Wieder gute Noten

Anzeige
Der Vorstand der Sparkasse mit den erfolgreichen Nachwuchskräften in der Firmenkundenbetreuung sowie den neuen Führungskräften in der Privatkundenberatung in Hemer und Menden. (v.l.) Dietmar Tacke, Michael Speit, Julia Samulewicz, Philipp Uhrmacher, Sandra Pohler, Daniel Fuhrmann, Jörg Kötter und Dr. Christian Wingendorf. Foto: (privat)

„Hoch zufrieden“, lautete auf der Bilanzjahrespressekonferenz das Fazit von Dietmar Tacke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Märkisches Sauerland.

Zwar sei auch das Geschäftsjahr 2015 von einer anhaltenden Nullzinsphase und einer dramatisch wachsenden Regulatorik geprägt gewesen. Doch nütze es hier nicht, zu klagen. Denn: „Das ist eben so, das ist ein Fakt. Dem können wir nicht widersprechen.“
Besonders zufrieden - auch im Sinne der Kunden - zeigte sich der Vorstand über das erneut hervorragende Abschneiden beim FocusMoney-Test. Bereits zum fünften Mal in Folge belegte die Sparkasse bei den Privatkunden mit Abstand Platz 1 (Note 1,8). Beim erstmals vorgenommenen Firmenkunden-Test sicherte sich das Institut ebenfalls Rang 1 (1,9).
Als Grund für die Spitzenposition sieht Tacke nicht nur die fundierte Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter - 210.000 Euro wurden hierfür in 2015 ausgegeben -, sondern auch die regelmäßig selbst in Auftrag gegebenen Tests. Die Ergebnisse werden vor Ort ausgewertet und entsprechend nachgebessert.

Pilotprojekt für
Zukunftsstrategien

Zukunftsweisend ist die Sparkasse auch als eines der Pilotprojekte in Sachen Zukunftsstrategien für Digitalisierung.
„Wir sind ein gefragter Finanzierungspartner, die bedarfsgerechte Beratung steht bei uns im Vordergrund“, betonte im Anschluss Vorstandsmitglied Jörg Kötter, der interessante Zahlen vorstellte.
Es wurden Kredite von über 57 Millionen Euro an Privatpersonen und von über 91 Millionen Euro an Unternehmen und Selbstständige neu vergeben, so dass die gesamten Darlehenszusagen im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Millionen Euro auf knapp 150 Millionen gesteigert werden konnten.
Im Geschäftsjahr 2015 hatte die Sparkasse 130 Immobilien mit einem Objektvolumen von insgesamt 15 Millionen Euro vermittelt. Damit lag sie nur leicht unter dem Vorjahresergebnis.
Wie Jörg Kötter aufzeigte, ist der eindeutige Trend zu bemerken, dass Familien zunächst ein Eigenheim bevorzugen, später, wenn die Kinder aus dem Haus sind, und vor allem im Alter, folgt dann eine Eigentumswohnung. Die früher übliche lebenslange Bindung an eine Immobilie nimmt ab.


875 Millionen Euro
Gesamteinlagen

Die Gesamteinlagen der Kunden stiegen um 65 Millionen Euro auf nahezu 875 Millonen. Hinzu kommt der Wertpapierbestand in Höhe von rund 200 Millionen.
Die Bilanzsumme liegt in unveränderter Höhe und das Kundengeschäftsvolumen bei fast 2 Milliarden Euro.
Zahlen steuerte auch das stellvertretende Vorstandsmitglied Dr. Christian Wingendorf bei:
Rund 300 Projekte, Vereine und Institutionen hatte die Sparkasse im vergangenen Jahr gesponsert. Dafür wurden 280.000 Euro ausgegeben.
Zum guten Schluss: Die beiden zuletzt genannten Zahlen der Pressekonferenz lauteten „2017“ und „175“. Und darauf können sich die Mendener und Hemeraner freuen. Denn wenn das Unternehmen in 2017 sein 175-jähriges Bestehen feiert, wird es viele Überraschungen für die Bürger geben.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.