Die Bayern kommen zum Weihnachts-Highlight

Anzeige
Früher war es nur im Fußball so, jetzt gilt es auch für die Basketball-Bundesliga. Wenn der FC Bayern München kommt, dann steht das Spiel des Jahres an! Am Samstag um 19 Uhr sind die Rothemden aus der Isar-Metropole zu Gast in der Enervie-Arena. Und es ist zu spüren in der Stadt: Zwei Tage vor Weihnachten ist die Vorfreude groß.
Turbulente Zeiten liegen hinter dem Münchener Star-Ensemble, das seit Dezember von Svetislav Pesic angeleitet wird. Nach Dirk Bauermann, der kurz vor Saisonbeginn beurlaubt worden war, und dessen Nachfolger Yannis Christopoulos ist Pesic bereits der dritte Trainer 2012/2013 am Bayern-Ruder. Der Erfolgscoach soll dem FCB nach misslungenem Saisonstart wieder Beine machen. In den letzten beiden Spielen hat das schon gut geklappt: Gegen Bonn (104:91) und gegen Tübingen (107:80) gab es zwei klare Heimsiege. 14:12 Zähler weist das Konto der Münchener nun auf.
Die Bayern verfügen über einen herausragend besetzten Kader, der vor der Saison noch einmal verstärkt wurde. Aufbauspieler Tyrese Rice (ehemals Artland Dragons) führt jetzt das Team, ist mit 12,9 Punkten auch der Top-Scorer und teilt sich seine Position mit Steffen Hamann. Für das größte Aufsehen sorgte europaweit jedoch der Transfer von Combo-Guard Yotam Halperin, dem Kapitän der israelischen Nationalmannschaft. Bisher hat Halperin aber noch Probleme damit, seine Rolle in München zu finden.
Verblieben sind unter den Körben der kantige Center Jared Homan (11,5 Punkte, 5,9 Rebounds) und sein Nebenmann Chevon Troutman (11,5 Punkte, 5,9 Rebounds). Mit dem NBA-erfahrenen, sehr athletischen Lawrence Roberts konnten die Bayern insbesondere beim Rebound und bei der Präsenz weiter zulegen. Vom Trainerwechsel profitiert haben bisher die deutschen Nationalspieler Robin Benzing und Jen-Hendrik Jagla. Die erfahrenen Brandon Thomas und Demond Greene vervollständigen die Zehnerrotation.
Das Bayern-Spiel wird selbstverständlich ausverkauft sein mit 3.145 Zuschauern. 7.000 bis 8.000 Tickets hätte Phoenix absetzen können, um der Nachfrage gerecht zu werden. Und die Hagener Mannschaft hat am letzten Sonntag noch einmal für die bestmögliche Werbung gesorgt: Bei den FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt blieben die Feuervögel nach spektakulärem Spielverlauf mit 107:102 siegreich. „So ein Erfolg gibt eine Menge Selbstvertrauen, gerade weil es auch mental eine große Belastung war“, sagt Trainer Ingo Freyer in der Nachbetrachtung.
Für Samstag erwartet Freyer ein echtes Highlight: „Wir freuen uns unbändig. Das kann ein attraktives Spiel mit viel Power werden.“ Mit den Bayern der letzten Monate habe das Team der Pesic-Ära nur wenig gemein, so der Hagener Coach: „Es ist alles neu, sie spielen komplett anders.“ Vor allem die Aggressivität in der Verteidigung und das Spieltempo sind nun höher. „Das trägt alles schon sehr die Handschrift von Svetislav Pesic. Er ist ein extrem erfahrener Trainer und weiß genau, wie er die Spieler anpacken muss.“
Pesic, so erklärt Freyer, habe alle Spieler schnell ins Team zurückgeholt und ihnen Selbstvertrauen gegeben: „In den letzten beiden Spielen gab es zusammen neun Starter. Die Spielzeit ist gut verteilt. So hat Pesic schnell alle wieder ins Boot geholt. Und die Ergebnisse gegen Bonn und Tübingen bestätigen das ja auch.“ Zwei Teams, die schnell, intensiv und offensiv spielen – die Bühne für einen Feiertag in der Enervie-Arena scheint bereitet!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.