Betreutes Wohnen der Lebenshilfe ist ein erfolgreiches Projekt.

BeWo-Nutzer tanzen nach den afrikanischen Klängen der Trommelgruppe „Shughulisha Colonia“ und der Band mit Andreas Lasoncyk, Karsten Neubert, Roswitha Ludwig (Gesang), Jenny Weck und Claudia Müller.
18Bilder
  • BeWo-Nutzer tanzen nach den afrikanischen Klängen der Trommelgruppe „Shughulisha Colonia“ und der Band mit Andreas Lasoncyk, Karsten Neubert, Roswitha Ludwig (Gesang), Jenny Weck und Claudia Müller.
  • hochgeladen von Jürgen Steinbrücker

Rund 120 Nutzer, Angehörige und Freunde feierten 20-jähriges Bestehen.

Kreis Mettmann/Langenfeld. Gill Buchhorn (42), in Göteborg (Schweden) geboren, fühlt sich wohl in ihrem Apartment in der Talstraße in Langenfeld. Sie fährt gerne Fahrrad (bei gutem Wetter auch zur WFB Werkstatt, wo sie arbeitet) und macht Handarbeiten wie sticken und häkeln. Musikalisch ist sie auch, spielt C- und Altflöte, war lange Zeit in der Lebenshilfe-Musikgruppe. Fast täglich besucht sie auch Monika Agusev (45), die im gleichen Haus im Erdgeschoss wohnt. Zur Feier des 20-jährigen Bestehens des „Betreuten Wohnens“ der Lebenshilfe zeigte sie mit einem Flöten-Solo, was sie musikalisch drauf hat.

Monika Agusev wohnt ebenfalls gern in dem schönen Apartmenthaus der Lebenshilfe.
Sie arbeitet seit vier Jahren in den WFB Werkstätten. In ihrer Freizeit schaut sie sich gern Filme im Fernsehen an oder liest.

Gleich nebenan wohnt Susanne Roj (51). Dort trifft man sie oft zusammen mit ihrem Freund Michael Greenwood an, einem Tischtennisspieler der Lebenshilfe-Sportgruppe.
Die Beiden unternehmen viel zusammen, fahren Fahrrad, hören Musik und laden sich am Wochenende gegenseitig zum Frühstück ein. Susanne Roj malt gern, freihändig oder vorgezeichnet (Mandalas), und häkelt.

Rund 120 „Nutzer“ mit Angehörigen, Freunden, Betreuern aus dem ganzen Kreis Mettmann waren in das Barbaraheim der kath. Kirche St. Barbara in Langenfeld-Reusrath gekommen, um das Jubiläum des Betreuten Wohnens der Lebenshilfe zu feiern.

Angefangen hatte alles vor 20 Jahren, als der damalige Lebenshilfe-Vorsitzende Klaus Rohde am 01.11.1998 Gabriele Müller mit einem „Probelauf“ beauftragte. „Zwei „Nutzer“, wie sie im Betreuten Wohnen heißen, wohnten selbständig in Langenfeld“, erzählte Müller. Rohde wollte dieses Projekt auf den ganzen Kreis Mettmann ausdehnen, und so kam es, dass Gabriele Müller den Süden und Jakob Dreesmann den Norden (ab Anfang 199) für das BeWo leitete. „Mit sechs bis acht Nutzern haben wir angefangen, heute sind es rund 80, und als neuestes Angebot wird das ambulante Betreute Wohnen jetzt von Margitta Szallies auch für Menschen mit Autismus aufgebaut.“

Ein Programm läuft zur Feier ab, in dem vor allem die Menschen mit Behinderung die Akteure sind und zeigen, was sie unter Selbständigkeit verstehen. Manfred Engels, der auch als Sänger auftrat, erzählte: „Wir haben im Norden des Kreises einen Stammtisch gegründet, der sich regelmäßig in unterschiedlichen Restaurants trifft, dazu werden auch Angehörige und unsere Freunde eingeladen.“ Andere „Nutzer“ haben ihren Urlaub selbständig organisiert, viele sind in der Sportgruppe aktiv, und die Kochgruppe war auf der Bühne, um zu zeigen, dass sie auch singen kann. „So viel Selbständigkeit wie möglich, so viel Betreuung wie nötig“ ist das Motto des Betreuten Wohnens.

Zwischendurch hatte der kaufmännische Geschäftsführer Marius Bartos in Vertretung für die erkrankte Lebenshilfe-Vorsitzende Nicole Dünchheim das Vergnügen, den  Mitarbeitern des Betreuten Wohnens Martina Rieger und Stefan Hagenah für ihre zehnjährige Arbeit zu danken.

Nach den Melodien einer ehrenamtlichen Band mit Andreas Lasoncyk, Karsten Neubert, Roswitha Ludwig, Jenny Weck und Claudia Müller sowie der von Lasoncyk geleiteten Trommelgruppe „Shughulisha Colonia“ ("Nimm dir Zeit") haben die BeWo-Nutzer zeitweise ausgiebig getanzt. „Karsten Neubert hat monatelang dieses Fest vorbereitet, Texte und Lieder geschrieben, und dies trotz seiner schweren Krankheit“, lobte Jakob Dreesmann.

„Selbstbestimmte Teilhabe ist wichtig, die 80 Menschen haben unheimliche Stärken, und durch die Betreuer werden viele Ressourcen entwickelt“, betonen die beiden Leiter. „Das vor 20 Jahren in Langenfeld gestartete Projekt bedeutete damals und bedeutet heute eine enorme Steigerung der Lebensqualität für die Menschen im Betreuten Wohnen“, sagte der Langenfelder stellv. Bürgermeister Dieter Braschoss in seinem Grußwort. Und der stellv. Landrat Michael Ruppert bezeichnete diese Entwicklung als ein „Wunder, dass wir vor 25, 30 Jahren für unwahrscheinlich gehalten haben“. Er war mit Michaela Noll (MdB), Claudia Schlottmann (MdL) und Dieter Braschoss gerne der Einladung gefolgt.
Ein gern gesehener Gast und großer Unterstützer vor allem der Lebenshilfe-Sportgruppe
war ebenfalls dabei: Lars Glindemann vom Autohaus Ford Jungmann in Wülfrath.

Gabriele Müller und Jakob Dreesmann dankten den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich beim Auf- und Abbau sowie der Durchführung dieser Feier als wahre „Lebenshelfer“ engagiert haben.

Informationen zum Betreuten Wohnen der Lebenshilfe bei: Gabriele Müller, Tel. 0163-510 39 84, E-Mail: gabriele.mueller@lebenshilfe-mettmann.de für den südlichen Teil des Kreises Mettmann, Jakob Dreesmann, Tel. 0163-510 39 75, E-Mail: jakob.dreesmann@lebenshilfe-mettmann.de für den nördlichen Teil des Kreises Mettmann.

Möchten Sie die Lebenshilfe als Mitarbeiter/in unterstützen? Dann schauen Sie sich die attraktiven Stellenangebote auf unserer Homepage unter www.lebenshilfe-mettmann.de an.

Autor:

Jürgen Steinbrücker aus Langenfeld (Rheinland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.