Dieterich Karree - eine der ältesten Einkaufspassagen Düsseldorfs wurde erfolgreich revitalisiert

Anzeige
Dunkel. Zugig. Verbaut. Noch bis Ende 2013 war das Düsseldorfer Dieterich Karree auf der Duis-burger Straße in Pempelfort ein unattraktives Einkaufszentrum. Nach umfassender Modernisierung bietet die Passage nun ein angenehmes Einkaufserlebnis.

Von Uta Fußangel

Seit März sind die 10.600 Quadratmeter Einzelhandelsfläche der Passage, die neben dem Kö-Center zu den ältesten in Düsseldorf zählt, zu 95 Prozent vermietet.
Kunden können bei Fachmärkten wie Edeka, DM, Aldi, Deichmann und vielen weiteren Märkten ihren täglichen Einkauf erledigen, Gastronomie-Angebote genießen oder auch Bankgeschäfte bei der Sparkasse erledigen. Zum Karree gehören neben der Einkaufspassage und der Tiefgarage mit 660 Stellplätzen auch 282 Wohnungen mit 18.300 Quadratmeter Wohnfläche in neun Häusern.
„Als wir das Dieterich Karree 2011 übernommen haben, war es in einem nahezu desolaten Zustand“, sagt Christoph Wittkop, Geschäftsführer und Leiter Deutschland der Pamera Cornerstone Gmbh. Zwei Jahre dauerte die Sanierung, davon wurden zehn Millionen Euro in den Einzelhandel gesteckt, eine weitere, vergleichbare Summe für die Sanierung der Fassade und des Gebäudes verwendet. Es wurden unter anderem neue Grundrisse für Verkaufsflächen gestaltet, helle Böden gelegt, große Schaufensterfassaden in-
stalliert, ein dritter Aufzug integriert und die Tiefgaragenbeleuchtung optimiert.
„Die Tiefgarage war so dunkel und ünübersichtlich, dass die Besucher des Karrees teilweise Angst hatten, diese zu benutzen“, sagt Christoph Wittkop. „Heute ist die Atmosphäre im gesamten Komplex hell und freundlich und der Zugang zu allen Geschäften barrierefrei. Jetzt werden noch Sitzmöglichkeiten aufgestellt, so dass der Aufenthalt hier noch angenehmer wird“.
Die Erfolgsstory des Dieterich Karrees ist angesichts der wechselhaften Geschichte der Immobilie nicht selbstverständlich: 1979 gebaut und nach der Dietrich Brauerei benannt, die hier bis 1974 ansässig war, durchlief der Komplex diverse Umbauten und Eigentümer. Zuletzt wurde der Komplex zehn Jahre lang von einem Insolvenzverwalter bewirtschaftet, verfiel immer mehr und wurde schließlich zwangsversteigert. Pamera Cornerstone kaufte das Karree für 35 Millionen Euro als Vertretung für die „Bayerische Architektenversorgung“, die seit September Eigentümer ist.
Zwar verfügt das Dieterich Karree mit rund 60.000 Einwohnern der Stadtteile Pempelfort, Derendorf und Golzheim über ein großes Einzugsgebiet, doch erst die Sanierung des Karrees und der neue Angebotsmix sorgen für steigende Kundenfreuquenz.
„Das Dietrich Karree liegt knapp zwei Kilometer Luftlinie von der Luxusmeile Kö entfernt. Dort gibt es Hochpreisiges. Bei uns erwerben Jung und Alt inhre Alltagseinkäufe oder erschwingliche Mode. Und die Mitarbeiter der vielen Firmen in der Nachbarschaft gehen mittags hier essen, zum Frisör oder kurz einkaufen“, erklärt Christoph Wittkop das Konzept. Und abschließend sagt er: „Dass es so bleibt, das garantieren unter anderem die langfristigen Mietverträge mit den Fachmärkten und den Einzelhändlern“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.