RBH Oberliga-Damen kommen zu einem 83:42 Kantersieg über die BG Hagen, auch die RBH-Reserve und die U15 gewinnen ihr Heimspiel jeweils deutlich !!!

Anzeige
Berühmt berüchtigt ist Lea Günther von den Ruhrpott Baskets Herne eigentlich eher für ihre Defense- und Kampf-Qualitäten. Im letzten Spiel des Jahres setzte sie bei den Oberliga-Damen gegen die BG Hagen aber auch mal ein offensives Highlight, sie sammelte stolze 18 Punkte auf ihrem persönlichen Konto. (Foto: Ramon Seefeld)
Wochenendrückblick 12 / Saison 2016-2017

RBH Oberliga-Damen lassen der BG Hagen keine Chance, 83:42 Sieg bringt die Hernerinnen wieder auf den 3. Platz !!!

Sonntag, 18.12.2016

Oberliga Damen / 10. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – BG Hagen 83:42 (42:19)
Viertelergebnisse: 24:5 / 18:14 / 20:8 / 21:15
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Günther (18), Taubenberger (15, 3 Dreier), K. Franze (13, 1 Dreier), Ambrus (12), Strozyk (9, 3 Dreier), Schmidt (8), Kohn (6), Dams (2)
Freiwurfquote: 46 % (6/13)

Das letzte Spiel vor der Weihnachtspause geriet zu einer Demonstration der Stärke der Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne, die dem Tabellenvorletzten BG Hagen nicht den Hauch einer Chance ließen und zu einem deutlichen 83:42 Erfolg kamen. Damit beenden die Hernerinnen das Jahr 2016 in ihrer 2. Oberliga-Saison der Vereinsgeschichte auf einem überragenden 3. Tabellenplatz.
Am 4. Advent mussten die RBH Oberliga-Damen im letzten Spiel des Jahres 2016 gegen die BG Hagen antreten. Als Tabellenvorletzter ließen die Hagenerinnen am vergangenen Spieltag mit ihrem ersten Saisonsieg gegen den ASC 09 Dortmund aufhorchen. Dadurch war Herne gewarnt, die Gegnerinnen trotz der vielen Niederlagen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Herne startete vom Sprungball an druckvoll in die Partie und konnte bis zur fünften Spielminute bereits mit 16:2 in Führung gehen. Diese erste Phase war von der starken Teamdefense der Her-nerinnen geprägt. Den Gästen wurde keine Luft zum Durchschnaufen gegeben und durch cleveres Umschaltspiel konnten immer wieder einfache Punkte erzielt werden.
Um den RBH-Damen ein wenig Luft zum Durchatmen zu geben, wurde in der fünften Minute zur Auszeit gerufen. Man nahm sich vor den Druck auch in der zweiten Hälfte des Auftakt-Viertels wei-ter hoch zu halten, um den Hagenerinnen, die nur mit sechs Spielerinnen angereist waren, bereits im ersten Viertel den Zahn zu ziehen. Trotz einiger ausgelassener einfachen Korbleger schaffte man dies auch und nach den ersten 10 Spielminuten konnte man eine 24:5 Führung für sich verbu-chen.
Zu Beginn des zweiten Viertels wechselte Hagen von einer Frau-Frau-Verteidigung zu einer Zonen-verteidigung. Herne brauchte einige Angriffe um sich darauf einzustellen, fand dann aber die richti-gen Passstationen und konnte nun immer wieder aus der Halbdistanz oder sogar von jenseits der Drei-Punkte-Linie Treffer erzielen. Während im ersten Viertel noch ein Großteil der RBH-Punkte am Brett erzielt wurden, fielen nun 12 der 18 Punkte durch Dreipunktewürfe. Auch wenn Herne dieses Viertel nicht so dominant für sich entscheiden konnte, so wurde die gesamte erste Halbzeit sehr deutlich mit 42:19 gewonnen.
Bereits zu diesem Zeitpunkt war jedem Zuschauer klar, welches Team an diesem Nachmittag die Halle als Sieger verlassen würde. In der Halbzeitansprache ging es vor allem darum in der zweiten Halbzeit die Spannung nicht zu verlieren und weiter konzentriert zu bleiben. Und dies sollte Herne gelingen, zu Beginn des dritten Viertel schaffte man es nun auch die zum Korb schneidenden Spie-lerinnen in Brettnähe anzuspielen, um dort zu einfachen Punkten zu kommen.
Auch in der Defense wurde weiterhin gut gearbeitet und man konnte sich bis zum Viertelende wei-ter bis auf 62:27 absetzen.
Im letzten Viertel ging aufgrund der hohen Führung ein wenig der Spielfluss verloren und man gab dem Gegner immer öfter die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur. Dennoch konnte man auch dieses Viertel noch knapp mit 21:15 gewinnen, was ein Endergebnis von 83:42 für die RBH Oberliga-Damen zur Folge hatte.
RBH-Headcoach Michael Hader: “Das war heute ein sehr schöner Jahresabschluss für uns.
Ich konnte allen Spielerinnen, wie auch schon letzte Woche in Hörde, nahezu die gleiche Spielzeit geben. Auch wenn Hagen heute kein echter Prüfstein war, ist es schön zu sehen, dass wieder eine gewisse Leichtigkeit vorhanden ist und unser Teamplay immer besser funktioniert. Wir schaffen es flexibler auf verschiedene Spielsysteme der Gegner zu reagieren und unser Spiel anzupassen. Mit diesem guten Gefühl verabschieden wir uns jetzt erst einmal in eine 2-wöchige Trainingspause, wir werden im neuen Jahr dann versuchen an das äußerst erfolgreiche Spieljahr 2016 anzuschließen.“

