Aus dem Denkmalschutzprogramm: 300.000 Euro für die Sanierung des Otto-Pankok-Museum

Anzeige

Für die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten des Hauses Esselt in Hünxe erhält die Otto-Pankok-Stiftung nun 300.000 Euro aus Mitteln des aktuellen Denkmalschutzprogramms des Bundes. Das berichtet jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Hans-Ulrich Krüger aus dem Haushaltsausschuss des Bundestages.

Gemeinsam mit seiner CDU-Kollegin Sabine Weiss hatten sie sich für die Förderung des Sanierungsprojektes stark gemacht. Das Haus Esselt ist ein Herrensitz aus dem 15. Jahrhundert, in dem der große deutsche Künstler Otto Pankok seine letzten Lebens- und Schaffensjahre verbracht hat. Gerade das dort betriebene Museum, welches einen Großteil der Werke Pankoks ausstellt, und das denkmalgeschützte Wohnhaus sind von besonderer Bedeutung für den Kreis Wesel und die Region Niederrhein.

„Wir freuen uns, dass nun mit der Förderung von 300.000 Euro die Sanierung dieses wichtigen regionalen Projekts unterstützt wird“, kommentieren Weiss und Krüger die Entscheidung des Haushaltsausschusses.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.