RBH Oberliga-Damen zeigen Glanzleistung gegen den Tabellenzweiten TV Emsdetten und siegen mit 69:56, auch die Bezirksliga-Damen und die U15-II fahren Siege ein !!!

Anzeige
Gegen den Tabellenzweiten TV Emsdetten lieferten die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne eine Glanzleistung ab. Dank einer echten Teamleistung setzten sich die Hernerinnen am Ende der Partie verdient und deutlich mit 69:56 durch. (Foto: Dirk Unverferth)
 
Was macht man, wenn die Topscorerin der Vorwoche fehlt? Man macht einfach selbst 28 Punkte! Constanze Przybyl von den Bezirksliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne lieferte gegen die BG Lünen eine Galavorstellung ab und war vom Gegner zu keinem Zeitpunkt der Partie zu kontrollieren. (Foto: Simon Günther)
 
Ein fettes Sonderlob von Trainerin Klara Breil gab es für U13-Spielerin Lara Markowski, die in der Partie beim TV Hörde nicht nur aufgrund ihrer 9 Punkte überzeugen konnte. (Foto: Dirk Unverferth)
Wochenendrückblick 16 / Saison 2016-2017

Grandiose Mannschaftsleistung führt zu einem verdienten 69:56 Sieg der RBH Oberliga-Damen gegen den bisherigen Tabellenzweiten TV Emsdetten !!!

Mittwoch, 01.02.2017

Oberliga Damen / 14. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – TV Emsdetten 69:56 (42:30)
Viertelergebnisse: 20:17 / 22:13 / 15:11 / 12:15
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Niedrig (14, 2 Dreier), Günther (13), Ambrus (9), Dams (9), Franze (8), Strozyk (8, 2 Dreier), Taubenberger (6), Heinz (2), Kohn, Schmidt
Freiwurfquote: 63 % (15/24)

Mit der bisher wohl besten Saisonleistung konnten die RBH Oberliga-Damen den bisherigen Tabellenzweiten TV Emsdetten völlig verdient mit 69:56 bezwingen.

