Hund rettet Hund

Anzeige
v.l.n.r. Cristina Rohmann mit Pearly, Mandy van den Borg mit Ausreißer Skip, Bettina Krah mit Feline (Suchhund von Mandy)
 
Lebensretterin Pearly

25. Mai, Königswinter: Durch den Einsatz eines Suchhundes konnte der bereits am Samstag mit 10m Schleppleine entlaufenen Beagle Skip gerettet werden

Völlig verzweifelt suchte Familie Gode aus Königswinter ihren Rüden Skip, der sich am Samstagabend bei einem Spaziergang mit Halsband und Schleppleine losgerissen hatte, weil er Wild gewittert hatte. Trotz Suchaktion der gesamten Familie und der Hilfe einiger Freunde konnte der junge Hund nicht ausfindig gemacht werden.
Nach einer für die Hundebesitzer schlaflosen Nacht empfahl der Freund der Tochter am Sonntag zu den Pettrailern vom Suchhundeinsatz e.V. aus Essen Kontakt aufzunehmen. Nach einem Telefonat entschied sich das Team aufgrund dessen, das der Rüde mit Leine unterwegs war und es keine Sichtungen gab und nun die Gefahr des Festhängens und damit für Leib und Leben bestand, unverzüglich in den Einsatz zu fahren. Mit dabei waren Vereinsvorsitzende Mandy van den Borg und Suchhündin Feline, Nachwuchs-Trailteam Cristina Rohman und Suchhündin Pearly und Suchhelferin Tina Krah, die während der Suche die Hundebesitzer anleitet und in kritischen Situationen als Beraterin zur Seite steht. An der Entlaufstelle nahm die speziell für die Tiersuche ausgebildete 6-jährige Australian Shepherd Hündin Feline den Geruch des entlaufenen Hundes auf. Die Suche führte eine knappe Stunde quer durch die Felder und ein kleines Wäldchen. Ein Blick auf die Karte verriet schnell, welches Gebiet sie eingegrenzt hatte. Es war ein Rapsfeld, in dem Skip mit seiner Leine festhängen musste. Nach kurzer Lagebesprechung ging das zweite Suchteam Cristina mit Pearly, die im Suchhundeinsatz e.V. ihre Ausbildung absolvieren an den Start.
Bereits nach kurzer Zeit hatte die Hündin den Eingang des Rapsfeldes ausgemacht. Große Aufregung packte das Suchteam, als Pearly anzeigte, dass sich der entlaufene Hund in unmittelbarer Nähe befinden musste. Gleich darauf entdeckten sie erst die Leine und dann Skip inmitten des Rapsfeldes. Seine Leine hatte sich so fest in den Pflanzen verhangen, dass er weder vor noch zurück konnte. Die Freude über den Erfolg des Nachwuchs-Teams war riesig. Als sie mit dem Ausreißer aus dem Feld herauskamen, fielen sich die mitgelaufenen Familienmitglieder in die Arme und verständigten schnell ihre Mutter, die ihren Hund tränenüberströmt kurze Zeit später endlich wieder in die Arme schließen konnte. Sie konnte ihr Glück kaum fassen.
Zur Freude aller war Skip von seinem Ausflug ziemlich unbeeindruckt und zu Hause wieder ganz „der Alte“.

Bei der Suche nach vermissten Tieren werden sogenannte Pettrail-Hunde eingesetzt. Diese sind, genau wie ihre Hundeführer, speziell für die Tiersuche ausgebildet. Pettrail-Hunde suchen Tiere nach ihrem Individualgeruch anhand eines Geruchsträgers. Dabei wird bei jedem Fall genau überlegt, ob die Suche nach dem Tier durch einen Hund sinnvoll ist. Denn oft werden durch gut gemeinte, aber unbedachte Such- und Einfangaktionen die Tiere weg getrieben und unnötig in Gefahr gebracht.
Der Verein Suchhundeinsatz e.V. wurde Anfang 2015 in Essen gegründet. Ziel des Vereins ist es, mit speziell ausgebildeten Suchhunden entlaufene Haustiere zu finden und zu den Besitzern zurück zu bringen. Zudem ist die Unterstützung des Tierschutzes den Mitgliedern ein besonderes Anliegen. Zu diesem Zweck bildet der Verein auch Nachwuchs-Teams aus.
Die Trailer können seit Beginn ihrer Tätigkeit im Jahr 2013 auf eine Vielzahl von erfolgreichen Einsätzen zurückblicken. Die Arbeit der Tiersucher ist ehrenamtlich.
Weitere Informationen finden Sie auf www.suchhundeinsatz.de und auf facebook.com/suchhundeinsatz.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.659
Ingrid Geßen aus Essen-West | 28.05.2015 | 09:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.