Schuldenfallen entdecken: Rallye für Kinder

Anzeige
Wo lauert die Schuldenfalle? Sonja Moritz von der SKFM Schuldenprävention, 2.v.r., und Marion Dähler von der Sparkasse HRV, r., gestalteten die Schuldenrallye für die Sechstklässler. (Foto: Michael de Clerque)

Komplizierte Handyverträge, Konsumfallen und undurchsichtige Zahlungsaufforderungen: Bei der Rallye des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer (SKFM) begaben sich Sechstklässler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums auf die Suche nach Schuldenfallen.

„Leibnitz“ oder „Ja-Butterkeks“? An der Station „Werbung und Konsum“ probieren Anna, 12 Jahre, und fünf Mitschülerinnen der Klasse 6c Butterkekse und horchen in sich hinein.

„Der zweite war knackiger - das ist der Leibnitz-Keks“, fällt das Urteil aus. Und auch wenig später bei Fanta vs. Orangenlimo finden die Mädchen schnell heraus, bei welchem Schluck aus den Plastikbechern es sich um das teurere Markenprodukt handelt.

„Es gibt aber immer wieder Überraschungen“, sagt Sonja Moritz, Präventionsfachkraft bei der SKFM-Schuldnerberatung. Manchen schmecke das No-Name-Produkt besser. Sie ermutigt die Gruppe: „Nehmt beim nächsten Einkauf einfach mal das günstigere Produkt mit. Wenn es euch schmeckt, könnt ihr viel sparen. Mindestens 50 Prozent, oft auch mehr.“

Und während die Mädchen noch über die Unterschiede von Pringles und Ja-Stapelchips debattieren, sortieren Schüler wenige Meter weiter Zahlungsaufforderungen nach den verschiedenen Gläubigern und berechnen, wie teuer es wird, wenn man nicht überweist.

Weitere Stationen der Rallyestationen sind „Haushalt“ - ein warmes Essen samt Getränken und Pfand für eine vierköpfige Familie für 8 Euro kaufen - und „Handy“. An dieser Station geht es darum, was es bedeutet, einen Vertrag abzuschließen. Eine Sparkassenmitarbeiterin spricht wenig später mit den Schülern zudem über das Thema „Girokonto“.

Der SKFM bietet für Schulen regelmäßig die Schuldenrallye und weitere Info-Veranstaltungen an, etwa zum Thema „Was kostet es, wenn ich von Zuhause ausziehen möchte?“.

Schuldnerberatung
Die Schuldnerberatung gehört zum festen Angebot des SKFM Hilden.
Das Angebot steht jedem Hildener Bürger offen und ist kostenlos.
Alle Angaben werden vertraulich behandelt.
Ansprechpartner sind Dipl. Sozialarbeiterinnen Brigitte Hombach und Iris Peters sowie Dipl. Sozialarbeiter und Geschäftsführer Hubert Bader.
Weitere Infos gibt es auf auf der Homepage des SKFM und telefonisch unter 02103/20195.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.