An einem ungewohnten Mittwochabend fand das vorgezogene Heimspiel gegen den TV Emsdetten statt, die aufgrund eines Todesfalls um eine Spielverlegung gebeten hatten.
Nach dem eher schwachen Auftritt gegen den FC Schalke 04, gegen den sich die Ruhrpott Baskets erst durch einen starken Schlussspurt durchsetzen konnten, war die Vorgabe für die Partie gegen den Tabellenzweiten TV Emsdetten seitens der Trainer klar:
Von Beginn an sollte mit Aggressivität, hohem Tempo und viel Leidenschaft agiert werden.
In den ersten 4 Spielminuten entwickelte sich ein regelrechter Schlagabtausch, beide Mannschaften setzten alles daran den Gegner massiv unter Druck zu setzten und so einfache Punkte möglichst zu verhindern.
Zunächst konnten die Gäste das Tempo mitgehen, nach 4 Minuten lagen sie mit 10:6 in Führung.
Doch im weiteren Spielverlauf investierte Herne einfach mehr, die Ruhrpott Damen zogen mit allem was sie haben in die Zone und wurden beim Versuch zu punkten immer wieder gefoult.
Leider ließen die Hernerinnen von der Freiwurflinie aus zunächst einige Chancen ungenutzt.
In der 6. Spielminute gelang Kim Franze aber auch so nach herausragendem Zuspiel der Ausgleich zum 10:10.
RBH erhöhte nun sogar noch einmal den Druck auf den Ball, so dass Emsdetten kaum noch in der Lage war seine großen Spielerinnen in Szene zu setzten.
Vor allem Lea Günther zog wieder und wieder beherzt zum Korb und erzielte so 5 ihrer 13 Punkte in den letzten 4 Minuten des 1. Viertels, an dessen Ende sich die Hernerinnen eine 20:17 Führung er-kämpft hatten.
Mit dem ersten starken Viertel im Rücken wollte Herne sich aber nicht zufriedengeben und so machten die RBH-Damen nahtlos dort weiter, wo sie durch die Viertelpause unterbrochen wurden.
Herne war nun fast immer einen Schritt schneller als die Gäste, vor allem wenn es darum ging das Aufbauspiel der Gäste zu unterbinden und anschließend durch gute Transition-Offense zu punkten. Durch 6 Punkte in Folge von Kim Franze stand nach 15 Minuten eine 32:21 Führung zu Buche.
Leider verletzte sich eben diese Kim Franze in der 15. Spielminute beim Kampf um den Ball am Fuß so stark, dass sie von nun an nur noch von der Bank aus Unterstützung leisten konnte.
Bis dahin hatte sie schon 8 Punkte auf dem Konto und zusätzlich auch in der Defense geglänzt.
Aber auch dieser Ausfall konnte Herne nicht davon abhalten weiterhin mit hohem Tempo zu agieren. Herne spielte weiter wie entfesselt und bot den mitgereisten und auch den heimischen Fans einen absoluten Leckerbissen zu später Stunde.
Mit einer Halbzeitführung von 42:30 ging es schließlich in die Kabine. Dort schwor Trainer Ralf Hagemeyer seine Damen auf die kommenden 20 Minuten ein und forderte sie auf, auch nach dem Seitenwechsel weiter aggressiv und konzentriert zu Werke zu gehen.
Das 3. Viertel, das in dieser Saison fast schon traditionell zu den besseren der Herner Damen gehört, begann fulminant.
Lisa Niedrig traf erst per Zweier und dann per Dreier für ihr Team und sorgte für Begeisterung, Laura Dams und Andrea Ambrus mit Freiwürfen legten für ihr Team jeweils 2 Punkte nach, bevor dann auch Anja Strozyk per Dreier und Zweier für 5 Punkte in Serie sorgte. Insgesamt gelang so eine 14:8 Serie, durch die die Führung bis auf 56:38 ausgebaut werden konnte, der TV Emsdetten schien geschlagen.
Nun verletzte sich auch noch Katharina Kohn an der Hand, so dass auch sie anschließend nicht mehr weiterspielen konnte.
Zwar ließen nun auf Herner Seite (auch durch die kleinere Rotation) etwas die Kräfte nach, was allerdings nicht dazu führte das Emsdetten entscheidend Kapital daraus schlagen konnte.
Anscheinen war die längere Anreise und die intensive kräftezehrende 1. Halbzeit auch an ihnen nicht spurlos vorbeigegangen.
Im letzten Viertel setzte Emsdetten dann trotzdem noch einmal alles auf eine Karte, mit Hilfe einer Ganzfeldpresse sollte Herne der Zahn gezogen werden.
Doch die Gastgeberinnen blieben ruhig und spielten die Presse souverän aus, so dass der Abstand bis zum Ende des Spiels auf 13 Punkte gehalten werden konnte, mit 69.56 stand ein völlig verdienter Sieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten zu Buche.
Dementsprechend zufrieden war dann auch RBH-Coach Ralf Hagemeyer:
„Heute haben wir gesehen wozu die Mannschaft in der Lage ist, wenn sie nicht nur (endlich einmal) vollständig aufläuft, sondern wenn sie auch bereit ist mehr in das Spiel zu investieren.
Das war eine supertolle Teamleistung, was man auch schon an der ausgeglichenen Punktverteilung erkennen kann, und es wäre unfair heute einzelne Spielerinnen hervor zu heben.
Egal wer auf dem Feld stand und in welcher Konstellation wir gespielt haben, wirklich alle Spielerinnen waren bereit über ihre Grenzen hinaus zu gehen und in jeder Situation alles zu geben. In dieser Verfassung werden wir sicher noch viele weitere Siege im weiteren Verlauf der Saison einfahren können!
Kim und Kathi wünschen wir eine schnelle und gute Besserung und hoffen, dass sie möglichst bald wieder zum Team stoßen!“

Weiter geht es für die RBH Oberliga-Damen am Sonntag, den 12. Februar um 14 Uhr beim SC Westfalia Kinderhaus in Münster. Der Aufsteiger belegt aktuell trotz bereits 5 Siegen zwar nur den 10. Tabellenplatz, ist aber punktgleich mit den Teams auf den Plätzen 8 und 9 und wird alles daran setzen den Hernerinnen das Leben schwer zu machen. Im Hinspiel wurde der Sieg der RBH-Damen nach einem administrativen Fehler am grünen Tisch leider in eine 0:20 Niederlage umgewandelt.

