Realschule nahm am Projekt „Waldhaus“ teil

Anzeige
In Kooperation mit der Caritas Kleve förderte und finanzierte der Kinderschutzbund Ortsverband Emmerich das Projekt „Waldhaus“ welches als Präventionsprojekt für soziale Gruppenarbeit steht.

von Betty Schiffer

emmerich. Dass Kinder, welche in der Schule sich eher als sehr selbstbewusst und manchmal auch etwas provokant verhalten, meistens ganz anders empfinden und nur gut schauspielern können ist oftmals kein Geheimnis. Wie es aber wirklich in ihnen aussieht und wie man eher zurückhaltende Schüler motivieren kann, aus sich heraus zu kommen, zeigte das Projekt Waldhaus, welches in dieser Woche mit der Klasse 5d der Realschule Emmerich durchgeführt wurde. Insgesamt nahmen alle Schulklassen der Jahrgangsstufe Fünf der Realschule an diesem Projekt teil. Insgesamt waren es damit 136 Schüler. Das Projekt erstreckte sich für jede Klasse über 3 Termine a 1,5 Stunden in der Schule und sieben Stunden im Hochseilgarten Kleve, welcher ausgelegt ist um sozialpädagogische Gruppenarbeit durchzuführen. Das Projekt wurde durch den Kinderschutzbund Ortsverband Emmerich über Spendengelder finanziert. Pro Klasse handelte es sich hier um 470 Euro. „Ziel dieses Projektes ist die Erweiterung der Selbsterfahrung“, so Sigrid Kusznierz - Vorsitzende des Kinderschutzbundes Ortsverband Emmerich. „Die Kinder erlernen hier die Fähigkeite Konflikte gewaltfrei zu lösen und eventuell erlernte Muster zu ändern. Es geht auch darum die Schwächen und Ängste des anderen zu erkennen und ihn nicht deswegen runterzumachen, sondern zu ermutigen und zu unterstützen. Anfangs sollte dieses Proiekt ausschließlich für sogenannte „auffällige“ Schüler sein. Uns war es aber wichtig alle Schüler mit ins Boot zu nehmen um so einer weiteren eventuellen Diskriminierung vorzubeugen“, so Sigrid Kusznierz. Auch Christiane Feldmann - Leiterin der Realschule Emmerich - ist von dem Projekt sehr überzeugt. „Das ist qualitativ schon sehr hochwertige pädagogische Arbeit, welche bei diesem Projekt geleistet wird. Man steigert hier auch ganz enorm die Lernkompetenz und das Programm mach ganz viel bei den Schülern transparent“. Die Klasse 5d hatte Ihren Besuch beim Hochseilgarten am Donnerstag und es wurde im Vorfeld von den Schülern ein Plakat erstellt, welches einen Baum aufzeigt mit Früchten, die sie gerne aus diesem Projekt ernten wollen. Weniger Streit, mehr Vertrauen, Respekt und Gemeinsamkeit waren einige der Früchte, die ihr Baum trug. Einige Klassen haben das Projekt noch vor sich, aber es zeichnet sich schon eine sehr positive Resonanz bei den Schülern ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.