Fortuna - Nürnberg: Massiver Polizeieinsatz nach Bundesligaspiel in der Altstadt

Anzeige
Nach dem Bundesligaspiel Fortuna - Nürnberg gab es einen großen Polizeieinsatz in der Düsseldorfer Altstadt. (Foto: Claudia Prawitt/Lokalkompass)

Wie die Polizei mitteilt, gab es einen massiven Polizeieinsatz nach dem Fußballbundesligaspiel in der Düsseldorfer Altstadt. Gewaltbereite Anhänger des 1. FC Nürnberg suchten gezielt und ohne Anlass Auseinandersetzungen mit der Polizei. Fast 300 Randalierer wurden in Gewahrsam genommen.

Nach dem Bundesligaspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Nürnberg besuchten mehrere Hundert Nürnberger Fans die Altstadt. Bis auf wenige Anhänger traten die Fans von Fortuna Düsseldorf die Heimreise an. Sowohl vor, während und unmittelbar nach dem Spiel kam es zu keinen nennenswerten Störungen oder Aggressionen.

Da sich jedoch über 500 Nürnberger Problemfans in der Altstadt bis zur geplanten Abreise gegen 1 Uhr aufhalten wollten, blieb die Polizei mit starken Einsatzkräften präsent.

Auf der Bolkerstraße suchten gegen 22.50 Uhr plötzlich circa 300 stark alkoholisierte Problemfans des 1. FC Nürnberg ohne erkennbaren Anlass gezielt die Auseinandersetzung mit der Polizei. Die einschreitenden Beamten wurden von diesen gut organisierten Problemfans äußerst aggressiv mit Gegenständen und Tränengas attackiert. Das Mobiliar einiger Gaststätten wurde gezielt durch die Nürnberger Randalierer beschädigt. Die Beamten mussten Reizgas und den Einsatzstock einsetzen.

Gegen 0.40 Uhr kam es erneut zu massiven Angriffen gegen die eingesetzten Beamten im Bereich Flinger Straße / Marktstraße / Berger Straße.

Insgesamt nahm die Polizei 278 Störer in Gewahrsam, die Personalien wurden festgestellt und Strafanzeigen gefertigt. Gegen vier Straftäter wird zusätzlich wegen Landfriedensbruchs ermittelt. Die Polizei Düsseldorf regt gegen jeden einzelnen Randalierer ein bundesweites Stadionverbot an. Neun Polizeibeamte wurden leicht verletzt.
0
1 Kommentar
2.297
Cornelia Wilhelm aus Düsseldorf | 12.05.2013 | 18:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.