Hapkido - eine Kampfkunst im Wandel?!

Anzeige
Großmeister Cho mit Jörg Vester

Jörg Vester schaffte die Prüfung zum 2. DAN

Ein spezielles Intensiv Seminar für Hapkido bot dieses Jahr die Sportakademie Baekho in Oberhausen an. Der Präsident des Jidokwan in Europa, Großmeister Cha, Yong Kil konnte den mehrfachen koreanischen Landesmeister Cho, Kyung – Han ( 6. DAN Hapkido; 4. DAN Gumdo; 2. DAN Yong Judo ) für diesen Lehrgang gewinnen. Der seit 7 Jahren in Deutschland lebende Großmeister leitete dieses Seminar über 2 Tage hinweg für hochgraduierte Taekwondokas und Hapkidoins. Insgesamt nahmen 7 Kampfsportler an diesem anspruchsvollen und doch sehr hartem Lehrgang teil.
Die ersten beiden Stunden begannen mit der Fallschule – diese bildet einen wichtigen Teil und gehört zu den Grundvoraussetzungen im Hapkido. Danach wurden ausgiebig verschiedene Arten von Arm – und Handgelenkshebeln gelehrt, die teilweise sehr schmerzhaft bis in die Abendstunden geübt wurden.
Am nächsten Tag lag das Hauptaugenmerk auf den Bodenkampf, sowie auf das zu Fall bringen des Gegners. Diese Art des Hapkido´s beschränkt sich nicht auf eine Technik oder einen bestimmten Ablauf, wie es in den meisten anderen Hapkido – Stilen der Fall ist sondern Meister Cho hat es geschafft die wichtigsten und vor allem effektivsten Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten zu einer zu vereinigen. Somit ist gewährleistet, dass wirklich jeder mit einer passenden Verteidigung reagieren kann.
Am Ende des Tage nahmen einige Kampfsportler noch an Prüfungen teil, dabei konnte Jörg Vester die Prüfungskommission von seinen guten Leistungen überzeugen und bekam somit den 2. DAN im Hapkido verliehen.
Der MTV – Langenberg bietet Selbstverteidigungskurse für alle Altersklassen an.
Großmeister Pero Simikic ( 5. DAN Taekwondo ) gratuliert zu der guten Leistung und lädt alle Interessierten zu einem Probetraining ein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.