Abschlussschwäche bei den Damen der HSG 3

Anzeige
22.02.2015 HSG Gevelsberg-Silschede 3 – TG Voerde 1

Halbzeit: 5 : 10
Endstand: 11 : 24

Am vergangenen Sonntagmorgen empfingen die Gevelsberger Damen die Gäste aus Voerde. Es sollte ein Spiel auf Augenhöhe werden, da die Gäste aus Voerde nur mit einer Ersatzspielerin nach Gevelsberg anreisten und die Gevelsbergerinnen auf einen fast kompletten Kader zurückgreifen konnten. Die Gevelsberger Devise lautete, dass man auf Tempo spielen und keine Tempogegenstöße der Gäste zulassen sollte. Doch leider kam es anders. Die Voerderinnen legten einen guten Start mit drei Tempogegenstößen hin. Die Gevelsberger Deckung war nicht auf der Höhe und der Angriffsmotor stockte das ein oder andere Mal. Danach liefen die Gevelsberger Damen immer einem größeren Rückstand hinterher. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Doch die Gevelsbergerinnen ließen die Köpfe nicht hängen, aber leider unterliefen ihnen zu viele technische Fehler. Das große Manko der Gevelsbergerinnen ist momentan der Torabschluss, es ist wie eine Blockade. Vor der gegnerischen Deckung läuft der Ball gut und die besser positionierte Spielerin wird in Szene gesetzt, doch leider findet der Ball den Weg ins Tor nicht. Besonders die Rückraumspielerinnen rufen momentan nicht das ab, was sie eigentlich können.

TW:
Nathalie Fladung, Nina Maenz
Tore:
Alicia Schneider 3 Tore
Babett Winterhoff, Greta Kirschbaum je 2 Tore
Nathalie Engstfeld, Lena Becker, Anne-Christine Schmidt, Anna-Lena Peter je 1 Tor
Ann-Kathrin Mirbach, Julia Herbes, Denise Schneider
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.