Phoenix: Bamberg eine Nummer zu groß

Anzeige
Der Meister war eine Nummer zu groß für Phoenix Hagen. Bei den Brose Baskets aus Bamberg unterlagen die Westfalen am Montagabend mit 80:107 (42:56). David Bell avancierte mit 18 Punkten in der mit 6.800 Zuschauern ausverkauften Stechert Arena noch zum besten Hagener Werfer.
Ingo Freyer: „Wir hatten uns ein paar Sachen vorgenommen. Wir wollten Bamberg die Dreier wegnehmen, was uns in der ersten Halbzeit auch ganz gut gelungen ist. Bamberg hat wenige Dreier genommen - sie leben auch ein wenig von diesem Schuss. Am Ende sprechen 7/12 aber auch ein wenig dagegen. Das ganze Spiel wurde von unseren 24 Ballverlusten überschattet, dann macht Bamberg eben über 100 Punkte. Wenn wir eine normale Quote haben, ist das Spiel länger eng. So war das Spiel doch schnell entschieden. Ich wünsche Bamberg viel Erfolg gegen Belgrad.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.