Radfahrer verlor das Bewusstsein

Anzeige
Durch telefonisch angeleitete Maßnahmen vom diensthabenden Disponenten der Feuerwehr Langenfeld, Björn Lenz, konnten die Ersthelfer vor Ort bereits wertvolle Erste Hilfe leisten.
Langenfeld (Rheinland): Krüdersheide |

Am Sonntagmittag, 7. August, gegen 13.08 Uhr. wurde der Rettungsdienst der Stadt Langenfeld zusammen mit dem Notarzt zu einer reanimationspflichtigen bewusstlosen Person in die Krüdersheide gerufen.

Wertvolle Erste Hilfe

Ein 63-jähriger Radfahrer klagte über Unwohlsein und verlor kurz darauf das Bewusstsein. Durch telefonisch angeleitete Maßnahmen vom diensthabenden Disponenten der Feuerwehr Langenfeld, Björn Lenz, konnten die Ersthelfer vor Ort bereits wertvolle Erste Hilfe leisten.

Reanimation des Patienten

Im weiteren Verlauf des Einsatzes traf eine in unmittelbarer Nähe befindliche Polizeibesatzung ein und begann mit der Reanimation des Patienten. Diese wurde bis zum Eintreffen vom Rettungsdienst weiter fortgeführt.

Ansprechbar ins Krankenhaus transportiert


„Durch die sofortige und gute Laienreanimation und die weitere professionelle Zusammenarbeit an der Einsatzstelle konnte der Patient wach und ansprechbar in ein Krankenhaus transportiert werden“, sagt der diensthabende Notarzt Tobias van Bevern.

Erste-Hilfe-Ausbildung rettet Leben


Für Wolfram Polheim, Leiter des Referates Feuerwehr und Rettungsdienst zeigt dieser Einsatz deutlich, „wie wichtig eine flächendeckende Ausbildung in Erster Hilfe, beziehungsweise Sofortmaßnahmen am Unfallort ist. Diese Ausbildung kann unter Umständen wirklich Leben retten.“
Auch Ulrich Löhe, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Mettmann resümiert: „Wir bilden alle unsere Beamten regelmäßig in Erster Hilfe aus, beziehungsweise fort, dies hat sich, wie dieser Fall eindrucksvoll zeigt, mehr als bewährt“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.