Dinge sichtbar machen und die Wahrnehmung der Wirklichkeit verändern

Anzeige
Am vergangenen Sonntag wurde im Museum Goch die Ausstellung mit dem Titel (silver) des Berliner Künstlers Albert Weis eröffnet. Die Werkschau umfasst Skulpturen, Installationen und Video.

Ausgangspunkt für die Ausstellung, die Albert Weis für das Museum Goch konzipiert hat, sind Arbeiten, in denen er mit Aluminium-Klebeband Wandfläche abklebt. So als arbeite er mit einem breiten Pinsel, überklebt er Wandpartien und lässt so viel freie Wand stehen, dass der Eingriff deutlich sichtbar bleibt. Dieser Eingriff akzentuiert und versteckt gleichermaßen, legt architektonische Situationen offen in dem er sie verdeckt. Auch für die Ausstellung in Goch hat Albert Weis solche Überklebungen angebracht, ergänzt werden diese durch skulpturale Eingriffe.
Seine Inspiration erfährt Albert Weis im urbanen Raum der Umgebung. Er spürt Proportionen und Maßverhältnissen auf und setzt diese in skulpturalen Werken um. Bei Streifzügen durch die deutschen Städte reagiert der Berliner besonders gern auf die Architektur und den Stadtraum der Nachkriegsmoderne. Albert Weis reagiert und antwortet auf architektonische Gegebenheiten. Er deckt Maßverhältnisse auf, macht sie sichtbar und physisch erlebbar und wirkt so wie ein „Spiegel der Verhältnisse“ (Bernhart Schwenck).

Mit seinen Werken macht Weis Dinge sichtbar, hinterfragt und verändert so die Wahrnehmung von der Wirklichkeit. Seine Materialien sind Metall, Kunststoff, Neonlichtröhren, Videos. Auch wenn die Arbeiten auf einen äußeren Kontext verweisen, stehen sie als Werke für sich und wirken in ihren eigenen Proportionsgesetzen als stille Zeugen unserer Welt. Sie bleiben funktionslos und verweisen auf nichts anderes als auf sich selbst. Albert Weis wurde 1969 in Passau geboren. Er studierte an der Akademie in München und lebt und arbeitet in Berlin. Er erhielt Stipendien und Preise: etwa das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn, das Stipendium der Villa Aurora, Los Angeles oder das Stipendium der Cité Internationale des Arts in Paris.

Zeitgleich zur Ausstellungeröffnung fand das Kids Opening für die jungen Gäste statt. Die Schau ist bis zum 17. Mai täglich, außer montags, von 10 bis 17 Uhr, Samstag/Sonntag von 11 bis 17 Uhr. zu sehen.

Wir haben den Künstler Albert Weis im Rahmen unserer Samstagsfragen interviewt
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.