Löwen: Noch dreimal große Sprünge machen

Anzeige
Der Sieg der Gäste aus Schwelm war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Unser Foto zeigt Kofi Josephs im Anrgiff.Foto: ST

Gegen den Tabellenführer hatten sie keine Chance. Die Hertener Löwen verloren am Samstag in der ersten Basketball-Regionalliga West mit 70:95 (17:21, 22:27, 18:21, 13:26). Sie bleiben damit jedoch auf Platz zehn der Tabelle, womit es am Samstag, 18. März, bei der BBG Herford zum direkten Vergleich mit dem punktgleichen Verfolger kommt.

Herford und Herten haben beide je zehn Siege und 13 Niederlagen in dieser Saison zu verbuchen. Das Hinspiel gewannen die Löwen mit vier Punkten (78:74) in eigener Halle. Nun müssen sie auswärts ran, und um den Tabellenplatz vor Herford halten zu können, müssen sie gewinnen. Aufschwung hat ihnen die Partie gegen Tabellenführer Schwelm am letzten Samstag allerdings nicht gegeben. Die Hertener Löwen verloren wie erwartet deutlich. Die Schwelmer Baskets hatten zu keiner Zeit Mühe, die Partie zu dominieren.
Löwen-Trainer Cedric Hüsken hatte dies kommen sehen: Schwelm ist Favorit. Sie müssen gewinnen, damit sie weiter ihre Spitzenreiterposition behalten. Wir wollen diese vermeintliche Drucksituation nutzen und das Spiel, so wie gegen Münster, lange offen halten. Wir können nur bestehen, wenn wir vor allem in der Verteidigung als Mannschaft agieren“, sagte er vor der Begegnung mit dem Spitzenreiter. Doch selbst ein vergleichsweise gutes Teamplay in der Defensive nutzte den Löwen nichts, solange ihre Defensiv-Spieler nicht so athletisch und damit schnell und wendig sind wie ihre Gegenspieler. Vor allem Felix Neumann und Nasko Penev wurden von den Hertener Fans kritisiert.
So war der Sieg der Gäste aus Schwelm nicht gefährdet, es gab allerdings eine Schrecksekunde für alle. Denn bereits im ersten Viertel verdrehte sich der Schwelmer Kapitän Tofer Speier das Knie. Er musste unter Schmerzen aus der Halle gebracht werden, da Verdacht auf Kreuzbandriss bestand. Danach ging die Partie jedoch weiter. Zwischenzeitig konnten die Hertener den Abstand mal auf elf Punkte verkürzen, doch die 25 Punkte Unterschied zugunsten Schwelms waren am Ende verdient. Der direkte Vergleich mit dem Tabellenelften wird für die Hertener Löwen nicht einfacher, auch wenn die BBG zuletzt eine Niederlage einstecken musste. Allerdings konnte sich Herford in dieser Saison schon einmal gegen die BG Hagen, eines der Top-Teams, durchsetzen. Gespielt wird am Samstag, 18. März, ab 19.30 Uhr in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums an der Werrestraße 9.

Schrecksekunde bei den Schwelmern

Insgesamt drei Spiele haben die Löwen noch vor sich, davon nur noch ein Heimspiel: am Samstag bei der BBG Herford, in der Woche darauf zuhause gegen die BG Dorsten, und zum Abschluss bei den Ballers Ibbenbüren. Für die Partie gegen die BG Dorsten am Samstag, 25. März, gibt es bereits Tickets im Vorverkauf bei der Vestischen in Herten-Mitte, Kaiserstraße 73 (am Busbahnhof).
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.