VC Bottrop 90 - 2. Herren verpassen Relegationsplatz

Anzeige
Die zweite Herrenmannschaft hat den Kampf um den Relegationsplatz in einem packenden Spiel gegen die SG Coesfeld II verloren.
In einem hart umkämpften und von zahlreichen Fans beider Vereine lautstark unterstütztem Spiel unterliegen die 2. Herren des VC Bottrop 90 mit 1:3 der SG Coesfeld II, die nach ihrem verlorenen Endspiel gegen die SG Datteln die Relegation erreicht haben. Das Match verlief so, wie man sich einen Krimi im Volleyball wünscht – packend, mit langen Ballwechseln und spielerisch tollen Spielzügen auf beiden Seiten. Die Feldverteidigungen beider Mannschaften produzierten dabei zur Freude der Zuschauer Höchstleistungen in Serie.

Mit knapp 20 mitgereisten Fans, später auch mit zwei großen Trommeln, wurde der VC eindrucksvoll unterstützt. Bis auf die 1. Damen-Mannschaft, die selber im Pokal aktiv war, kamen aus fast allen Mannschaften des VC Bottrop Spielerinnen und Spieler zur Anfeuerung nach Coesfeld. Da auch die SG Coesfeld II, die einen Tag zuvor das "Endspiel" um die Meisterschaft in der Bezirksliga mit 2:3 gegen die SG Datteln verloren hatte, viele Fans und ebenfalls zwei Trommeln mobilisieren konnte, war die Stimmung für den Kampf um die Relegation bestens.

In Durchgang 1 begann der VC um Kapitän und Zuspieler Björn Teßmer stark, gerade die Annahme und ein guter Angriff zeigte den Willen der Bottroper, von Beginn an die Coesfelder unter Druck zu setzen. Beide Seiten konnten sich nie wirklich absetzen und agierten stark im Angriff. Beim Spielstand von 18:19 verletzte sich Außenangreifer Lukas Löpenhaus am linken Knie schwer und mußte nach einer knapp 10 Minuten dauernden Verletzungs-Unterbrechung mit dem Rettungswagen in die Coesfelder Vincenz-Klinik gebracht werden. Spielertrainer Michael Radmer nutzte eine verbliebene Auszeit zur Konzentrationssteigerung des Teams, das den Verlust gut kompensierte und mutig im Angriff agierte. Nach knapp 30 Minuten ging dann der erste Satz knapp an den VC mit 26:24.

Der zweite Satz wurde aus Bottroper Sicht durch eine stark ansteigende Quote der eigenen Fehler viel zu leicht an die SG abgegeben. Zu mutlos wurden Angriff und Block gegen die nun wachgerüttelten Coesfelder durchgeführt. Auch die Fehler bei eigenem Aufschlag ließen Punkte für den Gegener zu. Ein Aufbäumen wurde erst gegen Ende des Satzes durch starke Aufschläge von Kapitän Björn Teßmer möglich, wo der VC auf 18:20 verkürzen konnte. Leider schlichen sich dann wieder zu leichte Fehler ein und der Satz ging mit 19:25 an die SG Coesfeld.

Satz 3 war wieder lange offen, da der VC nun wieder im Angriff stärker agierte. Spielertrainer Michael Radmer wechselte seinen Bankplatz mit der Mittelblocker-Position und konnte mit Angriffen über die Mitte die Abwehr der SG Coesfeld versetzen. Auch Außenangreifer Jan Peters, der an seinem 22. Geburtstag von Beginn an stark spielte, brach immer wieder durch den Block der SG. Beim Stand von 13:12 für Coesfeld brach beim VC plötzlich die Konzentration ein und leichte Fehler ließen den Satz mit 19:25 erneut an Coesfeld gehen.

Auch wenn der Willen der Bottroper groß war, so konnte sich das Team im vierten Durchgang nicht mehr auf das Niveau von Durchgang 1 begeben. Viel zu viele Fehler ließen die Coesfelder den gesamten Satz lang führen und letztlich verdient nach Hause holen. Mit 20:25 ging nach knapp 88 Minuten der vierte Satz und das Spiel an die SG Coesfeld, die an diesem Tag die besseren Nerven und die konstantere Leistung zeigten.

Die 2. Herren des VC Bottrop 90 haben somit keine Möglichkeit mehr auf die Relegation. Nach dem Spiel gratulierte Spielertrainer Michael Radmer dem Gegner zum Sieg. "Die SG Coesfeld hat sich nach dem ersten Satz gesteigert und das Spiel auch verdient gewonnen. Insgesamt waren sie auch die stabilere Mannschaft in der Saison", fasst Radmer zusammen. "Trotzdem kann unser Team, das noch Erfahrung sammelt und Potential für die kommenden Jahre besitzt, stolz auf die Leistung in dieser Saison sein. Das hätte niemand nach dem 3. Spieltag gedacht, daß heute so ein kleines Endspiel möglich wäre. Die geschlossene Mannschaftsleistung war sicher der Schlüssel dazu."

Am letzten Spieltag reist der VC Bottrop 90 II dann nach Erkenschwick, wo ein letztes Mal angepfiffen wird. Im Spiel gegen die SG Suderwich wird dann auch wieder Zuspieler Marc Jung, der urlaubsbedingt fehlte, im Kader vertreten sein. Der verletzt ausgefallene Lukas Löpenhaus wird, sobald eine abschließende MRT-Untersuchung abgeschlossen ist, hoffentlich zum kommenden Saisonbeginn im Herbst wieder einsatzbereit sein. Spielertrainer Michael Radmer wird nach 25 Jahren, passend zum Jubiläum des VC Bottrop, das Ende seiner aktiven Spielerlaufbahn verkünden. "Vielleicht läuft es dann ohne die Altlasten spielerisch besser" meint Radmer mit einem Augenzwinkern.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.