U12 erreicht vorzeitig die Zwischenrunde - U16 verliert gegen Boele-Kabel

Anzeige
(Foto: Hertener Löwen)
U12 erreicht vorzeitig die Zwischenrunde

In einer offenen Partie gegen das Team aus der Nachbarstadt Dorsten siegte die U12 der RheinLand Versicherungen Hertener Löwen mit 81:71.

Vor Beginn des Spiels war klar, mit einem Sieg in der heutigen Begegnung konnten die Junglöwen vorzeitig das Ticket für die Zwischenrunde zur Westdeutschen Meisterschaft lösen. Spürbar nervös startete das Hertener Team in das Spiel. Zunächst gelangen einfache Körbe und die Mannschaft aus Herten ging schnell in Führung. Doch wer auf Hertener Seite geglaubt hat das Spiel werde locker eingefahren, musste sich eines Besseren belehren lassen. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich einmal mehr eine Reihe von Fehlern ein. Der Gast aus Dorsten nutzte diese Chancen konsequent und ging verdient zum Ende des ersten Viertels mit 16:14 in Führung.

Im zweiten Spielabschnitt präsentierte sich eine ganz andere Löwen-Mannschaft. Mit einer hohen Trefferquote in den eigenen Reihen, zog man am Gegner vorbei. Aber das Team aus Dorsten ließ nicht locker und konnte den Abstand immer wieder verkürzen. Nach einem sehenswerten Viertel lagen die Junglöwen zur Halbzeit mit 44:33 in Front.

Diese Führung wollte das Hertener Team auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr hergeben. Mit einem kleinen Zwischenspurt konnte die Führung weiter ausgebaut werden. Beim Spielstand von 63:48 wechselten beide Teams in das Schlussviertel.

Und dieser Spielabschnitt sollte es ebenfalls noch einmal in sich haben. Zunächst legten die Junglöwen wieder reihenweise die Bälle in den gegnerischen Korb, so dass alles nach einem klaren Sieg aussah. Aber dann war es wieder das Team aus Dorsten, das insbesondere über den flinken Aufbauspieler gefährlich vor den Korb kam. Letztlich reichte den Junglöwen der längere Atem um den Sieg mit 81:71 einzufahren.

„Wir haben heute einen starken Gegner aus Dorsten erlebt, der uns alles abverlangt hat,“ zieht der Hertener Trainer Maximilian Steeb ein erstes Fazit. „Ich muss aber auch meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Trotz eines nervösen Beginns, mit einer Reihe individueller Fehler, hat sich das Team in die Begegnung gekämpft. Letztlich können wir stolz sein, dass wir einen direkten Konkurrenten für die Zwischenrunde zweimal besiegt haben. Wir werden jetzt den Blick weiter nach vorne richten, um uns eine geeignete Ausgangssituation zu erspielen,“ so Coach Steeb.

Mit diesem Sieg hat die U12 der RheinLand Versicherung Hertener Löwen vorzeitig die Zwischenrunde und ein erstes Etappenziel erreicht. Zum Jahresabschluss fährt das Team in der kommenden Woche zur Auswärtsbegegnung beim FC Schalke 04.

RheinLand Versicherungen Hertener Löwen – BG Dorsten 81:71 (14:16, 30:17, 19:15, 18:23)

Löwen: Severing (1/ 2-1 FW), Gatzemeier, Kaypak (5/ 1 „Dreier“), Passiakos (2), Müller, Guenat, Wessel (37/ 5 „Dreier“ / 10-6 FW), Kuhfuss, Rennebaum, Keimer (12/ 1 / 3-3 FW), Wolf (8), Özdemir (16/ 3 / 2-1 FW)

U16 verliert gegen Boele-Kabel

Die U16 der RheinLand Versicherungen Hertener Löwen verliert in der NRW-Liga ihr Auswärtsspiel beim ungeschlagenen Tabellenführer Boele-Kabel mit 84:76.

Nach einem guten Beginn mit einer 2:5 Führung schlichen sich bei den Hertenern die ersten Fehler ein. Die Verteidigung stand nicht gut gegen das Angriffsspiel des Gegners, hinzu kamen einige Fouls, die die Hagener zu einfachen Punkten von der Freiwurflinie nutzen konnten. Folgerichtig ging der erste Spielabschnitt mit 28:21 an den Tabellenführer aus Hagen.

Auch das zweite Spielviertel begannen die Löwen sehr konzentriert und kämpften sich durch einen 0:8 Lauf in der zweiten Spielminute bis auf einen Punkt an den Gegner heran (30:29). Diesen guten Beginn konterten die Hagener jedoch ihrerseits und entschieden am Ende auch diesen Spielabschnitt knapp mit 21:19 für sich. Somit stand zur Halbzeit ein Rückstand von neun Punkten zu Buche (49:40).

Das von deutlich zu vielen Ballverlusten sowie einfachst vergebenen Wurfchancen aus der Nahdistanz geprägte Spiel der Löwen setze sich auch nach der Pause fort. Boele-Kabel gewann auch das dritte Viertel mit 21:17.

Im Schlussviertel probierten die Löwen mit großem Einsatz und Kämpferherz noch einmal alles. Die Intensität in der Verteidigung war hoch und man kam zu einigen Ballgewinnen. Nach wie vor machte man sich aber das Leben wieder selbst schwer durch leichtfertig vergebene Würfe und ärgerliche einfache Ballverluste. So konnten die jungen Hertener das letzte Spielviertel mit 14:19 für sich entscheiden, verloren jedoch trotzdem die Begegnung am Ende mit acht Punkten (84:76).

Als Fazit des Vergleichs mit dem Tabellenführer aus Hagen bleibt für die Löwen stehen, dass heute sicherlich viel mehr drin gewesen wäre. Mit etwas weniger Ballverlusten und einer besseren Chancenverwertung hätte man heute einen überraschenden Sieg gegen keineswegs unschlagbare Hagener aus Boele-Kabel erringen können.

Baskets Boele-Kabel – RheinLand Versicherungen Hertener Löwen 84:76 (28:21; 21:19; 21:17; 14:19)

Löwen: Dutt, Martin, Geßner (10; 3:2), Töps (5/1), Ewald (7/1), Klein (6; 2:0), Siepmann, Mechsner, Peters (19; 1:1), Rojahn (22/1; 2:1), Löw (2), Böckenholt (5; 2:1)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.