Ersatzgeschwächte RBH-Reserve schlägt die BG Lünen mit 66:50, Constanze Przybyl mit Glanzleistung und 28 Punkten !!!

Sonntag, 05.02.2017

Bezirksliga Damen / 14. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne II – BG Lünen 66:50 (35:25)
Viertelergebnisse: 14:16 / 21:9 / 14:14 / 17:11
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Przybyl (28, 1 Dreier), Tews (12), Sobolewski (10, 1 Dreier), Schwarz (6), Mücke (6), Hader (4)
Freiwurfquote: 71 % (10/14)

Die stark ersatzgeschwächte RBH-Reserve kommt gegen die BG Lünen zu einem verdienten 66:50 Erfolg, bei dem Constanze Przybyl mit 28 Punkten eine ganz starke Leistung ablieferte.

Gegen den Tabellenvorletzen BG Lünen fehlten Spielertrainerin Steffi Schwarz nicht nur die „Twin Towers“ Anne Dach und Katharina Holtkamp sondern mit Melina Hauke auch noch eine wuselige Aufbauspielerin. Obwohl das Team so nur mit 6 Spielerinnen antreten konnte, haben alle an einem Strang gezogen und das Beste aus sich herausgeholt.
Nach einem ausgeglichenen 1. Viertel (14:16 aus RBH-Sicht) fanden die RBH-Damen im 2. Viertel den Weg auf die Siegesstraße. Constanze Przybyl und Vanessa Tews spielten immer wieder ihre Schnelligkeit aus und kamen so zu einfachen Punkten. Constanze Przybyl hatte zudem auch aus der Distanz einen absoluten Sahnetag erwischt und war vom Gegner kaum zu stoppen; am Ende der Partie hatte sie stolze 28 Punkte auf ihrem Konto.
Das 2. Viertel ging mit 21:9 an die RBH-Korbjägerinnen, die so eine 10-Punkte-Führung in die Kabine mitnahmen. Die BG Lünen kam dann zwar im 3. Viertel noch einmal gefährlich nah bis auf 2 Punkte heran (38:36, 24. Minute), doch das war vor allem der eigenen Unaufmerksamkeit und Fahrlässigkeit im Passspiel und unter den Körben geschuldet. Zwei schnelle Angriffe von Constanze Przybyl, 2 Körbe der routinierten Regina Sobolewski und ein Treffer von Laura Hader haben dann schnell wieder für den nötigen Vorsprung gesorgt (49:39 nach dem 3. Viertel).
Im letzten Spielabschnitt ließen die Hernerinnen dann nichts mehr anbrennen, so dass nach 40 Minuten ein letztlich ungefährdeter 66:50 Erfolg zu Buche stand.
Spielertrainerin Steffi Schwarz war anschließend stolz auf ihr Team: „Das war eine wirklich starke Teamleistung und ein verdienter Erfolg. Jetzt bereiten wir uns auf das Derby am kommenden Sonntag beim Herner TC III vor.“

Weibliche U17 unterliegt deutlich mit 27:78 bei CB Recklinghausen !!!

Samstag, 04.02.2017

Regionalliga U17 weiblich / 14. Spieltag:
CB Recklinghausen – Ruhrpott Baskets Herne 78:27 (33:18)
Viertelergebnisse: 15:6 / 18:12 / 22:6 / 23:3
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (6, 1 Dreier), Lorke (5), Helling (4), Huyeng (4), La. Hader (3), Roesler (3, 1 Dreier), Unverhau (2), Belataris, Dettki, Korte, Wagner
Freiwurfquote: 44 % (7/16)

Keine Chance hatten die RBH-Girls beim Regionalliga-Spitzenteam von Citybasket Recklinghausen. Die körperlich deutlich überlegenen Gastgeberinnen setzten sich deutlich mit 78:27 durch.

