Zwei Hitzige Duelle in Bonn

Anzeige
Die Ruhe vor dem Sturm - Sebastian Siegemund und Phillip Schlicht noch im Dugout

Am Sonntag schloss die Erste Herrenmannschaft der Ratingen Goose-Necks ihre Saison mit einer Siegteilung bei den Bonn Capitals ab. Einem deutlichem Sieg in der ersten Partie folgte eine dramatische und emotionale Niederlage im zweiten Spiel.

Das erste Spiel startete Christian Wöllenstein auf dem Mound für die Goose-Necks. Er hatte seine Pitches an diesem Tag nicht perfekt unter Kontrolle (5 Hit-by-Pitches), dafür kontrollierte er die Bonner aber nach Belieben. Die ersatzgeschwächten Capitals verzweifelten immer wieder an den Pitches von Wöllensteins. Insgesamt zehn Strikeouts warf Wöllenstein im gesamten Spiel. Unterstützt von einer guten Defensive, welche drei Double Plays beisteuerte, gelang den Bonnern nur ein Punkt. Die Ratinger Offensive profitierte hingegen von zahlreichen Fehlern in der Bonner Defensive. Sechs Fehler gepaart mit Zwölf erfolgreichen Schlägen der Goose-Necks führten zu Sieben Punkten.

Trotz der deutlichen Führung für die Goose-Necks wurde der Grundstein für die hitzige zweite Partie noch im siebten Inning des ersten Spiels gelegt. In der Bonner Offensive wurde der Bonner Third Baseman zwischen den Bases gefangen, bei seinem Versuch zur zweiten Base zurück zukommen, zog er Second Baseman Jonas Kuklan die Beine weg, so dass dieser einmal quer in der Luft stand. Bei seinem Rückweg zum Dugout wurden dann noch ein paar freundliche Worte mit dem Ratinger First Baseman ausgetauscht.

Das zweite Spiel begann ohne größere Aufreger. Die Goose-Necks gingen mit 3:0 in Führung. Im dritten Inning glichen die Bonner durch einen folgenschweren Fehler von Short Stop Malte Kuklan aus und setzen im vierten Inning direkt vier Punkt drauf. Weitere zwei Punkte im sechsten Inning führten zum zwischen zeitlichen Stand von 4:9 für die Gastgeber. Die Spieler von Trainer Felix von der Heide ließen sich aber nicht entmutigen und erzielten durch drei Hits und einen Walk vier Punkte und kamen auf 8:9 heran. Nach zwei Walks im siebten Inning ersetzte Malte Kuklan Felix von der Heide als Pitcher, doch der Bonner Justus Recki schickte einen Fastball von Kuklan ins Rightfield, worauf hin der entscheidende Punkt zum zehnten Punkt Homeplate erreichte. Erst zwei Schlagmänner später beendeten die Goose-Necks das Inning.
Im neunten Inning sollte der emotionale Höhepunkt des Spieltages folgen. Einwechselschlag Phillip Schlicht kam durch einen Hit auf Base, Malte Kuklan folgte ihm ebenfalls mit einem Hit und sein Bruder Jonas Kuklan erreichte per Walk die erste Base. Kein Aus und die Bases geladen für die Goose-Necks - die beiden überragenden Schlagmänner der Goose-Necks in dieser Saison Nick König und Robin Lorenz als nächstes am Schlag. Doch König gelang nur ein schwacher Groundball zum Pitcher René Wolf, wodurch Phillip Schlicht an Homeplate out gemacht wurde. Zeitgleich und nicht gesehen von den Umpiren, welche mit nur zwei Umpiren dazu auch keine Möglichkeit hatten, blockierte der Bonner Third Baseman den Laufweg von Kuklan, in dem er direkt auf der Base stand. Der Third Baseman, der im ersten Spiel Jonas Kuklan in die Luft befördert hatte, schlug bei dem harmlosen Zusammenstoß mit der Faust nach hinten in Richtung Malte Kuklan und verfehlte diesen glücklicherweise. Was diesen dazu veranlasste zu fragen, was denn los wäre und warum der Third Baseman meine nach ihm schlagen zu müssen. Der Third Basecoach der Goose-Necks stieg lautstark in die Diskussion ein, was zu einer Schubserei zwischen Bonner Spieler und Ratinger Coach führte. Die Spieler vom Feld und von der Bank kamen hinzu und es entstand ein ansehnliches Rudel von Spielern, lauten Worten und weiteren Schubsern. Sowohl ein Paar Bonner als auch ein Paar Ratinger Spieler hätten danach des Feldes verwiesen werden müssen, die Umpire beließen es jedoch bei Verwarnungen für beide Mannschaften. Mit weiterhin emotionsgeladenen Köpfen wurde die Partei fortgesetzt.
Pitcher René Wolf hatte sich schnell wieder im Griff und schickte Robin Lorenz per Strikeout auf die Bank zurück. Bei zwei Aus trat nun Robert Füsser an den Schlag. Sein geschlagener Groundball ging zwischen First und Second Baseman hindurch ins Rightfield. Malte Kuklan erlief das 9:10 und Jonas Kuklan versuchte den Ausgleich zu erlaufen. Der gute und präzise Wurf des Bonner Right Fielders erreichte die Homeplate aber deutlich früher als Jonas Kuklan. Bis zu Beginn dieses Jahres wäre es nach den Regeln noch möglich gewesen, dass er den Catcher der Bonner versucht umzurennen, um ihm so den Ball aus dem Handschuh zu befördern. Jonas Kuklan sah in der Situation davon ab, dies zu versuchen, was wahrscheinlich zur Explosion der angespannten Stimmung geführt hätte und wurde so fünf Meter vor dem Ausgleich Out gemacht und das Spiel ging mit 9:10 an die Bonner.

„Es war ein typischer Spieltag für diese Saison. Es wäre mehr drin gewesen, wir haben gekämpft und am Ende ein Spiel gewonnen und Eins knapp verloren.“ Fasst Trainer Felix von der Heide das Spiel und die Saison zusammen. Mit einer Bilanz von 14 Siegen und 10 Niederlagen beenden die Goose-Necks die Saison auf dem fünften Tabellenplatz. „Wir haben uns während der Saison in einigen Dingen deutlich verbessert und konnten dies auch heute wieder zeigen. Das am emotionalen Ende die Bonner leider gewonnen haben, ist schade, aber Kampfgeist und Stimmung im Team waren wieder vorbildlich. Uns erwartet eine intensive Offseason und eine sicher wieder spannende nächste Saison.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.