U14: Auftaktniederlage gegen Telekom Baskets Bonn

Anzeige
Die U 14 der Hertener Löwen verliert zum Saisonstart der NRW-Liga gegen die favorisierte Mannschaft der Telekom Baskets Bonn mit 57:87.

Der Start in die neue Saison der höchsten Liga des Landes wurde deutlich verschlafen. Da das Bonner Team erst mit großer Verspätung eintraf, schien die Konzentration auf das Spiel gelitten zu haben.

Gleich zu Beginn der Partie machten die Gäste aus Bonn richtig Druck. Mit einfachen Steals konnten sie bereits in der ersten Minute eine deutliche Führung herausspielen. Die Junglöwen waren beeindruckt. Der Hertener Coach Majdi Shaladi reagierte sofort mit einer Auszeit. Aber auch nach der Ansprache des Tainers kam die heimische Mannschaft nicht richtig ins Spiel. So war es nicht verwunderlich, dass das erste Viertel mit 13:24 verloren ging.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts kamen die Junglöwen deutlich besser ins Spiel. Insbesondere die erhöhte Konzentration führte dazu, dass deutlich weniger Ballverluste im Spiel zu verzeichnen waren und die Angriffe auch erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Auch in der Defense griffen die Jungs deutlich beherzter zu. Dennoch gingen die Gäste zur Halbzeit mit 28:42 in Führung.

Trotz einer guten Analyse der ersten Halbzeit, konnten die Löwen auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte ihre Fehlerquote nicht reduzieren. Wiederholte Ballverluste im Spielaufbau ermöglichten dem Gegner immer wieder leichte Punkte. Die eigene Trefferquote konnte auch das Trainergespann Shaladi und Steeb nicht überzeugen. Folgerichtig ging auch dieser Spielabschnitt verloren.

Erst im letzten Viertel konnte die Mannschaft sich wieder stabilisieren. Mit gutem Einsatz und dem Willen sich auch gegen die unausweichliche Niederlage zu stemmen, konnten die eigenen Angriffe immer wieder erfolgreich abgeschlossen werden. Die verbesserte Defense ermöglichte den Baskets aus Bonn weniger Fastbreaks und somit weniger leichte Punkte. Letztlich gewann das starke Team vom Rhein verdient mit 57:87.

„Unser junges Team hat heute leider frühzeitig Lehrgeld zahlen müssen“, fasste Coach Shaladi ein erstes Resümee. „Die eigene Fehlerquote war deutlich zu hoch. Die auffälligen Probleme werden wir in den nächsten Tagen gemeinsam analysieren und uns gezielt auf das nächste Spiel in Essen vorbereiten.“ Insgesamt zeigt sich das Trainergespann aber beeindruckt von der Entwicklung der Mannschaft. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir mit ein sehr jungen Mannschaft in der höchsten NRW-Liga gestartet sind“, richtet Shaladi seinen Blick auf die eigene Erwaltungshaltung.

Hertener Löwen – Telekom Baskets Bonn 57:87 (13:24, 15:18, 15:25, 14:20)

Löwen: Uertz (6/1 „Dreier“), Kaczmarek (2), Selaskowski (2), Özdemir (6), Wolf (1), Wessel (14/2), Bilek, Peters (12), Keimer, Alfes (12)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.