Im neuen Jahr geht es am Samstag, den 14.01.2017 mit dem letzten Spiel der Hinrunde beim ASC 09 Dortmund weiter. Das Spiel findet um 18:00 Uhr in der Sporthalle der Albrecht-Dürer Realschule, Schweizer Allee in 44287 Dortmund weiter.

RBH-Reserve verabschiedet sich ebenfalls mit einem Sieg aus dem Kalenderjahr 2016: 75:53 Erfolg über den TSC Eintracht Dortmund II !!!

Sonntag, 18.12.2016

Bezirksliga Damen / 10. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – TSC Eintracht Dortmund II 75:53 (44:24)
Viertelergebnisse: 25:14 / 19:10 / 16:15 / 15:14
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
K. Franze (19, 1 Dreier), Holtkamp (14), La. Hader (10), Przybyl (8), V. Tews (8), R. Sobolewski (7, 1 Dreier), Hauke (5), L. Franze (4), Schwarz
Freiwurfquote: 50 % (3/6)

Nach dem 75:53 Erfolg über den TSC Eintracht Dortmund II am letzten Spieltag im Kalenderjahr 2016 geht die RBH-Reserve als Tabellenvierter in die Weihnachts-Pause.
„In unserem letzten Spiel in diesem Jahr machte es uns der Gegner in der Offense sehr leicht. Einziges Manko: Zum ersten Mal stand unsere Defense leider überhaupt nicht gut. Durch immer wieder auftretende Nachlässigkeiten konnten die Gäste 53 Punkte für sich verbuchen, was eigentlich viel zu viel ist.“ Dennoch war Trainerin „Steffi“ Schwarz mit der Partie insgesamt sehr zufrieden.
Sie lobte vor allem die Schnellangriffe von Kim Franze und Laura Hader sowie die Reboundarbeit und Treffsicherheit von Katharina Holtkamp.
Weiter geht es für die RBH-Reserve dann am Sonntag, den 15. Januar um 12 Uhr, Gegner ist dann auswärts die Erstvertretung des TSC Eintracht Dortmund.

RBH-U17 verpasst bei der 43:45 Niederlage beim TVG Kaiserau nur hauchdünn den 2. Saisonsieg !!!

Samstag, 17.12.2016

Regionalliga U17 weiblich / 10. Spieltag:
TVG Kaiserau – Ruhrpott Baskets Herne 45:43 (24:23)
Viertelergebnisse: 20:13 / 4:10 / 11:15 / 10:5
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (14, 1 Dreier), La. Hader (12), Lorke (10), Huyeng (3), Korte (2), Wagner (2), L. Belataris, Dettki, Roesler
Freiwurfquote: 50 % (6/12)

