Auch die TG Voerde kann die RBH-Damen nicht stoppen, Durchmarsch in die Oberliga rückt immer näher !!!

Anzeige
Sonntag, 15.03.2015

Landesliga Damen, 18. Spiel:
Ruhrpott Baskets Herne – TG Voerde 65:49 (27:25)
Viertelergebnisse: 20:14 / 7:11 / 16:13 / 22:11
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Günther (20), Strozyk (13), L. Franze (8), Niedrig (7, 1 Dreier), K. Kassack (6), Holtkamp (4), Schmidt (4), Legnar (3)
Freiwurfquote: 53 % (8/15)

Trotz aller Personalprobleme sind die RBH-Damen derzeit in der Landesliga einfach nicht zu stoppen. Gegen die TG Voerde gewannen die Hernerinnen mit 65:49 und sicherten sich den 17. Saisonsieg im 18. Spiel.


Die erste gute Nachricht gab es schon am Samstag, der Tabellenzweite BG Hagen II unterlag zuhause dem ASC 09 Dortmund II mit 50:54. Dadurch konnten die RBH-Korbjägerinnen ihren Vorsprung auf die Verfolger BG Hagen II und die SG Ruhrbaskets durch einen Sieg gegen die TG Voerde bereits auf 2 Siege ausbauen.

Und trotz andauernder Personalprobleme starteten die Hernerinnen, bei denen Trainer Heiko Dittinger für dieses Spiel Kerstin „Mutti“ Kassack reaktiviert hatte, optimistisch in die Partie. Doch die Gäste versuchten ihrerseits die Abwesenheit einiger Herner Leistungsträger zu nutzen, um nach ihrem Auswärtssieg beim Tabellenzweiten BG Hagen II vor einigen Wochen ein weiteres Mal für einen Paukenschlag zu sorgen. Bis zur 8. Minute entwickelte sich eine komplett ausgeglichene Partie (14:14). Auf Herner Seite konnte das Duo Lea Günther und Anja Strozyk bis zu diesem Zeitpunkt alle Herner Punkte erzielen.
Durch eine 6:0 Serie zum Viertelende durch Treffer der in der ersten Halbzeit stark auftrumpfenden erst 15jährigen Laura Legnar, Lea Günther und Lea Franze stand nach Ablauf der ersten 10 Spielminuten immerhin schon einmal eine 20:14 Führung zu Buche.

Es folgte ein zweites Viertel mit sehr nachlässiger Reboundarbeit, schlechter Wurfquote und zu wenig Bewegung im Herner Angriff, was die Gäste nutzten um den Rückstand zur Halbzeit auf 25:27 zu verkürzen. Dass die Herner überhaupt mit einer Führung in die Pause gehen konnten, lag vor allem an Lisa Niedrig und Anna-Lena Schmidt, die in der Offense zumindest noch den einen oder anderen Akzent setzen konnten.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie eng, bis zur 25. Minute (32:32) war noch völlig offen, wer am Ende der Partie als Sieger das Spielfeld verlassen würde.
Anja Strozyk, Lisa Niedrig und die reaktivierte Kerstin Kassack sorgten dann dafür, dass zum Ende des 3. Spielabschnitts zumindest eine 43:38 Führung zu Buche stand.

Im Schlussabschnitt agierte die RBH-Verteidigung dann endlich konsequent auf dem gewünschten Niveau: Einfache Körbe wurden nicht mehr zugelassen, beim Rebound wurde konsequent um die Position gekämpft und ausgeboxt und da auch die Freiwurfquote der Gäste in dieser Phase relativ schwach war, war die Voraussetzung für einen Sieg in der Verteidigung geschaffen worden.
Und wie das eben so ist, durch gute Verteidigung läuft dann irgendwann auch der Angriff rund, neben einigen schönen Fastbreaks fanden jetzt auch die Würfe aus der Mitteldistanz sicher ihr Ziel. Lea Franze, die ihre bisher beste Leistung im RBH-Dress zeigte, mit 6 Punkten innerhalb von 2 Minuten und Katharina Holtkamp, die in der Schlussphase endlich ihr Wurfhändchen wiedergefunden hatte, hatten großen Anteil daran, dass am Ende doch noch ein deutlicher Sieg zustande kam. Für den Schlusspunkt sorgte dann „Mutti“ Kerstin Kassack nach schönem Assist von Laura Legnar mit dem Treffer zum 65:49.

RBH-Coach Heiko Dittinger: „Sicher spielen wir die Gegner zur Zeit nicht an die Wand. Aber der Trend der letzten Spiele hat sich auch heute fortgesetzt: Es findet sich trotz aller Ausfälle immer jemand, der Verantwortung übernimmt und Treffer setzt. Und in knappen Phasen funktioniert dann plötzlich über einige Minuten auch die Team-Defense exzellent, so dass wir uns dann entscheidend absetzen können. Auch heute hat jede der eingesetzten 8 Spielerinnen ihren Anteil an diesem Erfolg. Mit dieser Mentalität werden wir uns Meisterschaft und Aufstieg nicht mehr nehmen lassen!“

Schon heute Abend steht das vorgezogene Spiel vom 19. Spieltag auf dem Programm, um 20.30 Uhr treten die RBH-Damen beim TVG Kaiserau an (Doppelhalle der Eichendorfschule, Einsteinstr./In der Kaiserau, 59174 Kamen). Mit einem Sieg würden sich die Damen der Ruhrpott Baskets Herne bereits 3 „Matchbälle“ zum Aufstieg in die Oberliga erarbeiten, da bei 2 Siegen Vorsprung plus den gewonnenen direkten Duellen nur noch zwei Siege in den verbleibenden 4 Spielen notwendig sind.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.