Düsseldorf freut sich auf den größten Renntag des Jahres

Anzeige
Bildgewaltige Ankündigung: Albrecht Woeste (3. v. l.) und Alexander Pieper (4. v. l.) bei der Präsentation des „Henkel-Preises der Diana“ im Hofgarten. (Foto: Siegel)
 
Kopfschmuck erwünscht! Im Rahmen des Renntags gibt es erstmals einen "Ladies Day", bei dem die schönsten Hüte prämiert werden. (Foto: Siegel)
Düsseldorf.

Die Welt des Pferdesports blickt am kommenden Sonntag nach Düsseldorf: Zum zehnten Mal findet auf der Grafenberger Galopprennbahn der Renntag um den „Henkel-Preis der Diana“ statt. Zum Jubiläum gibt es mit dem „Ladies Day“ eine besondere Aktion für die Besucher(innen).

Große Ereignisse werfen bekanntermaßen große Schatten voraus, und genau so verhält es sich mit dem „Henkel-Preis der Diana“. Der Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins und Hauptsponsor Henkel verlegten den Pressetermin zum traditionsreichen Stutenderby in den Hofgarten. Jockey Janine Ratering mit Rennpferd Giardini und mehrere Models mit außergewöhnlichem Kopfschmuck sorgten für den passenden Blickfang.

„Wir holen den Galoppsport mitten in die Stadt“, begründete Alexander Pieper, Leiter „Corporate Sponsoring & Events“ von Henkel, die aufsehenerregende Ortswahl. Tasächlich war es das Düsselorfer Erfolgsunternehmen, das 2006 mit dem „Preis der Diana“ ein Pferderennen von Weltrang in die Stadt holte. Und das findet am Sonntag, 2. August,nun bereits zum zehnten Mal auf der Grafenberger Galopprennbahn statt.

„Wir haben einen Riesen-Renntag vor uns, den größten Renntag in Düsseldorf“, freut sich Albrecht Woeste, Vize-Präsident des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, über das langjährige Sponsoring der Firma Henkel und fügt hinzu: „Das ist ein Geschenk für diese Stadt. Die Bürger sollen die Chance haben, einen so großen Renntag zu genießen.“

Große Renn-Tradition


Tatsächlich blickt der „Preis der Diana“ auf eine lange Geschichte zurück: Er wurde erstmals 1857 in Berlin-Tempelhof ausgetragen und gehört damit zu den traditionsreichsten internationalen Gruppe 1-Rennen. Auch im Jahr 2015 wird es ein sportliches Kräftemessen der Superlative.

Auf einer Strecke von 2.200 Metern kämpfen die Teilnehmer um 500.000 Euro Preisgeld – so viel wie bei keinem anderen Stutenrennen in Europa. Erwartete 20.000 Besucher sorgen für eine volle Zuschauer-Auslastung und einen stimmungsvollen Rahmen. Und da es sich um ein Rennen für ausschließlich dreijährige Stuten handelt, hat jede Teilnehmerin nur einmal im Leben die Chance, den Henkel-Preis der Diana zu gewinnen. Die Siegerin avanciert unmittelbar zu einem vierbeinigen Star im Millionenwert.

„Alle Spitzenstuten aus Deutschland werden antreten und ein ganz ganz tolles Rennen bieten“, ist sich Albrecht Woeste sicher, der bekennt: „Ich fiebere dem Tag entgegen.“ Das tut sicherlich auch Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, der in diesem Jahr erstmals die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernimmt. Auch Rennbahn- Geschäftsführer Günther Gudert verspricht für den „größten Renntag des Jahres“ ein „hochkarätiges sportliches Programm, das dem Gruppe 1-Rennen angepasst ist“.

Buntes Fest für die ganze Familie


Zu dem Spitzensport rund um das Rennen der höchsten Wettkampfklasse gesellt sich erneut buntes Rahmenprogramm mit Familienfest-Charakter. Für die Kleinen sorgen im Kinderparadies Bastelstunden, Schminken, Ponyreiten und Hüpfburg für jede Menge Spaß. Zudem wird eine Kleinkinder-Betreuung angeboten.

Eine „Beach Area“ mit Blick auf die Rennbahn lädt zum Entspannen ein, dazu gibt es Live-Musik. Ebenfalls schon gute Tradition ist der „Henkel-Markenparcours“, der den Besuchern zahlreiche Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele bietet. Daneben sollen Hufeisenwerfen und ein Pferderennen der besonderen Art den sportlichen Ehrgeiz wecken.

Damit nicht genug, gibt es zum Jubiläum eine ganz besondere Aktion, den sogenannten „Ladies Day“ für die Damen, die einen besonderen Kopfschmuck tragen. Die schönsten Hüte werden vor Ort ausgewählt und prämiert.
Am morgigen Donnerstag verlost erst einmal die „weiße Dame von Persil“ die Plätze für die Startboxen. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag um 12 Uhr, der erste Start erfolgt voraussichtlich um 14 Uhr, der „Preis der Diana“ ist für 16.35 Uhr angesetzt.

Damit wären dann die Weichen endgültig gestellt für ein großes Sportereignis, das Alexander Pieper so in Worte fasst: „Wir freuen uns alle auf einen tollen Renntag mit tollem Sport und toller Unterhaltung.“

Der Eintritt zum Renntag beträgt 8 Euro, darin ist ein Wettgutschein in Höhe von 2 Euro enthalten. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Für Besucher empfiehlt sich die Anreise mit Bus und Bahn. Weitere Informationen finden sich hier.
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.