Dino nicht mehr standfest

Anzeige
Der Leverkusener Künstler Odo Rumpf (v. l.) sah sich gemeinsam mit Philip Nelles (Bereich Bauwesen), Hermann-Josef Rösgen (Städtische Betriebe), Alexander Groß und Markus Nesseler (beide ebenfalls Bereich Bauwesen) vor Ort den Dino an. Foto: Norbert Jakobs
Auch ein Dino kommt mal in die Jahre - so geschehen auf dem Kreisel Baumberger Chaussee / Kielsgraben. Das kleinere der beiden urzeitlichen Tiere war nicht mehr standfest. Vor Ort sah sich Künstler Odo Rumpf, der die Dinos 2002 erschaffen hatte, die Sache näher an und stellte fest: "Da muss ich ran."

Gestern holten die Städtischen Betriebe erst einmal den kleinen Dino vom Kreisel deponierten ihn auf ihrem Betriebshof. Odo Rumpf wird ihn sich dort genauer ansehen und stabilisieren. Später wird das Kunstwerk aus alten Metallteilen dann wieder auf dem Kreisel stehen.

Von Odo Rumpf gibt es übrigens ein weiteres Werk in Monheim: den sogenannten Archos Palingenius. Das Fabelwesen ist eine 200 Meter lange Skulptur im Rheinvorland gegenüber der Marienburg nahe der Altstadt. Es wurde im Rahmen der Euroga 2002 geschaffen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.