CD Rezension: "Britney Jean" von Britney Spears

Anzeige
(Foto: "Britney Jean" (2013) (c) Sony Music)
Am 29.11. war es soweit.

Uns' aller „Britney Bitch“ hat ihr achtes Studioalbum herausgebracht. Unter anderem in Zusammenarbeit mit Sia Furler und will.I.am hat sie es sich also zur Aufgabe gemacht, unsere Ohren mit Liedern wie „Work Bitch“ und anderen Hits zu verwöhnen.

Bei „Britney Jean“ soll es sich, laut der Sängerin, um ein sehr persönliches Album handeln. Die Erwartungen seitens der Fans sind groß… immerhin hat sich la Britney seit nunmehr zwei Jahren rar gemacht, was Veröffentlichungen angeht. Zudem liegt die Messlatte aufgrund der Tatsache, dass „Femme Fatale“, ihr Album aus dem Jahre 2011, auf Platz 1 der US-Charts kletterte.

Keine Frage: Die heute 31Jährige ist erwachsen geworden. Die „Ooops, I did it again“-Zeiten im roten Latex-Anzug oder das Tanzen im Schulmädchen-Outfit mit fragwürdigen Zöpfen sind vorbei.
„Not a girl, not yet a woman“ hat sich damit auch erledigt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Viele Uptempo-Songs, einige Überraschungen und die Erkenntnis, dass sich Karrieren nicht zwangsläufig durch Paparazzi zerstören lassen, die es als ihre größte Aufgabe ansehen, herausgewachsene Extensions möglichst unvorteilhaft in Szene zu setzen.

Birtney Bitch… pardon: Britney Jean is back!… und die Fans danken es ihr.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.