Dortmunder Künstler war an Bord der Germanwings

Anzeige
Jeder Kamener kennt das Kunstwerk Manfred Jockhecks. Es sollte sein Lebenswerk werden. Foto: Jungvogel

Beim Absturz des Germanwings-Airbus gestern über den südfranzösischen Alpen war auch Manfred Jockheck mit in der Maschine. Der Dortmunder Künstler hatte 2008 die Skulptur am Kreisel an der Maibrücke entworfen, die er kurze Zeit später zum Geburtstags-Festakt der Stadt Kamen übergab.

Die Fachhochschule Dortmund hat inzwischen bestätigt, dass ihr ehemaliger Dozent im Fachbereich Design, Manfred Jockheck, Passagier des Fluges aus Barcelona gewesen sei. Mit ihm an Bord soll zudem seine Ehefrau Sabine gewesen sein.
Bei der Übergabe des Kunstwerkes im Jahre 2008 in Kamen sagte der Künstler in seiner Ansprache: „Ich bin jetzt 60 Jahre alt und darf wohl sagen, dass dies mein Lebenswerk ist.”

Aufruf zum stillen Gedenken für die Opfer

Am morgigen Donnerstag, 26. März, soll den Opfern und Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes in aller Stille gedacht werden – um genau 10.53 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war gestern die Funkverbindung zur Maschine der Germanwings mit der Flugnummer 4U9525 abgebrochen.
An der Gedenkminute werden sich alle Landes-Behörden, Schulen und andere Einrichtungen des Landes beteiligen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6.600
Andreas Dengs aus Essen-Süd | 25.03.2015 | 18:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.