkampftag bei Waffeln und Getränken im neu renovierten Clubraum. Und am Samstag, dem 25. März feiert die Rudergemeinschaft das offizielle Anrudern. Um 15:00 Uhr wollen die Ruderer am Kanal mit einer Bootsparade viele Zuschauer und Ehrengäste zum öffentlichen Start in die neue Saison begrüßen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.