Jugendfeuerwehr besuchte Befreiungsmuseum

Anzeige
Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Kranenburg mit Bürgermeister Günter Steins und Drs. WielLenders (beide hintere Reihe mittig), dem Wehrführer Norbert Jansen (rechts außen), Ge-meindejugendfeuerwehrwart Hermann-Josef Baumeister (2. v. links) und einigen Jugendfeuer-wehrwarten vor dem Befreiungsmuseum in Groesbeek.
Seit Jahren sammelt die Jugendfeuerwehr Kranenburg in Verbindung mit einer Ortswehr der aktiven Feuerwehr im Gemeindegebiet Kranenburg für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. Die Sammlungsergebnisse der letzten Jahre waren sehr erfreulich und konnten an den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. für seine Aufgaben weitergeleitet werden.

Bürgermeister Günter Steins nahm dies zum Anlass, der Jugendfeuerwehr Kranenburg für ihre Aktivitäten zu danken und zu einem Besuch des Befreiungsmuseums in Groesbeek einzuladen. Der Leiter des Museums, Drs. Lenders, führte die Gruppe durch das Befreiungsmuseums. Dabei wurde den jungen Feuerwehrmännern und –frauen die Vergangenheit nähergebracht und das konkrete Geschehen am Niederrhein im Bereich von Kleve/ Kranenburg/ Goch geschildert.

Anschließend wurde der kanadische Ehrenfriedhof in Groesbeek besucht. Auch hier konnte Leenders einige wichtige Hinweise zur Geschichte des Krieges und die Bedeutung der Gescheh-nisse am unteren Niederrhein für die Befreiung der Niederlande im 2. Weltkrieg geben.

Beeindruckt von den Informationen fuhren die Nachwuchsfeuerwehrmänner und –frauen nach Kranenburg zurück. Den Abschluss bildete ein Grillabend am Feuerwehrhaus Kranenburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.