„Die Mütterrente kommt“ Bessere Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente!

Anzeige
Auf dem 30. Bundesdelegiertentag am vergangenen Wochenende in Ludwigshafen zeigte die Frauen Union Deutschland noch einmal deutlich Flagge für die Mütterrente. Mit dabei waren auch die Delegierten der Frauen Union Kreis Wesel, die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Angelika Sura aus Alpen und Anika Zimmer aus Hünxe. „Die Mütterrente kommt! Das muss das Ergebnis der aktuellen Koalitionsverhandlungen sein. Wir müssen die Gerechtigkeitslücke für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, schließen. Sie bekommen aktuell zwei Entgeltpunkte (56 Euro) weniger als die Mütter, deren Kinder nach 1992 geboren wurden. Dabei sind das meist die Mütter mit ganz niedrigen Frauenrenten. Hier ist eine stufenweise Aufstockung besonders wichtig. Das bedeutet mehr Gerechtigkeit und Anerkennung der Lebensleistung für über 8 Millionen Mütter. Dafür haben wir als Frauen Union der CDU im Bundestagswahlkampf gekämpft. Für uns steht das nicht zur Disposition,“ erklärte Anika Zimmer aus Hünxe, stellvertretende Vorsitzende der Frauen Union Kreis Wesel und Mitglied im Landesvorstand der Frauen Union NRW.
Außer für die Mütterrente sprach sich der Bundesdelegiertentag in seinen Leitantrag „Morgen beginnt heute!“ einstimmig für die gesetzliche Regelung einer Frauenquote in der Wirtschaft und die Durchsetzung der Entgeltgleichheit von Frauen und Männern aus. Die Delegierten forderten einen Rechtsanspruch auf Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit nach einer Erziehungs- oder Pflegephase sowie die Bekämpfung von Menschenhandel und Zwangsprostitution. „Bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind wir mit dem Elterngeld und dem Rechtsanspruch auf einen KITA-Platz auf einem guten Weg. Aber wir müssen noch mehr in Betreuung und Bildung unserer Kinder investieren und flexiblere Angebote schaffen. Hier sind auch die Kommunalpolitiker vor Ort gefragt.“ verwies Anika Zimmer mit Hinblick auf die Kommunalwahl im nächsten Jahr.
Bei den Wahlen zum Bundesvorstand wurde Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer mit 97,9 Prozent als Chefin der Frauen Union wieder gewählt. Der Landesverband NRW stellt eine stellvertretende Vorsitzende und vier Beisitzerinnen im Bundesvorstand der CDU Frauen.
0
1 Kommentar
3.904
Bernhard Ternes aus Marl | 21.11.2013 | 17:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.