Leider konnte die weibliche U17 der Ruhrpott Baskets Herne nicht an die grandiose Leistung aus der Vorwoche gegen den Tabellenführer BSV Wulfen anknüpfen. Dabei war man personell sogar besser aufgestellt, musste nur auf Aufbauspielerin Lina Hader verzichten, die aber in Recklinghausen bereits als Maskottchen dabei war und in Kürze wohl auch wieder für Einsätze auf dem Feld zur Verfügung steht.
Nach der 2:0 Führung für die Ruhrpott Baskets Herne durch Kim Huyeng übernahmen die Gastgeberinnen um die Weibliche Nachwuchs-Bundesligaspielerin Lilit Stahlhut (sie erzielte stolze 34 Punkte) die Spielkontrolle und dominierten die Partie vor allen Dingen aufgrund der körperlichen Überlegenheit. Auf Herner Seite hielten vor allem Laura Hader, die unaufhörlich mit vollem Körpereinsatz dagegenhielt, und U15-Jungjahrgangspielerin Kim Huyeng, die gegen die bis zu 3 Jahre älteren Gegenspielerinnen gleich 2 Offensiv-Fouls zog, dagegen.
Trotzdem konnte man lediglich im 2. Viertel (12:18 aus RBH-Sicht) so halbwegs mithalten, nach dem Seitenwechsel ließen dann die Kräfte der im Vergleich zum Gegner blutjungen Hernerinnen leider deutlich nach.
Trainer Heiko Dittinger: „Jetzt müssen wir kommende Woche noch die Partie gegen die BG Dorsten überstehen und dann kommen die Gegner gegen die wir mitspielen und auch die eine oder andere Partie zu unseren Gunsten gestalten wollen.“

Das war knapp für die U15-II der Ruhrpott Baskets, bei der U13-II der VfL AstroStars Bochum gelingt ein 52:50 Sieg !!!

Sonntag, 05.02.2017

Kreisliga U13 weiblich / 7. Spieltag:
VfL AstroStars Bochum U13-II – Ruhrpott Baskets Herne U15-II a.K. 50:52 (26:29)
Viertelergebnisse: 14:13 / 12:16 / 18:10 / 6:13
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Kadirustaoglu (19), Can (13), Güler (6), Richter (6), Schweinsberg (6), Kopic (2)
Freiwurfquote: 24 % (4/17)

Die dezimierte U15-II der Ruhrpott Baskets Herne muss beim 52:50 Auswärtssieg bei den VfL AstroStars Bochum bis zum Ende kämpfen.

Nach vielversprechendem 11:2 Start zeigten sich vor allem in der Verteidigung und beim Abschluss Schwächen, die der Gegner im Laufe der Partie immer wieder ausnutzen konnte. Nach dem 3. Viertel sah es dann beim Rückstand von 39:44 sogar nach der 1. Saisonniederlage für die RBH-Girls aus, doch eine starke 10:2 Serie durch Treffer von Melisa Can (2), Marla Richter (2) und Irem Kadirustaoglu drehte die Partie wieder. Den Sieg endgültig nach Hause brachte dann Irem Kadirustaoglu, die in der spannenden Schlussphase der Partie Nerven bewies, 3 von 4 Freiwürfen nutzte und so den hart erkämpften 52:50 Sieg unter Dach und Fach brachte.

Die weibliche U13 der Ruhrpott Baskets ist auch bei der 29:84 Niederlage beim TV Hörde chancenlos !!!

Samstag, 04.02.2017

Regionalliga U13 weiblich / 14. Spieltag:
TV Hörde – Ruhrpott Baskets Herne 84:29 (42:10)
Viertelergebnisse: 22:4 / 20:6 / 22:8 / 20:11
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Markowski (9), A. Belataris (8), Lange (6), Tolksdorf (6), S. Belataris, Fimpeler, Kropf, Schwalm
Freiwurfquote: 38 % (3/8)

Bei der 29:84 Niederlage gegen den Tabellenweiten TV Hörde gab es für die U13-Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne leider nichts zu holen.

Auch wenn das Ergebnis am Ende deutlich zu Gunsten des TV Hörde ausfiel, zeigten die RBH-Mädchen eine gute Leistung und kämpften trotz des hohen Rückstandes bis zum Schluss aufopferungsvoll.
Besonders Lara Markowski wusste durch sehenswerte Punkte und viele gute Aktionen zu überzeugen.

Weibliche U11 muss das Spiel gegen den TV Datteln leider absagen !!!

Sonntag, 05.02.2017

Regionalliga U11 weiblich / 11. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – TV Datteln 0:20

Leider musste unsere weibliche U11 das Regionalliga-Spiel gegen den TV Datteln absagen, da krankheitsbedingt nicht genügend Spielerinnen zur Verfügung standen, so dass die Partie mit 20:0 für den TV Datteln gewertet wurde.


Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 06.02.2017
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.