Ausstellung und Verkaufsstart des signierten Bildes „Xin Peng Wang und das Ballett Dortmund“

Anzeige


Einladung zum Verkaufsstart
am Montag, 19.9.2016, 19.00 Uhr, Postergalerie, Kampstraße 4


Es werden beteiligt sein:
Xin Peng Wang, Ballettdirektor,
Tobias Ehinger, Manager des Balletts Dortmund
Renate Kowalewski, Künstlerin
Axel Schröder, Postergalerie, Galerist
N.N., Ballettfreunde Dortmund

Kunst und Begegnung
Zugänge für junge Flüchtlinge werden geschaffen!

Mit der Ausstellung und der Stiftung zum Verkauf ihres Bildes „Xin Peng Wang und das Ballett Dortmund“ will die Dortmunder Malerin Renate Kowalewski einen weiteren Beitrag dazu leisten, mit ihrer Malerei Projekte und Menschen zu unterstützen.
Sie hat das Bild den Ballettfreunden Dortmund e.V. geschenkt, damit aus dem Erlös ein aktuelles Anliegen des Dortmunder Balletts gefördert werden kann.
Das Dortmunder Ballett will ein Projekt mit jungen Flüchtlingen finanzieren und so einen weiteren Schritt dazu machen, um über das Ballett, Begegnung und
intensive Eigenerfahrungen zu ermöglichen. „Das Ballett bietet Erfahrungsmöglichkeiten – für sich selbst, Grenzen bei sich und im Begegnen mit anderen ganz unmittelbar zu erleben und daraus Zutrauen zu entwickeln“, stellt Xin Peng Wang, Ballettdirektor, fest.
Diese Arbeit möchte Renate Kowalewski auch mit dieser Schenkung eines Bildes für eine soziale Initiative unterstützen. Das Bild zeigt den Ballettdirekter Xin Peng Wang vor der Silhouette von Tänzerinnen. Es ist von ihm persönlich signiert.
Die engagierte Malerin hat u.a. bei dem ARD-Tolerenz-Wettbewerb mit einem Bild den 1. Preis gewonnen. „Ich freue mich, wenn ich mit meinen Bilden dazu beitragen kann, dass sich Menschen wohler fühlen können, zumal ich selber über die Malerei auch Zutrauen in mich selbst gefunden habe“, betont Renate Kowalewski.

Der Galerist Axel Schröder unterstützt die Initiative, in dem er das zum Verkauf stehende Bild gemeinsam mit anderen Bildern der Künstlerin in der Postergalerie, Kampstraße 4, ab dem 19.9.2016 ausstellen wird.
Der Preis für das Bild beträgt 750 Euro.
Das Bild ist in der Postergalerie zu erwerben.
Weitere Informationen sind u.a. bei der Künstlerin, Renate Kowalewski, Telefon: 5805601, erhältlich.
Ansprechpartner:
Alexander Kalouti, Pressesprecher für das Ballett Dortmund, 0231 50 22 524
akalouti@theaterdo.de
Koordinator dieser Aktion:
Gerhard Stranz, 0231/281996, stranz.dortmund@t-online.de

Kurzbiographie zu Renate Kowalewski
Grundlagen der Malerei durch Kurse in der VHS, Seminare und Einzelunterricht bei verschiedenen Malerinnen und Malern, Studienseminare bei der Studiengemeinschaft Darmstadt, Sommerakademie Hamburg-Barmbeck, Veröffentlichung in
http://www.kunst-in-dortmund.de/
z. Zt. Mitglied im Kunstverein KunstStücke e.V. Dortmund
Gruppen- und Einzelausstellungen, z.B. Stadthaus, Dortmunder Herbst, CRETATIVA,
Handwerkskammer Dortmund, Torfhaus Westfalenpark Dortmund, in Unna, Schwerte und Iserlohn, Maler- und Kreativmärkte in Dortmund und Düsseldorf.
Teilnahme und 1. Preis des ARD-Toleranz-Wettbewerbs in der Sendung „Marienhof“,1997
Teilnahme am Wettbewerb „Dortmund im Jahr 2028“ der DEW in 1998 (Prämierung durch einen Geldpreis)
Teilnahme am Kunstprojekt der Deutschen Schlaganfall-Hilfe der DAK (Veröffentlichung in dem Kunstbuch der Teilnehmer),
2007 Verkauf/Spende bei Benefiz-Veranstaltungen für die Erziehungsberatungsstelle Do-Scharnhorst, für die Hospizarbeit, für den Verein TABU e.V., Aidshilfe Dortmund e.V.
Beteiligung an Offene Ateliers Dortmund 2012 mit Veröffentlichung im Kunstbuch
Museumsnacht 2013,Ausstellung im Atelier „Der Kunstbetrieb Dortmund“
2015 Beteiligung bei Open Art am Phönixsee
2015 Erster Preis bei der Ausschreibung „Bildaffäre mit Portrait“ im Atelier Beate Bach
2016 Veröffentlichung meines Engelbildes zum Text von Anselm Grün im Kongresspapier der KEG Katholische Erziehergemeinschaft
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.