"Warum!" - Sebastian Pufpaff im Kom(m)ödchen

Anzeige

Hallo, ihr Lieben!

Gestern abend waren wir für euch (und uns) im Düsseldorfer Kom(m)ödchen und haben uns dort den Auftritt von Sebastian Pufpaff angeschaut.
Fazit: Tränen gelacht, heute heiser, beeindruckt und auch ein wenig nachdenklich.

Aber von Anfang:
Das Kom(m)ödchen war gestern ausverkauft und die Stühle wurden von Gästen aller Altersgruppen besetzt. Pünktlich um 20 Uhr ging es los und ein gutgelaunter Herr Pufpaff betrat die Bühne. Schon jetzt war klar: Es wir gut. Verdammt gut.

Auch wenn einige Menschen im Publikum erklärten, das Programm schon zu kennen, teilweise sogar schon zum dritten Mal (!) in der Show zu sein, prusteten und lachten sie bei Witzen rund um Kirche, "Erklär"-Väter und andere Zielscheiben um die Wette.

Sebastian Pufpaff erklärte uns (u. a.) im Interview vor der Show, sein Ziel bzw. der rote Faden des Programms sei es, den Zuschauern in gewisser Weise einen Spiegel vorzuhalten. Große Worte, sicherlich schon von vielen Künstlern benutzt. So zutreffend wie in Bezug auf "Warum!" fand ich die Vorankündigung jedoch nur selten. Pufpaff stellt Fragen, die so einfach und gleichermaßen schockierend sind, dass ihre Wirkung noch lange nachhallt.
Warum setzen wir uns in ein Internetcafé und melden uns bei "Chatroulette" an, anstatt mit dem fremden Menschen neben uns zu quatschen?
Warum freuen wir uns, wenn unser Fernseher gestochen scharfe 3D-Aufnahmen eines Waldes zeigt, anstatt einfach mal IN einen Wald zu gehen?
Warum schauen wir uns panisch in der Fußgängerzone um, nachdem wir hingefallen sind, um zu checken, ob uns einer gesehen hat?
"Das Schlimme ist, dass er Recht hat." murmelte eine Zuschauerin hinter mir... und ich merke auch, dass ich noch während des Lachens innerlich stocke und denke: "Sch***e! So ist es. Verdammt, ist die Menschheit bekloppt!"

Und genau DAS bringt es auf den Punkt. So lustig die Dinge, über die sich Sebastian Pufpaff auslässt, zu sein scheinen, so dramatisch sind sie eigentlich.

Die gestrige Show würde ich daher als "unglaublich unterhaltsam" und "lustig" beschreiben... außerdem bin ich mir sicher, dass viele Zuschauer die Welt -wenn auch nur kurz- mit anderen Augen sehen. Ganz kurz. Ein wenig.
Comedy, Kabarett oder *was auch immer* muss nicht plump, platt oder kitschig sein. Man kann auch hier was lernen.
"Warum!" ist der beste Beweis dafür.

Warum? - Weil's so ist.

PS.: Das komplette Interview mit Herrn Pufpaff wird in wenigen Tagen online gestellt.

Liebst, Conny
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.