Löwen gehen optimistisch an die nächsten Aufgaben

Anzeige
Bevor die Hertener Löwen im nächsten Heimspiel (2.11.) auf die Herzöge Wolfenbüttel treffen, tritt das Team von Tobias Trutzenberg und Dirk Ewald am nächsten Samstag, 26. Oktober, bei der Baskets Akadmie Weser-Ems in Oldenburg an. Die Partie wird um 19:30 Uhr in der OTB-Sporthalle Haarenufer (Haarenufer 9, 26122 Oldenburg) angeworfen.

Doch bevor die Hertener Korbjäger mit der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel beginnen konnten, musste erstmal die Derbyniederlage gegen Recklinghausen aufgearbeitet werden. „Wir haben in der Woche viele gute und offene Gespräche geführt. Nicht nur die Fans der Löwen, sondern auch Mannschaft, Trainer und Vorstand waren nach dem Spiel sehr enttäuscht“, macht Hermann Zechel, kommissarischer Vorsitzender der Hertener Löwen, aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Fakt ist, dass sich die Mannschaft so nicht mehr präsentieren kann“, gab Zechel zu Protokoll. Auch die Mannschaft weiß, dass gegen Oldenburg und Wolfenbüttel eine Leistungssteigerung von Nöten ist, um aus den beiden Spielen vier Punkte zu holen.

Auch wenn die niedersächsischen Korbjäger in der noch jungen Saison keinen Sieg für sich verbuchen konnten, wird die Aufgabe an der Hunte alles andere als leicht. „Die Oldenburger verfügen über ein exzellentes Nachwuchsprogramm“, berichtet Löwen-Manager Markus Horn. Die beiden Ex-Löwen Joleik Schaffrath und Jasper Knoch spielten vor ihrer Zeit in Herten für den OTB in der 1. Regionalliga. Aus dem aktuellen Kader der Norddeutschen trainieren Stefan Wess, Kevin Smit, Dominic Lockhardt, Paul Albrecht, Jan Niklas Wimberg und Alexander Witte auch gemeinsam mit den EWE Baskets Oldenburg und sammeln dort wichtige Erfahrungen. Lockhardt und Smit standen bei 71:82-Eurocupsieg in Chalon sogar im Kader, wurden allerdings nicht eingesetzt.

„Oldenburg ist sicher stärker als es der Tabellenplatz aussagt“, weiß Löwen-Trainer Dirk Ewald zu berichten. So verlor das Team von Trainer Mladen Drijencic gegen den SC Rist Wedel nur denkbar knapp mit 75:76. Gleich fünf Akteure der Baskets punkten im Schnitt zweistellig und haben somit das Zeug zum Topscorer. Die interne Scorerwertung der Niedersachsen wird derzeit von Mike Taylor angeführt. Der US-amerikanische Shooting Guard erzielt pro Spiel 18,3 Punkte. Aber auch Kevin Smit (16,5 ppg) und Center Jordan Michael (15 ppg) könnten es der Löwen-Verteidigung am Samstag schwer machen.

„Wir müssen uns als Mannschaft deutlich steigern und vor allem als Team agieren. Wenn wir das tun bin ich überzeugt, dass wir erfolgreich spielen und am Samstag die Punkte mit nach Herten nehmen“, sagt Löwen-Trainer Tobias Trutzenberg. „Die Mannschaft hat auf jeden Fall die Qualität und kann, wenn sie sich an die taktischen Vorgaben hält, Oldenburg bezwingen“, kennt der Coach den Schlüssel zum Sieg.

Die Löwen würden sich freuen, wenn einige Fans die Mannschaft nach Oldenburg begleiten würden, um das Team zu unterstützen.

Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB – Hertener Löwen
Samstag, 23. Oktober 2013; 19:30 Uhr
OTB-Sporthalle am Haarenufer, Haarenufer 9, 26122 Oldenburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.