40 Minuten toller Kampf wurde am Ende für die weibliche U17 der Ruhrpott Baskets Herne leider nicht belohnt, beim TVG Kaiserau stand am Ende eines echten Basketball-Krimis eine hauchdünne 43:45 Niederlage zu Buche.
Schon im Auftaktviertel bissen sich die Gäste aus Herne nach einem 2:6 Rückstand (5. Minute) in die Partie und lieferten den Gastgeberinnen einen Kampf auf Augenhöhe. Leider traf Kaiserau mit einem Buzzer-Beater-Dreier in der Schlusssekunde des Auftaktviertels dann noch zur 20:13 Führung.
Doch die RBH-Girls ließen sich auch davon nicht schocken und kämpften sich im zweiten Viertel Punkt für Punkt heran, vor allem Anna Lorke und Anna Lena Wüllrich sorgten mit ihren guten Aktionen zum gegnerischen Korb dafür, dass man nur mit einem einzigen Punkt Rückstand (23:24) in die Halbzeitpause gehen musste.
Und auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie eng: In der 22. Minute übernahmen die Hernerinnen dann durch einen Treffer von Anna Lorke (zum 28:27) auch erstmalig seit der 1. Spielminute wieder selbst die Führung, die sie dann auch bis zur 36. Minute (38:37) knapp aber kontinuierlich verteidigen konnten. Auf den Führungstreffer der Gastgeberinnen zum 39:38 hatten dann Anna Lena Wüllrich per Dreier und Laura Hader nochmal die richtigen Antworten parat, sie brachten ihre Farben wieder mit 43:39 in Führung (38. Minute). Doch leider wollte der Ball dann in den letzten 120 Sekunden der Partie einfach nicht mehr durch die gegnerische Reuse rauschen…die Heim-Fünf hingegen konnte noch 6 Punkte erzielen und konnte der Partie so doch noch die entscheidende Wende geben. Daran änderte auch die Stop-the-Clock-Taktik ganz am Ende der Partie dann leider nichts mehr. Am Ende musste man so in eine hauchdünne 43:45 Niederlage einwilligen.
RBH-Trainer Heiko Dittinger: „Das war ein tolles Spiel unserer blutjungen weiblichen U17 zum Jahresabschluss. Wenn man bedenkt wie viel Verletzungspech wir in der zweiten Hälfte der Hinrunde gehabt haben, heute haben ja mit Lina Hader, Klara Helling und Emely Unverhau auch wieder gleich drei wichtige Spielerinnen bei uns gefehlt, dann kann man die Leistungen des Teams gar nicht hoch genug einschätzen. Wir haben auf jeden Fall nachgewiesen, dass wir gegen die gesamte zweite Tabellenhälfte der Regionalliga mehr als konkurrenzfähig sind, darauf können wir in der Rückrunde mit dann hoffentlich deutlich weniger Verletzungspech sehr gut aufbauen.“

Deutlicher 84:22 Erfolg der weiblichen RBH-U15 über die BG Dorsten, auf Platz 3 geht es in die Weihnachtspause !!!

Sonntag, 18.12.2016

Regionalliga U15 weiblich / 10. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – BG Dorsten 84:22 (51:14)
Viertelergebnisse: 15:8 / 36:6 / 15:6 / 18:2
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (25), Helling (20), Roesler (12), H. Wagner (11), Lorke (7), Detki (6), Huyeng (3)
Freiwurfquote: 50 % (12/24)

Mit einem deutlichen 84:22 Erfolg über die BG Dorsten verabschiedet sich die weibliche U15 der Ruhrpott Baskets Herne aus dem Basketballjahr 2016.
Ohne Lina Hader und Emely Unverhau (beide verletzt) ging es für die RBH-U15 in das letzte Spiel des Jahres gegen die BG Dorsten. Zudem wurde Trainer Heiko Dittinger krankheitsbedingt von seiner Frau Nicole Moschner-Dittinger an der Seitenlinie vertreten.
RBH-Korbjägerin Anna Lorke legte von Beginn an eine wichtige Leistungsträgerin der Gäste komplett an die Kette, während in der Offensive zunächst vor allem Mia Roesler und Hannah Wagner viele Akzente setzen konnten. Mit einer 15:8 Führung ging es in das zweite Viertel, in dem die RBH-Girls nun fast nach Belieben kombinierten. Dank einer exzellenten Verteidigung und einem erstklassigen Fast-Break-Spiel fegte ein regelrechter Orkan über die in dieser Phase überforderten Gäste hinweg, mit 36:6 ging dieser Spielabschnitt an die Gastgeberinnen, so dass die Partie beim Halbzeitstand von 51:14 bereits längst entschieden war.
Auch die Spielabschnitte nach dem Seitenwechsel gingen deutlich zu Gunsten der Hernerinnen aus, bei denen jetzt kontinuierlich durchgewechselt wurde. Am Ende stand zum Jahresabschluss ein überaus deutlicher 84:22 Erfolg der Hernerinnen, die dadurch als Tabellendritter in das Jahr 2017 gehen.
RBH-Trainerin Nicole Moschner-Dittinger: „Das war zum Ende des Jahres nochmal eine wirklich starke Mannschaftsleistung der Mädchen, die unter den personellen Bedingungen sicher das Bestmögliche aus der bisherigen Saison herausgeholt haben!“

Weibliche U13 muss das Spiel beim Tabellenführer BG Dorsten leider absagen !!!

Sonntag, 18.12.2016

Regionalliga U13 weiblich / 10. Spieltag:
BG Dorsten – Ruhrpott Baskets Herne 20:0

Leider musste unsere weibliche U13 das Regionalliga-Spiel beim Tabellenführer BG Dorsten mangels einsatzfähiger Spielerinnen absagen, so dass die Partie mit 20:0 für die BG Dorsten gewertet wurde.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 24.12.2016
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.