Judo-Safari 2015

Anzeige
  44 kleine Judopiraten erleben Abenteuer bei der Judo-Safari

Der JC 66 Judonachwuchs erlebte in und um das Judodojo der Dieter Renz Sporthalle zwei erlebnisreiche Tage. Judo-Safari, das heißt Abenteuer, Spaß, Sport und Spannung pur. In fünf verschiedenen Disziplinen konnten sich 44 kleine Judokämpfer gegenseitig messen und zeigen, wie vielseitig ein Judoka sein muss. Die in vier Gruppen aufgeteilten Nachwuchssportler mussten sich im Judogürtelweitwurf, im Hindernissparcour mit Löffel und Tischtennisball, im Standweitsprung, im Malen zum Thema Ferienerlebnis und natürlich im Judokampf beweisen. Verteilt wurden dabei abhängig von der gezeigten Leistung Punkte und dafür gab es dann am Ende eine Urkunde und einen Tiersticker zum Aufnähen auf den Judoanzug. Die Siegerehrung fand stilgerecht am vergangenen Samstag im Rahmen des Bundesligaderbys der Frauen zwischen JC 66 und Adler statt. Überreicht wurden viermal der „Rote Fuchs“ (Marcus Schlüter, Fabian Kamphuis, Felicia Schuhmacher, Ida Schürmann), 14 mal die „Grüne Schlange“ (Julia Schlüter, Emma Culemann, Jan Gause, Liv Schröder, Madita Zeller, Kilian Schöffler, Gabriel Ruhmann, Jan Samariter, Dennis Böhm, Jason Fahnenbruck, Hannah Urban, Jule Kaufmann, Brandon Radke, Julian Weiß), 13 mal der „Blaue Adler“ (Mia-Sophie Knolle, Benjamin Quys, Arne Klewinghaus, Charlotte Schramm, Karl Urban, Phil Brunnert, Richard Desch, Justus Wintzer, Philipp Vrchoticky, Carla Thelen, Ina Siegburg, Max Seega, Maurice Pacana), sechsmal der „Braune Bär“ (Angelina Meyhöfer, Annabelle Schramm, Maurits Müller, Maike Bayerlein, Lotte Hessling, Bjarne Tapper) und als höchste Auszeichnung siebenmal der „Schwarze Panther“ (Elif Ürker, Swantje Tapper, Sophie Vrchoticky, Tim Weinberg, Lina Schreiber, Toni Schneider, Justin Bittner). Neben den sportlichen Aktivitäten bot die Judo-Safari 2015 jedoch noch mehr. Zur Stärkung nach der Anstrengung wurde gemeinsam gegrillt und bei Anbruch der Dunkelheit ging es als Abendspaziergang mit Hilfe des NABU Bottrop und des NABU Oberhausen trotz Regenschauer zur Fledermauswanderung in den Stadtgarten, bei der einheimische Tierarten, wie Zwergfledermäuse, aber auch Erdkröten und Frösche bestaunt wurden. 39 der 44 Teilnehmer übernachteten zusammen mit Schlafsack und Taschenlampe in der Judohalle und als Abschluss wurde gemeinsam gefrühstückt. „So ein Abenteuer schweißt zusammen und ein funktionierendes Vereinsleben auch außerhalb der Judomatte ist uns wichtig. Auf die gezeigten Leistungen und auf das ganze Wochenende können alle stolz sein.“, verriet JC Präsident Detlef Kaziur, der auch allen Helfern noch einmal dankte, „…ohne die eine solche Veranstaltung natürlich nicht zu stemmen wäre.“. Nun steht am kommenden Sonntag das traditionelle Burkhard Annutsch Gedenkturnier in Bottrops Renz Halle an. Mit 47 kämpfenden JC Judoka zeigen dort wieder viele Nachwuchssportler, was sie alles im Training gelernt haben.

Weitere Informationen zu Verein, den Ligen und dem Training findet man jederzeit unter: www.jc66.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.