Abschied von einer Legende

Anzeige
  Hagen: Ischelandhalle |

Wenn ein Verein für einen Sportler ein Abschiedsspiel organisiert, muss dieser für den Club Großes geleistet haben. Dies gilt auch für Handballer Patrick Lütgenau, den der VfL Eintracht Hagen nach insgesamt 15 Jahren, in denen er in der ersten und zweiten Mannschaft als Leistungs- und Sympathieträger aktiv war, am Freitag, 31. Juli, um 19 Uhr verabschiedet.


Dabei tritt „Patti“, der in der Saison 1998/1999 erstmals zum Zweitligakader des Traditionsvereins gehörte, mit vielen seiner sportlichen Weggefährten gegen das aktuelle Zweitligateam des VfL Eintracht an. Und die Aufstellung des Lütgenau-Teams liest sich ein bisschen wie das „Who is who“ der besten Hagener Handballer der letzten 15 Jahre. Angeführt wird das All-Star-Team, vom ehemaligen Weltklassespieler Roman Becvar, der eigens für das Spiel aus seiner tschechischen Heimat anreist. Mit dabei sind auch Jan Wilhelm und Alexandros Katsigiannis, mit denen zusammen Lütgenau im Jahre 2007 in das All-Star-Team der Regionalliga berufen wurde. Auch die Torleute Björn Minzlaff, Mathias Kilfitt und Christian Kampmann sind mit von der Partie ebenso wie Felix Zenka, Marc Oberste, Nico Richter, Lars Breuer und Michael Wulff. Komplettiert wird die Auswahl, die von Jörn Uhrmeister und Michael Wolf gecoacht wird, durch Denis Wolf, Marius Neukamp, Levent Cengiz, Carsten Fege, Fabian Schulte-Berthold und Lars Stein. Allessamt Akteure, mit den Lütgenau zum Teil über Jahre gemeinsam auf Torjagd ging.
Fraglos ein Abschied voller Wehmut nicht nur für Patrick Lütgenau, der mit zwei einjährigen Unterbrechungen, seit 1998 im Kader der ersten Mannschaft stand. Und er war nicht nur Mitspieler, sondern setzte auch Akzente. In der Saison 2006/2007 wurde der Linkshänder mit 232 Treffern und in der Saison 2007/2008 mit 229 Toren jeweils Torschützenkönig in der Regionalliga West. Zwei Jahre spielte er mit den Grüngelben in der 2. Bundesliga und 13 Jahre lang in der Regionalliga beziehungsweise 3. Liga West. Und dies, obwohl sich das am 31. März 1980 geborene Wehringhauser Urgestein eigentlich zunächst einer anderen Sportart verschrieben hatte. So unternahm er als Achtjähriger erste sportliche Gehversuche bei den Tischtennisspielern des Vereins in der Sporthalle an der Lange Straße. Gemeinsam mit Sascha Simec wusste „Patti" vor allem im Doppel auf sich aufmerksam zu machen. So wurde das Duo nicht nur Stadt- und Kreismeister, sondern trug sich auch bei der Bezirksmeisterschaft in die Siegerliste ein.
Ungeachtet dieser Erfolge begeisterten sich Patti und Sascha dann früh für den Handballsport. Unter Jugendleiter Hubert Osebold durchlief Patrick Lütgenau alle Jugendmannschaften des VfL Eintracht. Mit der A-Jugend des Vereins wurde der Linkshänder 1998 Oberliga Meister und spielte im selben Jahr erstmals mit der ersten Mannschaft in der 2. Bundesliga. Mit Doppelspielrecht wurde er dank der U23-Regelung außerdem in der zweiten Mannschaft eingesetzt, mit der er 2001 als Verbandsligameister den Aufstieg in die Oberliga feierte. In den Spielzeiten 2008/2009 sowie 2009/2010 verpasste Patrick Lütgenau mit dem VfL Eintracht als Vizemeister der Regionalliga jeweils knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.